STAND

Mit 200.000 Erkrankungen ist Hautkrebs die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. UV-Licht gilt dabei als größter Risikofaktor. Einen Schutz gegen diese Strahlung kann Sonnencreme bieten. Sie wirkt wie ein Schutzschild auf der Haut – wenn sie richtig angewendet wird.

Video herunterladen (11,2 MB | MP4)

Warum Sonnenschutz wichtig ist

Sonnenschutzcreme schützt vor Sonnenbrand. Der ist schmerzhaft und auf lange Sicht gesehen auch gefährlich. Was viele nicht wissen: Das Krebsrisiko steigt schon lange, bevor man Sonnenbrand bekommt. Denn unser individuelles Sonnenkonto füllt sich über unser gesamtes Leben an. Nicht nur der Sonnenbrand, sondern auch die vielen Sonnenstunden, die sich in unserem Leben addieren, sind für die Entstehung von Hautkrebs verantwortlich.

So schützt Sonnencreme

Je heller der Hauttyp, desto höher muss der Lichtschutzfaktor sein. Rund 20 bis 30 Minuten Einwirkzeit gilt für Cremes mit chemischen Filtern. Sie dringen in die Haut ein, wandeln dort UV-Strahlung in Wärme um und schützen uns somit.

Anders funktioniert Sonnencreme mit mineralischen Filtern. Sie legt sich wie ein Schutzschild auf die Haut und reflektiert die schädlichen Strahlen. Deshalb funktioniert sie auch direkt nach dem Auftragen. Allerdings wird der weiße Film auf der Haut häufig als unangenehm empfunden.

Chemische Sonnencremes mit einem "Sofortschutz" beinhalten meist auch mineralische Filter und kombinieren so die Vorteile beider Technologien.

Strand (Foto: SWR)
"Wasserfest" darf sich Sonnencreme schon dann nennen, wenn nach dem Baden noch rund die Hälfte des ursprünglichen Schutzes besteht.

Diese Bedenken gibt es bei Sonnencreme

Einige chemische Filter in Sonnenschutzcremes stehen im Verdacht hormonell zu wirken, damit die Fruchtbarkeit zu beeinflussen und Krebs zu fördern. Französische Forscher haben dieses Jahr neue Ergebnisse vorgestellt. Sie hatten Sonnencremes künstlich altern gelassen. Nach einem Jahr ist aus dem chemischen Filter Octocrylen das Molekül Benzophenon geworden, das Leberkrebs und Lymphome erzeugen kann. In Tierversuchen hat sich das bestätigt. Über die Auswirkungen auf den menschlichen Körper gibt es jedoch noch keine aussagekräftigen Studien.

Entwarnung bei Krebsbegünstigung durch alte Produkte Sonnenschutzcremes im Test

Die Sonnencreme vom Vorjahr einfach weiter benutzen? Lieber nicht. Das jedenfalls raten französische und amerikanische Forscher. Sie fanden heraus: ältere Cremes können krebserregende Substanzen enthalten.  mehr...

Dennoch ist es keine gute Idee, die alte Creme vom Vorjahr aufzubrauchen. Denn mit der Zeit wird auch der UV-Schutz schwächer. Dessen muss man sich bewusst sein.

Wer die umstrittenen Inhaltsstoffe vermeiden will, muss sich entweder sehr gut auskennen oder auf mineralische Filter ohne Nano-Partikel ausweichen. Denn auch die werden kritisch gesehen.

Darauf sollte man beim Sonnenschutz achten

Nur wer alle zwei Stunden nachcremt, schützt sich gut. Das ist wichtig, weil sich der Schutzfilm durch Schwitzen, Reibung oder Baden langsam ablöst. Darüber hinaus sind einige der chemischen Filter instabil. Das heißt, sie zerfallen mit der Zeit. Deshalb müssen sie immer wieder neu aufgetragen werden, sodass der angegebene Lichtschutzfaktor aufrecht erhalten werden kann. Die Schutzdauer wird dadurch aber nicht verlängert. Man kann also trotz Sonnencreme nicht unbegrenzt in der Sonne bleiben.

Sonnencremedosierung auf der Hand (Foto: SWR)
Sonnenschutzcremes helfen, die Haut vor den schädlichen Sonnenstrahlen zu schützen. Um den angegebenen Lichtschutzfaktor zu erreichen, empfehlen Hautärzte die Menge von rund sieben Esslöffel für den gesamten Körper.

Sprühflaschen und transparente Sprays haben den Vorteil, dass sie sich oft leichter verteilen lassen. Der Nachteil: Man hat keinen Überblick, wie viel Produkt man aufgetragen hat. Um den angegebenen Lichtschutzfaktor zu erreichen, empfehlen Hautärzte die Menge von rund sieben Esslöffel Sonnenschutzcreme für den gesamten Körper. Diese eigentlich notwendige Menge empfinden viele als unangenehm und klebrig.

Grundsätzlich gilt: In den Sommermonaten den Schatten zu suchen, den Körper mit Kleidung zu bedecken und vor allem die sonnenintensiven Mittagsstunden mit ihrer extremen UV-Strahlung zu meiden. Denn so wohltuend die Sonne auf unsere Gemüt wirken kann – unserer Haut schadet sie eher.

Fazit

STAND
AUTOR/IN