Die Brust selbst untersuchen ist wichtig (Foto: Getty Images, spukkato)

Bleiben Sie gesund

Krebs - Vorsorge und Früherkennung

STAND
AUTOR/IN
Anja Schneider

Gesund bleiben wollen wir alle! Damit das auch so bleibt, können wir selbst etwas dafür tun. Gehen Sie regelmäßig zu den Früherkennungsuntersuchungen und gehen Sie bei Veränderungen zum Arzt.

Das können Sie tun

1. Achten Sie auf gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung. Nehmen Sie in jedem Fall, auch jetzt, in Corona-Zeiten die Früherkennungsuntersuchungen wahr: Je früher ein Tumor entdeckt wird, umso besser lässt er sich behandeln und umso größer sind Ihre Chancen auf vollständige Heilung!

2. Werden Sie aktiv! Auch wenn Ihnen eine Veränderung an sich auffällt - warten Sie nicht. Gehen Sie spätestens nach 3-4 Wochen zum Arzt! 

3. Informieren Sie sich an der richtigen Stelle:

Die Hotline des Krebsinformationsdienstes Heidelberg ist eine große Hilfe, und die Beratung ist kostenlos. Rufen Sie an, an allen Wochentagen, auch Samstag und Sonntag, von 8 bis 20 Uhr.

Diese Impfungen und Früherkennungen werden empfohlen

Hautkrebs-Screening

Hautkrebs-Screening (Foto: SWR)

Weitere Informationen finden Sie unter
Hautkrebs früh erkennen: Auffällige Veränderungen der Haut (krebsinformationsdienst.de)

Darmkrebs-Früherkennung

Darmkrebs-Früherkennung (Foto: SWR)

Weitere Informationen unter:
Darmkrebs: Früherkennung mit Stuhltest und Darmspiegelung (krebsinformationsdienst.de)

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs-Impfung (Foto: SWR)

Weitere Informationen unter:
HPV-Impfung (krebsinformationsdienst.de)

Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung

Früherkennung bei Gebärmutterhalskrebs (Foto: SWR)

Weitere Informationen unter:
Gebärmutterhalskrebs Früherkennung (krebsinformationsdienst.de)

Brustkrebs-Früherkennung

Brustkrebs-Früherkennung (Foto: SWR)

Weitere Informationen unter:
Brustkrebs: Früherkennung durch Abtasten und Mammographie (krebsinformationsdienst.de)

 Prostatakrebs-Früherkennung

Prostatakrebs-Früherkennung (Foto: SWR)

Auch wenn das Abtasten von der Krankenkasse bezahlt wird - der Nutzen der Untersuchung ist umstritten: Es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass Männer seltener an Prostatakrebs sterben, wenn sie sich regelmäßig die Prostata abtasten lassen.

Selbst bezahlt werden muss der ergänzende PSA-Test. Auch er ist unter Fachleuten in seinem Nutzen umstritten.

Weitere Informationen unter:
Prostatakrebs: Früherkennung und PSA-Test (krebsinformationsdienst.de)

STAND
AUTOR/IN
Anja Schneider