Gemüse im Eigenanbau

Darauf sollten Selbstversorger beim Saatgut achten

STAND

Video herunterladen (25,3 MB | MP4)

Beim Kauf auf Mindesthaltbarkeitsdatum achten

Frisches Saatgut ist mindestens zwei Jahre lang haltbar. Gartenfreunde sollten daher beim Kauf auch auf das Mindesthaltbarkeitsdatum achten.

Für Anfänger eignet sich Saatgut in Scheiben, Bändern oder Pillen. Hier sind die Saatkörner bereits entsprechend zur Aussaat vorbereitet, beispielsweise auf Papier geklebt - genau im richtigen Pflanzabstand. Der Vorteil: Das Saatgut wird sparsam ausgetragen. Und: Man spart Zeit, da man die Pflanzen später nicht vereinzeln muss. Nachteil: Solche Bänder sind etwas teurer und nicht für jede Sorte zu haben. Saatgut-Scheiben eigenen sich für Töpfe, Saatgut-Bänder für Beete. Pillen garantieren eine bessere Keimfähigkeit bei feinem Saatgut, zum Beispiel bei Basilikum. 

Wie sich biologisches von konventionellem Saatgut unterscheidet

Ökologisches Saatgut wird besonders umweltschonend hergestellt. Damit das Produkt nach EU-Richtlinien als „biologisch“ gekennzeichnet werden darf, muss auch der Anbau der Mutterpflanze nach biologischen Kriterien ablaufen.  Beim Anbau dürfen kein künstlicher Dünger und keine chemischen Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Auch wird Bio-Saatgut nach der Ernte nicht gebeizt und ist deshalb frei von Schadstoffen. Ganz anders konventionelles Saatgut: Hier wird häufig gebeizt, um es vor Schimmel zu bewahren und haltbarer zu machen.

Das Saatgut von Bio-Pflanzen bringt meistens widerstandsfähigere Pflanzen hervor, da hier bereits die Mutterpflanze einem höheren Krankheits- und Schädlingsdruck ausgesetzt war.  Nachteile von Biologischem Saatgut: Es ist meist teurer, der Bio-Anbau aufwendiger und der Ertrag fällt geringer aus, weil auf Kunstdünger verzichtet wird und ein Teil der Ernte Schädlingen zum Opfer fällt.

F1-Saatgut kann nicht vermehrt werden  

Konventionelles Saatgut verspricht große Pflanzen und einen hohen Ertrag. Nachteil: Saatgut von sogenannten F1-Hybriden kann nicht mehr weitervermehrt werden, da in der zweiten Generation verschiedene Pflanzen auftreten. Diese Sorten bezeichnet man als nicht „samenfest“. Man muss deshalb immer wieder neues Saatgut kaufen. Wenn man sein eigenes Saatgut also ernten möchte, sollte man auf F1-Saatgut verzichten. 

So gewinnt man eigenes Saatgut

Zwei bis drei Mutterpflanzen bis zur Blüte stehen lassen. Die Samen-Schoten sollten trocken sein, wenn sie geerntet werden. Dann trocken lagern - am besten in einem Papiertütchen oder Glas. Hier halten Samen zwei bis drei Jahre. Erntetermin notieren.

Wer die Keimfähigkeit seines Saatgutes im Voraus testen will, der kann Samen auf ein feuchtes Papier oder auf Ton geben. Nach ein paar Tagen sollte die Hälfte der Samen gekeimt haben. Anderenfalls ist das Saatgut zu alt und der Anbau lohnt sich nicht mehr. 

Autark leben: Selbstversorgung im Trend

Autark leben: Selbstversorgung im Trend  mehr...

SWR2 Geld, Markt, Meinung SWR2

Trend: Selbstversorgung Geld sparen mit dem eigenen Gemüseacker – geht das?

Leere Supermarktregale, steigende Preise durch die Inflation und der Wunsch nach Selbstversorgung: Gemüse auf dem eigenen Acker anbauen wird zum Trend. Lohnt sich das auch?  mehr...

Selbstversorger Thomas Hahner

Thomas Hahner betreibt mit seiner Frau in Ingelheim einen Selbstversorgerhof, auf dem mehrere Familien wohnen.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Für eine reiche Ernte! So bepflanzen Sie Ihr Hochbeet optimal

Immer mehr Menschen möchten sich unabhängig, nachhaltig und gesund ernähren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch wenige Quadratmeter optimal nutzen und bepflanzen können.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Open Source Samen Saatgut als Gemeingut statt Patente auf Züchtungen - so könnte es gehen

Wem gehört die gezüchtete Braugerste für‘s Bier? Wer darf mit Eigentumsrechten für die Wassermelonen-Züchtung ohne Kerne Geld verdienen? Saatgut-Initiativen suchen öko-faire Lösungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN