Fotomontage, Inflation und Preissteigerung bei Tanken, Lebensmittel, Energie (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Wenn Preise immer weiter steigen

Das ist Wucher! Inflation und Preiserhöhungen

STAND
AUTOR/IN
Jutta Kaiser
ONLINEFASSUNG
Andreas Reinhardt
Bild von Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt (Foto: SWR)

Die hohe Inflation spüren wir an steigenden Ausgaben. Viele Menschen fragen sich, ob es nicht auch Grenzen für Preiserhöhungen gibt. Gibt es denn da gar kein Limit?

Vor Kurzem hat der Internet-Konzern Amazon Schlagzeilen gemacht, weil das Unternehmen den Preis für sein Prime-Angebot erhöhen will - um fast 30 Prozent. Wann muss ich Preissteigerungen akzeptieren und wo fängt Wucher an?

Die Grenzen zum Wucher

Bei Wucher gibt es eine Grenze für Preiserhöhungen. Allerdings nur, wenn der Anbieter zusätzlich eine Notlage ausnutzt. Ein Beispiel dafür wäre, wenn sich jemand aus seiner Wohnung ausgesperrt hat und der Schlüsseldienst verlangt mehrere hundert Euro dafür, die Tür wieder aufzumachen. Das wäre nicht okay, das hat der Bundesgerichtshof BGH entschieden.

Video herunterladen (44 MB | MP4)

Es stellen sich also zwei Fragen:

Erstens: Liegt Wucher vor? Laut Auffassung des BGH kann man von Wucher sprechen, wenn ein Anbieter mindestens das Doppelte des marktüblichen Preises (für eine Sache oder eine Dienstleistung) verlangt. Das muss im Einzelfall aber juristisch geprüft werden.

Zweitens: Hat der Kunde eine Wahl? Wenn zum Beispiel ein Eisverkäufer eine Kugel zum Preis von fünf Euro anbieten würde, dann wäre das heftig, aber erlaubt. Und das dürfte leider für die meisten Fälle gelten. Kundinnen und Kunden können sich also nur entscheiden, etwas nicht zu kaufen.

Waren mit längeren Lieferzeiten

Auf die Kugel Eis kann ich im Zweifel verzichten, aber bei Produkten mit monatelangen Lieferzeiten wie eine Küche, dürfen da die Kosten nachträglich steigen?

Eine neue Küche in einer Ausstellung. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Die neue Küche ist bestellt - darf sie einfach teurer werden? Picture Alliance

Wenn die Küche innerhalb von vier Monaten nach der Bestellung kommt, dann darf kein höherer Preis verlangt werden. Dauert es länger, dann kann es sein, dass die Preise erhöht werden dürfen. Es kommt darauf an, ob für den Vertrag allgemeine Geschäftsbedingungen gelten, ob es darin eine Preisanpassungsklausel gibt und ob die auch gültig ist. Sie muss nämlich korrekt formuliert sein und das ist öfter nicht der Fall.

Wichtig ist: Es muss klar sein, wofür genau die Preise steigen können, in welchem Ausmaß man damit rechnen muss, und: Kunden müssen aus dem Vertrag auch wieder rauskommen, wenn sie den neuen Preis nicht zahlen können oder wollen. Das gilt für Waren, aber auch für Dienstleistungen.

Die Familienfeier und die Inflation

Die Location oder der Caterer für den runden Geburtstag oder eine Familienfeier wird gerne länger im Voraus gebucht. Hier kann ich mich vor Preissteigerungen schützen, in dem ich versuche, einen Festpreis dafür auszuhandeln. Also dass es keine Preisanpassungsklausel gibt. Ob das klappt, ist allerdings unsicher. Denn es kann ja niemand vorhersagen, wie stark die Kosten für Energie und Lebensmittel bis dahin steigen werden.

Dass sie steigen werden, scheint aber klar. Es wäre also gut, einen Puffer in das Budget einzukalkulieren und seine Feier lieber kleiner zu planen als vielleicht ursprünglich gedacht. Denn es wäre ja wirklich blöd, wenn man hinterher ganz absagen muss, weil man sich das alles nicht mehr leisten kann.

Wenn die gestiegenen Energiepreise den Urlaub verteuern

Ein Flugzeug fliegt am Himmel an Wolken vorbei. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PA Wire | Steve Parsons)
Auch Reisepreise dürfen steigen, aber in Grenzen. picture alliance/dpa/PA Wire | Steve Parsons

Es gibt eine Regel zu Preissteigerungen im Pauschalreiserecht. Preise für eine Reise können nachträglich steigen, aber, das muss in den Allgemeinen Geschäfts- oder Beförderungsbedingungen stehen, und zwar rechtlich einwandfrei formuliert. Dann dürfen Veranstalter bis 20 Tage vor der Abreise den Preis erhöhen.

Allerdings gibt es da ein Limit: Bis zu acht Prozent müssen Kundinnen und Kunden akzeptieren. Soll der Preis noch stärker steigen, können sie die Reise absagen. Wer Flug und Unterkunft einzeln gebucht hat, muss nachschauen: Hat der Anbieter eine gültige Preisanpassungsklausel und was steht da drin.

Mehr Artikel zur Inflation

Ludwigsburg

Inflation: Geringverdienerin, Alleinerziehende und Chefin erzählen Alleinerziehende Mutter setzt auf Geld sparen durch günstige Lebensmittel

Sabrina Scholz, 38 Jahre, ist dreifache Mutter aus Ludwigsburg. Ihr Traum ist es, nach Jahren mal wieder in den Urlaub zu gehen. Doch der Urlaub ist jetzt gestrichen worden.  mehr...

Stuttgart

Keine Schnäppchen mehr Stuttgarter Flughafen-Chef: Flugpreise werden steigen müssen

Hohe Energiepreise und die Inflation machen sich auch im Flugverkehr bemerkbar. Der Chef des Stuttgarter Airports rechnet damit, dass die Zeit der Schnäppchenflüge vorbei ist.  mehr...

Wenn die Preise steigen Was ist Inflation und wie wird sie gemessen?

Die Preise steigen, vor allem bei Energieprodukten und Lebensmitteln. Im März 2022 war die Inflation mit 7,3 Prozent in Deutschland so hoch wie seit 40 Jahren nicht mehr.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
Jutta Kaiser
ONLINEFASSUNG
Andreas Reinhardt
Bild von Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt (Foto: SWR)