Weniger Lebensmittel für Bedürftige

Was die Tafeln im Land jetzt brauchen

STAND

Schon zu Beginn der Corona-Pandemie hatten es die Tafeln in Rheinland-Pfalz schwer, die Lebensmittelversorgung für Bedürftige aufrechtzuerhalten. Und die Not wird immer größer. Ein Besuch bei einer Tafel in Heidesheim am Rhein.

Video herunterladen (21,7 MB | MP4)

Mal wieder steht Sozialarbeiter Ralf Blümlein vor wenigen Lebensmittelkisten in den Räumen der Tafel in Heidesheim. Normalerweise würde dieses Angebot kaum für alle Gäste reichen, die auf Hilfe dringend angewiesen sind. Doch Ralf Blümlein hat Glück, denn heute sind weniger Gäste gekommen. Wenn es nach ihm ginge, wäre die Auswahl an Spenden viel größer und die Diskussionen, die er für diese Ausbeute jedes Mal führen muss, nicht so zehrend. Mittlerweile muss er um jede Kiste kämpfen. Seit einigen Monaten ist die Lage angespannt und Besserung nicht in Sicht.

Warum sind die Tafeln in Rheinland-Pfalz in Not?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Hauptverantwortlich sind die gestiegenen Preise für Lebensmittel. Kurz gefasst, so Ralf Blümlein, verhalte es sich so : Da Supermärkte auf verschiedene Arten effizienter wirtschaften, um weniger Verlust zu machen, bleibe am Ende auch weniger Ware übrig. Doch genau das sind die Lebensmittel, die die Tafel gebrauchen kann. Gleichzeitig können sich weniger Menschen ihren Einkauf leisten, die Tafel bekommt also noch größeren Zulauf.

Hinzu kommt der Krieg in der Ukraine, erklärt Ralf Blümlein.

"Viele aus der Ukraine, die jetzt in Rheinland-Pfalz angekommen sind, nehmen das Angebot der Tafel in Anspruch, so soll es ja auch sein. Aber im Umkehrschluss bedeutet das auch, wir brauchen mehr Lebensmittel, um eben den Bedarf abdecken zu können. Und das ist in der jetzigen Phase ganz schwierig geworden, dem gerecht zu werden."

So können Sie den Tafeln in Rheinland-Pfalz helfen:

Lebensmittel spenden: Sinnvoll sind hier vor allem haltbare Produkte wie Nudeln, Reis, Konserven.

Geld spenden: Normalerweise versucht die Tafel, keine Lebensmittel zuzukaufen. Und auch die Leitlinien der Organisation wurden dahingehend entsprechend formuliert. Doch angesichts des geringen Spendenaufkommens werden immer häufiger Lebensmittel zugekauft. hierfür sind Spendengelder nötig. Auch wird Geld für Miete, Strom, Transport und weitere Fixkosten benötigt.

Ehrenamtlich helfen: Jede Tafel braucht natürlich auch helfende Hände, um die Lebensmittelspenden aufzubereiten und zu verteilen.

Weiteren Infos zum Angebot der Tafeln in Rheinland-Pfalz gibt es hier:

Mehr zum Thema

Kirn

Bei der Tafel

Wie fühlt es sich an, wenn die Lebensmittel ausgehen - mitten im reichen Deutschland? 7 Tage haben die SWR-Autoren Selina Marx und Martin Rieck in der Kirner Tafel mitgearbeitet.  mehr...

7 Tage... bei der Tafel SWR Fernsehen

Foodsaverin Anna aus Ahrweiler rettet Lebensmittel vor dem Müll

Anna ist Foodsaverin in Ahrweiler und hat viel zu tun, seit die Tafeln aufgrund der Cornoa-Pandemie geschlossen haben. Jetzt ist der „Ehrenamtsfreak“ den ganzen Tag im Einsatz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN