Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGa)

Gesund werden mit einer App

STAND

Software-Apps auf Rezept: Von Ärzten oder Krankenkassen verschrieben, sollen sie bei Tinnitus, Migräne oder Schlaganfällen unterstützen.

Video herunterladen (20,1 MB | MP4)

Statt Medikamenten können Ärzte inzwischen auch Apps "verschreiben". Die heißen kurz "DiGas" - digitale Gesundheitsanwendungen -  und sollen helfen, gesund zu werden. Die Apps für das Handy gibt es mittlerweile für verschiedene Krankheitsbilder wie Migräne oder starkes Übergewicht (Adipositas). Finanziert werden sie von den gesetzlichen Krankenkassen.  

Kalmeda - für Tinnitus-Patienten  

Die Gesundheits-App Kalmeda setzt auf verhaltenstherapeutische Therapie von Menschen, die chronisch unter Tinnitus leiden. Dazu gibt es auch Meditationsanleitungen und Wissensvermittlung zur Erkrankung.  

Selapy, Novego oder deprexis - Unterstützung bei Depression 

Diese Apps sollen unterstützen bei Depressionen. Das sehen manche Experten zumindest kritisch, da es sich hier im Hinblick auf die Daten um eine sehr sensible Patienten-Gruppe handelt. 

Zanadio oder Oviva Direkt für starkes Übergewicht (Adipositas) 

Menschen mit Adipositas - also starkem Übergewicht - sollen diese Apps helfen. Dabei setzen sie laut Aussage des Herstellers auf die Veränderung von Gewohnheiten und auf die Reduktion von Gewicht.  

Wer meint, eine App könnte bei seinem Leiden helfen, der sollte mit seinem Hausarzt sprechen oder bei seiner Krankenkasse nachfragen.

 

Rheinland-Pfalz

Kontaktverfolgungsapps für mehr Freiheit in der Pandemie So funktionieren "Luca" und die "Corona-Warn-App"

Zwei Apps sollen künftige Lockerungen unterstützen: Die erweiterte Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts und die "Luca-App" eines privaten Unternehmens.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Trierer "Herz-Heldin" Herzspezialistin Enise Lauterbach: App für ein schöneres Leben von Herzkranken

Herzspezialistin Enise Lauterbach arbeitet dafür, das deutsche Gesundheitssystem patientenfreundlicher zu machen. Dafür entwickelt sie mit ihrem Start-Up Apps wie "Herz-Held".  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mediennachhilfe für Senioren Helga Handke ist mit 68 Jahren „Digitalbotschafterin“

Helga Handke aus Mainz ist ehrenamtliche Digitalbotschafterin: Sie gibt anderen Senioren online Techniktipps und möchte so zeigen, dass Apps & Co. nicht nur etwas für Jüngere sind.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN