Kunststoffe richtig recyceln

Wie Plastikmüll wiederverwendet werden kann

STAND

Jeder Rheinland-Pfälzer verbraucht 210 Einwegplastikflaschen im Jahr. Hochgerechnet auf die gesamte deutsche Bevölkerung wird da schnell klar, wie groß unser Plastikmüll-Problem tatsächlich ist. Also: Was tun? Plastik vermeiden ist die eine Seite, Plastik recyceln die andere, die genauso wichtig ist. 

Video herunterladen (26,4 MB | MP4)

Eines ist nämlich klar: Stand heute können wir nicht komplett auf Kunststoffe verzichten. Es gibt in vielen Bereichen kaum einen gleichwertigen Ersatz. Bei Lebensmittelverpackungen, in der Medizin, bei vielen Alltagsgegenständen spielen Kunststoffe eine tragende Rolle – sie sind hygienisch, leicht formbar, nahezu universell einsetzbar. 

Der Wertstoffkreislauf als Ziel

Die Kunststoffe zu recyceln ist da eine gute Alternative. Ziel muss es sein, einen funktionierenden Wertstoffkreislauf zu erhalten. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Kunststoffe in die Umwelt gelangen und gleichzeitig können dadurch die natürlichen Ressourcen geschont werden – schließlich entstehen neue Kunststoffe aus Erdöl. 

Eine gelbe Abfalltonne für Verpackungsmüll (Foto: picture-alliance / Reportdienste,  Frank May )
Frank May

Verpackungsindustrie und Verbraucher sind gefragt

Damit aber die Kunststoffe tatsächlich recycelt werden können, ist zum einen die Verpackungsindustrie und zum anderen sind wir Verbraucher gefragt.

Die Verpackungsindustrie müsste darauf achten, keine komplizierten Verbundverpackungen zu verwenden, sie müsste darauf achten, dass die von ihr verwendeten Kunststoffe recycelbar sind.

Vorsätze für 2022: Weniger Müll produzieren (Foto: picture-alliance / Reportdienste, CHROMORANGE | Ernst Weingartner)
CHROMORANGE | Ernst Weingartner

Und wir Verbraucher? – Wir können beim Einkaufen darauf achten, Produkte zu kaufen, die in recyceltem Kunststoff verpackt sind. Zum Beispiel bei immer mehr Putz- und Kosmetikartikeln ist das der Fall.

Außerdem müssen wir den Müll für den Gelben Sack noch besser trennen. Zum Beispiel sollten Jogurt-Becher und der dazugehörige Aludeckel getrennt in den Gelben Sack geworfen werden – sonst weiß die Sortieranlage später nicht, wie sie den Becher sortieren soll.

Kunststoffartikel sollten außerdem nicht ineinander gestapelt werden – auch das erschwert das Recycling.

Besteht eine Verpackung offensichtlich aus verschiedenen Kunststoffarten, könnte man zusätzlich versuchen, diese voneinander zu trennen – allerdings ist das oft nicht möglich.

Die Verpackungen zu säubern, bevor man sie in den Gelben Sack wirft, ist dagegen nicht nötig. Das kostet nur unnötig Wasser und schließlich werden alle Kunststoffe, bevor sie erneut verwendet werden, ohnehin aufwändig gereinigt. 

Mehr zum Thema Plastik

Plastik im Bad vermeiden - so geht’s

Ob Duschgel, Shampoo oder Handseife - im Bad produzieren wir jede Menge Plastikmüll. Zum Glück gibt es Alternativen. Wie man seine Badezimmer plastikfrei bekommt und was bei selbstgemachter Kosmetik beachten muss, erfahren Sie hier!  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Praktische Hilfe Mit diesen Tipps lässt sich viel Plastik im Alltag vermeiden

Fachleute sind sich einig: Um die Plastikverschmutzung spürbar einzudämmen, muss der Plastikgebrauch global drastisch reduziert werden. Dabei können alle mithelfen. Mit diesen Tipps geht das relativ einfach.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Ökochecker Bringt Recycling wirklich etwas und was passiert mit eurem Müll?

In Deutschland fallen über fünf Millionen Tonnen Müll pro Jahr an. 60% davon werden verbrannt und nicht, wie vorgesehen, recycelt. Ist Recycling also eigentlich für die Tonne? Ökochecker Tobi findet es heraus!  mehr...

STAND
AUTOR/IN