Gut versichert in die Ferien

So sinnvoll ist eine Auslandskrankenversicherung

STAND

Endlich Urlaub! Sonnenschein und gutes Essen versprechen Erholung pur. Und dann: ein Unfall oder Krankheit. Arztbehandlungen im Ausland können schnell mehrere hundert Euro kosten. Krankenrücktransporte aus Übersee oft sogar zehntausend Euro und mehr. Daher sollte jeder Urlaubshungrige für sich zumindest prüfen, ob eine Auslandskrankenversicherung in Frage kommt.

Video herunterladen (10,7 MB | MP4)

Hier lohnt sich eine Versicherung

Jeder der die Grenze übertritt, sollte eine Auslandskrankenversicherung haben, sagen Experten. Auch bei Reisen innerhalb Europas. Zwar haben gesetzlich Versicherte mit ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen in den 27 Mitgliedsländern der EU sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz. Aber dieser Schutz reicht oft nicht aus. Manche lokalen Ärzte erkennen zudem die Karte nicht an und die Gesundheitssysteme der Urlaubsländer unterscheiden sich häufig zum deutschen System. Leistungen, die in Deutschlands kostenlos sind, müssen in anderen Ländern oft bezahlt werden. 

Flugzeug (Foto: SWR)
Ein eventuell anfallender Krankenrücktransport wird ohne Zusatzversicherung von keiner gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Außerdem wird ein eventueller Krankenrücktransport ohne Zusatzversicherung von keiner gesetzlichen Krankenkasse übernommen.
Auch privat Versicherte sollten ihren Versicherungsschutz gründlich prüfen, vor allem das Thema "Rücktransport". Denn: häufig beinhalten die Tarife keinen Rücktransport aus dem Ausland.

Darauf sollten sie bei Vertragsabschluss achten

Ausländische privatärztliche Rechnungen sollten im vollen Umfang erstattet werden.
Anbieter, die den Rücktransport nur dann bezahlen, wenn er "medizinisch notwendig" ist, sollte man meiden. Denn diese Voraussetzung ist kaum zu erfüllen. Medizinisch notwendig ist der Rücktransport nämlich nur dann, wenn im Gastland der Standard der medizinischen Versorgung so niedrig ist, dass man dort nicht mit Aussicht auf Erfolg behandelt werden kann. Ein Rücktransport wird also in den seltensten Fällen gezahlt.
Verbraucherfreundlicher sind Versicherungen, die den Krankentransport übernehmen, wenn er "medizinisch sinnvoll" ist.

Chronisch Kranke, Schwangere und Sportler sollten beim Kleingedruckten besonders aufpassen. Häufig sind sie bei der Kostenübernahme von "vorhersehbaren Behandlungen" ausgenommen.
Leidet ein Urlauber beispielsweise an einer chronischen Krankheit, gegen die er sich behandeln lassen muss, kann die Versicherung später die Zahlung verweigern.

Auch Kreditkartenunternehmen bieten Reisekrankenversicherungen an. Verbraucherschützer raten jedoch davon ab, da der Versicherungsschutz meist lückenhaft sei und viele Ausschlüsse beinhalte.

Reiseschutz Tücken der Auslands-Krankenversicherung

Wer ins Ausland reist, braucht in der Regel eine Auslandskrankenversicherung. Barbara Sternberger-Frey erklärt, welche Angebote sich lohnen und worauf Sie achten sollten.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Besonderheiten in Pandemie-Zeiten

Am besten geschützt ist man derzeit mit einer Auslandsreisekrankenversicherung, die auch bei Pandemien und einer Covid 19-Erkrankung zahlt.

Achtung: Auslandskrankenversicherungen zahlen nur bei Erkrankungen. Für den Fall einer angeordneten Quarantäne benötigen Reisende zusätzlich eine besondere Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung. Nur so werden auch zusätzliche Aufenthalts- oder Rückflugkosten übernommen.

Richtig Urlaub buchen in Coronazeiten

Wandern auf Mallorca, Surfen in Frankreich oder doch lieber Dolce Vita in der Toskana? Die einen sind konkret in der Urlaubsplanung. Die anderen sind unsicher und ratlos.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen