STAND

Langsam spitzen die ersten grünen Blätter aus dem Boden: Die Stauden treiben neu aus. Es ist höchste Zeit sie in Form zu bringen. Das i-Tüpfelchen beim Beet bringt eine schöne Rasenkante.

Alte Blütenstände wegschneiden

Herbstastern (Foto: SWR)

Es macht Sinn, die Stängel aus dem Vorjahr über den Winter stehen zu lassen: Samen sind Nahrung für Vögel, kleine Krabbeltierchen finden einen Unterschlupf und ganz praktisch gedacht: So weiß man auch noch im Frühling, wo welche Pflanze wächst! Wenn jetzt das erste Grün aus dem Boden lugt, können aber alle oberirdischen Überbleibsel von Astern und Co. weggeschnitten werden.

Rückschnitt beim Lavendel

Lavendel (Foto: Colourbox)

Auch der Lavendel braucht im zeitigen Frühjahr nochmal einen Schnitt, damit er kompakt wächst und weiter üppig blüht. Faustregel: Nach der Blüte ein Drittel kürzen, im Frühling zwei Drittel der grünen Triebe. Nicht bis ins kahle Holz zurückschneiden, das kann das Aus bedeuten.

Rasenkante stechen

Rasen (Foto: Colourbox)

Noch gepflegter sieht der Garten aus, wenn die Beete eine schöne Kante bekommen. Mit einem Rasenkantenstecher ist das eigentlich eine ganz einfache Sache und ein hervorragender Grund, im Garten aktiv zu sein:

STAND
AUTOR/IN