STAND

60 Prozent der Behandlungskosten für Zahnersatz übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen, doch oftmals ist die Behandlung so teuer, dass auf Patienten, die einen Zahnersatz brauchen, hohe Rechnungen zukommen, die schnell in die tausende Euro gehen können. Daher lohnt es sich Preise zu vergleichen. Und dafür gibt es eine noch recht unbekannte Möglichkeit - die Zahn-Auktionen.

Video herunterladen (11,1 MB | MP4)

So funktionieren Zahn-Auktionen

Patienten, die einen Zahnersatz brauchen, versuchen, einen günstigeren Zahnarzt zu finden. Im Internet bieten zahlreiche Portale Auktionen an, wie beispielsweise die 2te-ZahnarztMeinung oder ZahnGebot.de, in denen nach den kostengünstigsten Angeboten von Zahnärzten gesucht werden kann.

1. Schritt: Die Patienten geben den für die Behandlung erstellten Heil- und Kostenplan auf der Website ein.

2. Schritt: Einen Umkreis um den eigenen Wohnort festlegen, in dem die Zahnarztpraxen liegen sollen. Das Gesuch wird nun anonymisiert veröffentlicht.

3. Schritt: Zahnärzte können sich mit eigenen Kostenvoranschlägen darauf bewerben.

4. Schritt: Patienten verglichen die Preise und können häufig von deutlich günstigeren Preisen profitieren.

Eine klassische Auktion ist dieses Verfahren übrigens nicht. Patienten sind nicht dazu gezwungen, das niedrigste Angebot anzunehmen, sondern können nach Eingang der Vorschläge anhand eigener Kriterien entscheiden, also zum Beispiel auch nach Nähe der Praxis zum Wohnort.

Zahnersatz-Auktionen Zahnersatz, Zuschüsse und ziemlich clevere Spartricks

Seit Oktober zahlen gesetzliche Krankenkassen einen höheren Zahnersatz- Festzuschuss. Was heißt das in Euro? Wie Patienten mit Zahnauktionen und Zusatzversicherungen sparen können.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN