Die Raiffeisenstraße in Flammersfeld

STAND

Ein Film von Lutz Näkel

In der Raiffeisenstraße des Westerwaldorts Flammersfeld wurde eine Idee geboren, die um die ganze Welt ging. Hier gründete Friedrich Wilhelm Raiffeisen 1848 den "Hilfsverein zur Unterstützung unbemittelter Landwirte", einen Vorläufer der heutigen Genossenschaften.

Video herunterladen (31,1 MB | MP4)

Raiffeisen war in jener Zeit Bürgermeister von Flammersfeld und bekam die Nöte der Bauern im Westerwald sehr genau mit.

Hierzuland Flammersfeld Raiffeisen in Raiffeisenmuseum (Foto: SWR)
Das Wohnhaus von Friedrich Wilhelm Raiffeisen ist heute ein Museum, das Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Besonders seit das Genossenschaftswesen von der UNO zum immateriellen Welterbe erklärt wurde. Bild in Detailansicht öffnen
Das Schuhhaus Schmidt ist schon mehr als 80 Jahre alt. Die Schmidts sind für Veronika Müller nicht nur ihre ehemaligen Lehrherren und Arbeitgeber, sondern auch eine zweite Familie. Bild in Detailansicht öffnen
Apothekerin Susanna Frank hat ein wohltönendes Hobby. In ihrer Freizeit lebt sie ganz für den klassischen Gesang. Bild in Detailansicht öffnen

Aber die Raiffeisenstraße hat noch mehr zu bieten: Hier findet man den Kindergarten und die Kirche von Flammersfeld, hier wird Software entwickelt und hier kann man Schuhe kaufen.

Das Schuhhaus existiert seit 1939 und wird heute von einer ehemaligen Angestellten geführt. Ihr damaliger Chef ist jetzt schon über achtzig, hilft aber immer noch im Geschäft mit. Er repariert Schuhe, ein Service, den die Kunden aus Flammersfeld und der Umgebung besonders zu schätzen wissen.

Hierzuland Flammersfeld Karte (Foto: SWR)
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen