Die Weihnachtsbeleuchtung in Landau wird sparsamer ausfallen (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Unsere Tipps

Stromsparen bei der Weihnachtsbeleuchtung

STAND
AUTOR/IN
Stephan Gramsch

Strom sparen ist angesagt, schon alleine um den eigenen Geldbeutel zu schonen. Hier einige Tipps, wie Sie auch bei der Weihnachtsbeleuchtung etwas sparen können, ohne ganz auf die schöne Stimmung zu verzichten.

Akku, Solartechnik, LED oder Glühlämpchen?

1. Am meisten Strom spart man bei Verwendung von Solartechnik mit Akkus. An Tagen mit Sonnenschein werden die Akkus geladen, so kann die Lichterkette abends den Strom aus einem Akku verwenden.

2. Am sparsamsten sind LED-Lichterketten.

3. Lichterketten mit echten Glühlampen als Leuchtmittel verbrauchen deutlich mehr Strom.
Funktionierende Technik sollten Sie aber nicht einfach wegwerfen, denn auch die Herstellung, gerade von LED-Lichterketten, verbraucht viel Energie. Letztlich nachhaltiger ist es dann, zum Beispiel eine noch funktionierenden Lichterkette mit kleinen Glühlampen weiter zu verwenden, aber die Nutzung einzuschränken.

Zeitschaltuhr und Funksteckdosen einsetzen

Zeitschaltuhr (Foto: IMAGO, Bildnummer: 0194134529)
Bildnummer: 0194134529

Den Stromverbrauch der Lichterketten kann noch weiter gedrosselt werden, in dem sie mit einer Zeitschaltuhr oder schaltbaren Funksteckdosen betrieben wird. So leuchtet die Lichterketten nur dann, wenn man sie auch wirklich anschauen möchte.

Lichterkette mit Batterien

Junge Frau steht in dunklem Raum mit einer leuchtenden Lichterkette in der Hand. (Foto: Getty Images/iStockphoto - Viktor_Gladkov)
Getty Images/iStockphoto - Viktor_Gladkov

Lichterketten zu Dekozwecken im Innenraum werden häufig mit einem kleinen Batteriekästchen, mit zwei oder vier Batterien, betrieben.

  • Der Strom aus nicht aufladbaren Batterien ist aber laut Umweltbundesamt rund 250 Mal so teuer wie Strom aus der Steckdose.
  • Verwendet man dagegen Akkus zum Wiederaufladen, spart das letztlich Geld, denn die Akkus können je nach Umgang 200 - 500 Mal aufgeladen werden. Das schont die Umwelt durch geringere Belastung bei Herstellung und Entsorgung der Batterien.

Akkus mit Nickel-Metallhydrid-Technik

Die am häufigsten verwendeten Akkus in NíMH (Nickel-Metallhydrid)-Technik haben nur eine Spannung von 1,2 Volt. Das bedeutet bei Lichterketten, dass sie längst nicht so hell leuchten wie mit 1,5 Volt.

Es gibt aber inzwischen Akkus in NiZi- (Nickel-Zink) Technik, die sogar 1,6 Volt Grundspannung haben oder Lithium-Ionen Akkus in 1,5 Volt-Technik.

Beide neuen Akkusorten brauchen aber besondere Ladegeräte und dürfen nicht überall eingesetzt werden. Zum Beispiel nicht in Festnetz-Mobiltelefonen, da die dort eingebaute Ladetechnik nur für Ni-MH Akkus ausgelegt ist.

Noch mehr Spar-Tipps

So geht's! Heizkosten sparen mit elektronischen Heizkörperthermostaten

Mit einem Austausch der Heizköperthermostate von analog zu digital lässt sich Energie einsparen. Wir zeigen, wie es geht und was es an Einsparung bringt.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Gestiegene Preise für Lebensmittel 7 Tipps: So sparen Sie beim Einkauf

Die Preise für viele Lebensmittel sind in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Wir haben sieben Tipps, wie man die täglichen Ausgaben in den Griff bekommt.  mehr...

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Spartipps für Garten & Balkon Viel Garten für wenig Geld

Die allgemeinen Kosten steigen und im kommenden Jahr sollen auch noch die Preise für Pflanzen anziehen. Mit unseren Tipps sparen Sie im Garten richtig Geld und brauchen auf Ihre blühende Oase nicht verzichten!  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Stephan Gramsch