So wird der Garten fröhlich bunt

Mit Frühlingsblühern ins neue Gartenjahr starten

STAND

Die blühenden Frühlingsboten sind am Start: Narzissen, Tulpen, Krokusse und Co., und sie läuten das neue Gartenjahr ein. Gut für's Gemüt, besonders wertvoll für heimische Insekten.

Video herunterladen (11,6 MB | MP4)

Die strahlenden Farben der Frühlingsblüher bringen Aufbruchsstimmung: Ein neues Gartenjahr beginnt, die Natur gibt sich verschwenderisch!

Frühlingsgarten mit blühenden Blumen (Foto: SWR)
Wir zeigen Ihnen, was jetzt im Frühlingsgarten zu tun ist.

Diese Frühlingsblüher gibt es

Narzisse: gefüllte und ungefüllte Sorten; ungefüllte sind für Insekten besser; sie blühen von März bis April; Farben: weiß, gelb, weiß mit gelbem Auge; geeignet für Balkon und Garten.

Tulpe: etwa 500 Sorten; gefüllte und ungefüllte; verschiedene Sorten blühen von März bis Mai; Farben: alle; Standort: sonnig bis halbschattig; Insekten bevorzugen ungefüllte Blüten.

Wildtulpen: sind kleiner, dafür sehr unkompliziert, da sie verwildern und keine Pflege brauchen; Wildtulpen geeignet für den Garten; normale Tulpen für Gefäße und Garten.

Iris: robust und pflegeleicht; mag einen sonnigen Platz und nährstoffreiche und feuchte Böden; Blüte: März bis April; Farben: weiß und blau; Insektenmagnet; geeignet für Balkon und Garten.

Hyazinthe: für sonnige und trockene Standorte; blüht von März bis April; gut für Schalen und Balkonkästen.

Traubenhyazinthe: Insektenmagnet; geeignet für Balkon und Garten.

Sommerglöckchen: für sonnige bis halbschattige Standorte; Blüte: Februar bis Mai; Farbe: weiß; wächst in Kübeln genauso gut wie im Garten.

Primel: verschiedene Sorten für sonnige bis halbschattige Standorte; Blüte: März bis April; Farben: rosa, weiß, gelb, lila-blau

Schlüsselblume: Wildform der Primel, ist besser als Zuchtformen; wächst gerne unter Bäumen.

Vergissmeinnicht: Wild- und Zuchtform; Farbe: blau; vermehrt sich über Aussaat; wächst gerne im Halbschatten unter Bäumen in feuchter Erde.

Anemone: bevorzugt halbschattige Standorte; Farben: blau, weiß, rosa; wächst gerne in lockerem Boden unter Bäumen; Insektenmagnet.

Diese Pflege brauchen Frühjahrsblüher

  • Frühjahrsblüher mit einer Zwiebel oder Knolle bevorzugen einen lockeren Boden. Ist der Boden zu lehmhaltig, am besten Sand daruntermischen.
  • Zwiebeln und Knollen mögen keine Staunässe, sonst faulen sie. Nach der Blüte die Blätter nicht abschneiden, sondern verwelken lassen. Die Pflanze zieht sich aus den Blättern die Nährstoffe für das nächste Jahr.
  • Spezieller Blumenzwiebeldünger hilft im zweiten Jahr. Alternativ kann man auch Tomatendünger verwenden, der enthält die nötigen Nährstoffe ebenfalls.
  • Frühjahrsblumen in Kübeln oder Kästen sollten nach der Blüte in den Garten gepflanzt werden. Wer keinen Garten hat, pflanzt sie in größere Gefäße oder deckt sie im Winter ab.
  • Um wilde Frühjahrsblumen braucht man sich nicht zu kümmern. Sie suchen sich selbst, was ihnen nützt.

Fazit

Rheinland-Pfalz

Die Natur startet endlich wieder durch Die innere Uhr des Frühlings

Prachtvoll blüht es im Garten. Uns weckt das Konzert der Vögel. Endlich ist der Frühling da. Die Welt wird wieder heller, bunter und wärmer.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN