Auf einem Arm wird im Frühjahr Sonnencreme oder Sonnenmilch aufgetragen.

Sonnenbrand vorbeugen

Sonnencreme auftragen ist schon im Frühjahr wichtig

Stand
AUTOR/IN
Stefanie Peyk
ONLINEFASSUNG
Andreas Reinhardt
Bild von Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt

Die Sonne hat im Frühjahr bei uns schon ganz schön Kraft. Die Haut verbrennt nach dem Winter schnell. Deshalb wird es jetzt Zeit, im Drogeriemarkt Sonnencreme zu kaufen.

Auf den Lichtschutzfaktor kommt es bei der Sonnencreme an

Der passende Lichtschutzfaktor bei der Sonnencreme ist für Jugendliche und Erwachsene mindestens 20, für Kinder mindestens Lichtschutzfaktor 30, am besten aber 50+. Auch Menschen mit heller Haut brauchen einen hohen Schutz.

Und beim Eincremen sollte man bei der Sonnencreme auch im Frühjahr eher klotzen statt kleckern, also richtig viel Creme oder Spray nehmen. Als Faustregel gilt: bei einem Erwachsenen vier gehäufte Esslöffel für den ganzen Körper. Wer weniger Sonnenschutz nimmt, verringert den Lichtschutzfaktor und riskiert schneller einen Sonnenbrand. Außerdem sollte man immer wieder nachcremen. Darum ist es sinnvoll, beim Einkaufen gleich eine große Flasche zu nehmen.

Sonnencreme aus dem Vorjahr

Wenn die Sonnencreme erst im Dezember im Skiurlaub geöffnet wurde, kann sie in der Regel auch im Frühjahr noch verwendet werden. Ein guter Anhaltspunkt ist ein Symbol mit einem geöffneten Tiegel auf der Sonnencreme-Tube oder Flasche. Darin steht, wie lange nach dem Öffnen man die Creme verwenden kann. 12 M zum Beispiel heißt 12 Monate.

Daran sollte man sich auch halten, weil die Inhaltsstoffe mit der Zeit ihre Wirkung verlieren können oder sogar zu Schadstoffen werden. Also am besten gleich beim ersten Verwenden hinten auf die Flasche schreiben, wann man sie geöffnet hat, dann behält man den Überblick.

Und wenn man die Sonnencreme gerade nicht braucht: Am besten an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort aufbewahren, damit die Inhaltsstoffe länger wirksam bleiben.

Sonnencremes und Folgen für Gesundheit und Umwelt

Tatsächlich gibt es bei Sonnencremes oft Bedenken. Zum Beispiel geht es um mögliche Allergien, oder den Verdacht, manche Inhaltsstoffe könnten das Hormonsystem stören oder die Sorge wegen der Folgen für unsere Gewässer, wenn Menschen frisch eingecremt im See oder im Meer schwimmen.

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung sind Sonnenschutzmittel, die in der EU erhältlich sind, nicht schädlich für die Gesundheit. Umweltschützer raten eher zu sogenannten mineralischen UV-Filtern, aber ohne Nanopartikel. Das heißt, bei den Inhaltsstoffen darf nicht irgendwo in Klammern (nano) stehen.

Wer es sich einfacher machen will, kann sich eine App fürs Smartphone runterladen, mit der sich Produkte im Laden scannen lassen. Die zeigt an, wenn im Sonnenspray Mikroplastik drin ist oder eine Sonnencreme Stoffe enthält, die hormonell wirksam sein könnten. Eine solche App ist die CodeCheck-App oder zum Beispiel die ToxFox-App vom Bund für Umwelt und Naturschutz BUND.

Mehr Infos zu Sonnenmilch und Sonnencreme

Fakten zur Sonnencreme Optimaler Sonnenschutz statt Sonnenbrand - die wichtigsten Tipps

Für den Schutz der Haut gegen Sonne ist nicht nur üppig eincremen wichtig, auch regelmäßig nachcremen. Sonnencreme, Hauttyp, Lichtschutzfaktor - wir klären auf.

Marktcheck SWR Fernsehen

Sonnenschutz, Sonnenschäden, Sonnenallergien Sonnenschutz - darauf kommt es an

Sonne, Wärme und Licht - wir sehnen uns danach, auch unsere Haut. Mit der richtigen Dosis stärken wir Knochen, Immunsystem und Haut. Dazu müssen wir die Sonne genießen und vor zu viel Strahlen schützen.

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Schützen Sie Ihre Haut! Darauf kommt es bei der Sonnencreme an

Mit der richtigen Dosis Sonnenlicht stärken wir Knochen, Immunsystem und Haut. Aber: Vor zu viel UV-Strahlung sollten wir die Haut unbedingt schützen - mit der richtigen Sonnencreme!

ARD-Buffet Das Erste