Liebe per Algorithmus

Was bei der Partnersuche im Internet zu beachten ist

STAND

Die große Liebe? Das schnelle Abenteuer? Der Markt für Dating-Apps ist groß und bietet für jedes Bedürfnis die richtige App. Hunderte Anbieter buhlen um die Gunst der Liebeshungrigen. Darunter auch einige schwarze Schafe, denen das Geld der User deutlich wichtiger ist als ihre Partnersuche.

Video herunterladen (11,1 MB | MP4)

Daher sollten Singles den Markt kennen und einige Tipps beachten.

  1. Die größten Anbieter von Partnerbörsen sind Lovescout24, Parship, Elitepartner und eDarling. Über einen Algorithmus werden anhand der persönlichen Angaben potenzielle Partner herausgefiltert. Diese Dienste sind entgeltpflichtig, oft mit Verträgen, die eine Mindestlaufzeit von einem Jahr haben.
  2. Kostenlose Dating-Apps fragen wesentlich weniger Daten ab. Hier steht mehr das Kennenlernen als das tatsächliche Sich-Verlieben im Vordergrund.
  3. Ein Risiko bei der Liebes-Suche: Fake-Profile, also Profile von Personen, die es gar nicht gibt. Geben Sie daher keine sensiblen Informationen über sich preis. Geldanfragen, auch für Anreisen zu einem Treffen, sollten Sie ignorieren. 
  4. Gerade bei Erotik-Apps sind nach den kostenlosen Anmeldungen oft Abfragen nach der Kontoverbindung platziert. Dahinter verbergen sich häufig Abo-Fallen.
  5. Alternativen zu Dating-Apps sind Freizeitgruppen oder die sozialen Netzwerke wie beispielsweise bei Facebook. Für fast jede Region oder Stadt gibt es hier Singlegruppen. Für viele eine entspanntere Art, Menschen kennenzulernen.

Mehr Tiefgang beim Flirten Wie die Coronakrise das Verhalten beim Online-Dating verändert

Pandemie und Lockdown wirken sich auch auf das Flirtverhalten aus. Singles suchen mehr und intensivere Kommunikation auf Online-Dating-Plattformen. "Wisch und weg" macht aber auch unzufrieden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen