Der Aufbau des Straßennetzes kostet 200 Millionen Euro

So läuft der Wiederaufbau der Straßen im Ahrtal

STAND

Video herunterladen (18,3 MB | MP4)

Die Hochwasserkatastrophe hat im Ahrtal einen enormen Schaden hinterlassen: Die Zerstörung der Infrastruktur hat alle geschockt. Drei Monate später kann die Bundesstraße, die entlang der Ahr verlief, immer noch nicht durchgängig befahren werden.

Viele Brücken sind nur ein Provisorium. Um die unzähligen Bauvorhaben vor Ort zu koordinieren, hat der Landesbetrieb für Mobilität in Sinzig das Projektbüro "Wiederaufbau Ahrtal" gegründet. Für die vielen Baumaßnahmen werden dringend Fachkräfte, wie etwa Bauingenieure und Straßenbauermeister gesucht.

Rheinland-Pfalz

Ahrtal, Eifel und Trier-Ehrang Drei Monate nach der Flutkatastrophe - Wiederaufbau und Wegzug

Vor drei Monaten hat die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz 134 Menschen das Leben gekostet, Häuser und Existenzen zerstört. Der Wiederaufbau im Ahrtal, in der Eifel und in Trier-Ehrang dauert noch immer an.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Bingen

Regenerative Energien statt Öl und Gas Wiederaufbau im Ahrtal: Konzept für alternative Energieversorgung

Wissenschaftler haben ein Konzept entworfen, wie das Ahrtal zur Modellregion für umweltfreundliche Energieversorgung werden könnte. Doch wie realistisch ist das?  mehr...

Grafschaft Ringen

Nach der Hochwasserkatastrophe Bürgerversammlungen zu Wiederaufbau im Ahrtal haben begonnen

34 zerstörte oder beschädigte Häuser dürfen im Ahrtal nicht mehr an Ort und Stelle aufgebaut werden. In Bürgerversammlungen werden seit Montag Karten vorgestellt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN