Anwältin Lea Tsemel. © SWRprivat (Foto: SWR)

Lea Tsemel, Anwältin

STAND

Dokumentarfilm über die bekannte Menschenrechtsanwältin Tsemel in der Kategorie „Best Documentary“ mit einem „Emmy Award 2021“ ausgezeichnet

Der vom SWR koproduzierte, 90-minütige Dokumentarfilm „Lea Tsemel, Anwältin“ (OT: „Advocate“) ist beim „42. Annual News and Documentary Emmy Award“ als bester Dokumentarfilm („Best Documentary“) ausgezeichnet worden. Die Produktion war zudem für einen zweiten Emmy in der Kategorie "Outstanding Politics and Government Documentary" nominiert. „Lea Tsemel, Anwältin“ erzählt die bemerkenswerte Geschichte einer israelischen Rechtsanwältin und ihres Kampfs für Gerechtigkeit – insbesondere für palästinensische Angeklagte, die in Israel vor Gericht stehen.

Internationales Niveau

„Wieder eine Auszeichnung mit dem wichtigsten Fernsehpreis der Welt für eine SWR Koproduktion! Die vielen internationalen Preise und Nominierungen im dokumentarischen Bereich zeigen, dass der SWR herausragendes Fernsehen produziert und fördert. Dokumentarfilme und persönliche Geschichten wie ,Lea Tsemel, Anwältin‘ machen politische Konflikte für unser Publikum hautnah erlebbar“, sagt SWR Intendant Kai Gniffke. Clemens Bratzler, SWR Programmdirektor Information: „Ich gratuliere allen Beteiligten ganz herzlich zum Emmy für diese SWR-Koproduktion. Die Auszeichnung bestätigt uns in unserem Anspruch, als SWR mit seinen Dokumentarfilmen auf internationalem Niveau mitzuspielen. Mit der dafür in diesem Jahr neu gegründeten Hauptabteilung Dokumentation wollen wir diesen Weg konsequent weitergehen. Die Nutzer:innen der ARD können sich auf viele weitere ambitionierte Projekte freuen.“

Lea Tsemel in ihrer Kanzlei in Jerusalem. © SWR  (Foto: SWR)
Lea Tsemel in ihrer Kanzlei in Jerusalem. © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Lea Tsemel, „Losing Lawyer“, Verliereranwältin. © SWR Bild in Detailansicht öffnen
Anwältin Lea Tsemel. © SWR/privat Bild in Detailansicht öffnen

Über den Film

Lea Tsemel geht es um den Menschen und seinen Anspruch auf eine faire Behandlung – egal wer er ist, woher er kommt und was er getan hat. Die zum Drehzeitpunkt 74-jährige Anwältin verteidigt in Israel politische Gefangene, Feministinnen und Fundamentalisten, friedliche Demonstranten, bewaffnete Militante und Kinder, die durch Diskriminierung radikalisiert, von Opfern zu Tätern werden. Wie der 13-jährige Palästinenserjunge Ahmad, dem eine mörderische Messerattacke zur Last gelegt wird und dessen Fall der Dreh-und Angelpunkt des Dokumentarfilms ist. Es ist Lea Tsemels schwierigster Fall, indem auch die Flure des Gerichts zum Schauplatz werden. Nach jedem Verhandlungstag tritt sie vor die Presse, in direkter Konfrontation mit der Gegenseite, während vor dem Gerichtsgebäude palästinensische Frauen gegen die israelische Justiz demonstrieren. Der Dokumentarfilm zeigt Tsemel außerdem in emotionalen Momenten mit den Angehörigen ihrer Mandanten und bei vertraulichen Beratungen mit ihrem Ko-Verteidiger Tareq Barghout. Die Zusammentreffen mit Ahmad im Gerichtsgebäude werden durch Animationen verfremdet, um sein Persönlichkeitsrecht zu schützen.

Der Fall Ahmad ist beispielhaft für das Drama des Nahostkonflikts.TV-Archivmaterial aus israelischen Nachrichtensendungen zeigt, wie beide politischen Lager den Fall für ihre Zwecke instrumentalisieren: Für die Israelis ist Ahmad ein Terrorist, egal wie jung er ist. Für die Palästinenser ist er ein willkommenes Opfer, um die Methoden der Israelis anzuprangern. Geleakte Bilder einer Überwachungskamera belegen die harten Verhörmethoden der israelischen Polizei.

Die Dokumentarfilmer haben Lea Tsemel über den Zeitraum eines Jahres begleitetet und sowohl privates als auch historisches Archivmaterial gesammelt. Damit zeichnen sie parallel zu dem Geschehen um den Prozess ihren privaten und beruflichen Werdegang nach und stellen die Frage, welchen Preis Tsemel persönlich für ihren Kampf um Gerechtigkeit bezahlt.

Der preisgekrönte Film ist eine israelisch-kanadische Produktion von Home Made Docs in Koproduktion mit dem SWR und NDR.

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen