Starker Befall in Rheinland-Pfalz

So schützen Sie sich vor Grasmilben

STAND

Wenig Niederschlag und hohe Temperaturen sind der Grund für ein besonders hohes Aufkommen an Grasmilben. Vor allem in der Region Trier-Saarburg setzen die Larven Mensch und Tier im Sommer 2021 gehörig zu.

Video herunterladen (12 MB | MP4)

Die winzigen roten bis braunen Larven sitzen im Gras oder auf Blattspitzen und lassen sich auf vorbeikommende Menschen oder Tiere fallen. Beim Biss geben sie Enzyme in die Haut ab und saugen Lymphe. Bis zu 24 Stunden später bilden sich rote Quaddeln. Die sind ungefährlich, können aber unangenehm jucken.

Kühlende Gels wirken beruhigend und lindern den Juckreiz. Je nach Schwere der Reaktion kann man auch auf Antihistaminika zurückgreifen.

Um die Ausbreitung der Milbe zu verlangsamen, wird Gartenbesitzern geraten, ihrem Rasen im trockenen Hochsommer täglich zu wässern und regelmäßig zu mähen.

Grasmilben: Was gegen ihre Bisse hilft und was Sie sonst wissen müssen

Die Grasmilben treiben uns in den Wahnsinn. Wenn sie zugebissen haben, sind wir übersät von juckenden Pusteln. Wir geben Tipps gegen den Juckreiz und wie Sie sich schützen können.  mehr...

STAND
AUTOR/IN