STAND

Ein Film von Bernd Schwab

Rund 1250 Menschen leben in der pfälzischen Gemeinde. Das Wahrzeichen des Ortes ist die Burg Gräfenstein, erbaut im 13. Jahrhundert. Von der Ruine bietet sich ein eindrucksvoller Blick auf Merzalben und die imposante Heiligkreuzkirche.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Der Dorfname leitet sich von der Merzalbe ab, die mitten durch den Ort fließt. Eben dieser Merzalbe folgt die Hauptstraße der Gemeinde. Ganz so wichtig wie es ihr Name vermuten lässt, ist sie nicht mehr. Einige Geschäfte sind im Laufe der Jahre verschwunden. Einzig eine Bäckerfiliale und ein Landarzt finden sich noch im Ort. Der Mediziner engagiert sich auch neben seinem Beruf und hat mit einigen Mitstreitern einen Heimat- und Kulturverein gegründet.

Merzalben in Bildern

Hierzualnd Merzalben Ortsansicht (Foto: SWR)
Merzalben liegt in der Südwestpfalz und ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort. Bild in Detailansicht öffnen
Landarzt Robert Metz ist seit 35 Jahren in Merzalben ansässig und kennt wohl jeden in der pfälzischen Gemeinde. Bild in Detailansicht öffnen
Die Pfälzerwald-Hütte in einem Seitental der Hauptstraße hat lange leer gestanden, bis ein neu hinzugezogenes Ehepaar wieder Leben in die Hütte gebracht hat. Bild in Detailansicht öffnen
Gerhard Merkel ist eine lebende Fußball-Legende im Dorf. Mehr als 1000 Spiele hat er für den FC Gräfenstein-Merzalben gemacht. Bild in Detailansicht öffnen

Die Menschen in Merzalben stemmen sich gegen das Ausbluten ihres Dorfes. Gerade hat ein junges Paar Hauptstraße/Ecke Höhstraße eine Pension eröffnet, als Unterkunftsmöglichkeit für Wanderer und Biker. Auch am anderen Ende des Ortes hat sich einiges getan. Dort, im Hafertal, übernahm ein Ehepaar aus Siebenbürgen die Gräfensteinhütte. Außerdem haben die beiden ein Haus in der Hauptstraße erworben, das sie nun renovieren – ein Neuanfang mit mehr als 60 Jahren.

Nur ein paar Meter weiter lebt ein Mann, den viele im Dorf nur unter seinem Spitznamen Max Merkel kennen, so wie der einstige Meistertrainer des 1. FC Nürnberg aus dem Jahr 1968. Exakt in diesem Jahr ist Max, der eigentlich Gerhard heißt, dem örtlichen Fußballverein beigetreten. Mehr als 1000 Spiele hat er absolviert, das letzte mit 71 und dabei nie eine rote Karte gesehen – eine Fußballerlegende in Merzalben.

Hierzuland Merzalben Karte (Foto: SWR)
Karte Merzalben
STAND
AUTOR/IN