Resilienz

Die innere Stärke finden

Stand
AUTOR/IN
Dipl. Psych. Bettina Engemann
REDAKTEUR/IN
Claudia Godzieba

Der Begriff Resilienz ist in aller Munde, fast sogar ein Modewort. Doch was bedeutet diese „innere Stärke“ eigentlich? Und wie profitieren wir davon?

Resilienz ist die „innere Widerstandskraft“. Das Leibniz Institut für Resilienz Forschung in Mainz beschreibt Resilienz als eine „Fähigkeit zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung psychischer Gesundheit während oder nach stressvollen Lebensereignissen. Resilienz ist ein aktiver und dynamischer Prozess und kein starres Persönlichkeitsmerkmal.“ Symbolisch kann man sich Resilienz wie einen Bambusstab vorstellen – er ist biegsam, bricht aber nicht. Bild in Detailansicht öffnen
Grafik zu Resilienz
Viele kennen das Bild vom halb gefüllten Glas Wasser. Optimisten sehen ein halb gefülltes Glas, Pessimisten ein halb leeres Glas. Die Resilienz sieht beides! Man spricht hier von „realem Optimismus“. Bild in Detailansicht öffnen
Grafik zu Resilient und Stress
Resilienz hat nichts damit zu tun, sich – trotz aller Widrigkeiten - leistungsfähiger zu machen. Symbolisch betrachtet ist das Leben wie ein Kreis. Da nicht immer alles „rund läuft“, hat dieser Kreis auch Dellen. Während das Stressmanagement versucht die Dellen auszugleichen, versucht die Resilienz die anderen Bereiche größer zu machen. Bild in Detailansicht öffnen
Wikie
Ist der Leidensdruck oder schlichtweg der Wille nach Veränderung groß genug, ist es an der Zeit Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Schaffen Sie sich ein inneres Stopp-Schild, ein Bild, das Sie sich immer wieder vor Augen führen und das Sie zum Innehalten animiert. (z.B. der mutige Wickie) Bild in Detailansicht öffnen
rote Karte
Keine Angst vor dem Nein-Sagen! Stellen Sie sich eine Karte vor, die auf der einen Seite rot und auf der anderen grün ist. Sagen Sie zu jemandem nein, zeigen Sie die rote Karte, dann zeigt die andere – grüne Seite – auf Sie selbst. Jedes nein zum Gegenüber, bedeutet ein JA für Sie selbst. Bild in Detailansicht öffnen
Resilienz bedeutet auch Lösungsorientiert zu sein. Also: Was geht noch? Was muss ich anders machen, dass es anders wird? Was kann ich mehr, weniger oder anders machen? Vor allem: Was kann ICH anders machen und nicht die anderen! Und wer in meinem Umfeld tut mir gut und wem kann ich guttun? Bild in Detailansicht öffnen

7 Faktoren der Reselienz

Grafik Faktoren für Resilienz

Weitere Themen

Stand
AUTOR/IN
Dipl. Psych. Bettina Engemann
REDAKTEUR/IN
Claudia Godzieba