STAND

„Du spinnst doch? Das klappt nie!“ – Menschen, die große Ziele und Träume haben, treffen häufig auf ebenso große Skepsis. Manche lassen sich davon entmutigen, doch andere verfolgen ihre Ziele mit aller Kraft und gegen alle Widerstände – so fern diese auch scheinen mögen.  
 

Die Gäste bei Michael Steinbrecher:

Eva Habermann

Eva Habermann (Foto: SWR)

Eva Habermann hatte den Traum Schauspielerin zu werden – auch gegen den Willen ihres Vaters. Denn der erfolgreiche Rechtsanwalt hatte für seine Tochter etwas Bodenständigeres im Sinn. Doch davon ließ sie sich nicht aufhalten und heute ist sie überzeugt: „Wenn wir nicht träumen und nicht spinnen, dann kommen wir nicht weiter.“ Und so wagte sie vor Kurzem den Sprung in ein neues, unsicheres Terrain.  

 Tina Sohrab

Tina Sohrab (Foto: SWR)

Im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht verlor Tina Sohrab als Jugendliche ihr Augenlicht: „Das war unfassbar unheimlich und ich bin in einen Schockzustand gefallen.“ Doch sie wollte sich nicht damit abfinden, deshalb ein anderes Leben führen zu müssen. Mit viel Engagement und Mut verwirklichte sie ihren Traum, Make-up-Artist zu werden. 

 Anna Vonnemann

Anna Vonnemann (Foto: SWR)

Anna Vonnemann wollte ihrer halbseitig gelähmten Tochter das Leben leichter machen. Sie ertüftelte eine Alltagshilfe, und das obwohl sie kaum etwas von Technik verstand. Doch das war kein unüberwindbares Hindernis für sie: „Die meisten quatschen nur. Wichtig ist, dass man nicht nur über Ideen spricht, sondern diese auch umsetzt.“ – Und so wurde Vonnemann mit 64 Jahren zur Start-up-Gründerin.   

Gerhard Zirkel

Gerhard Zirkel (Foto: SWR)

Skeptische Blicke ist Gerhard Zirkel gewohnt. Als Schamane spürt er eine starke Verbindung zu den höheren Wesen, die uns nach schamanischem Glauben umgeben. Doch nicht jeder hat das gleiche Vertrauen in seine Rituale. „Klar gibt es Leute, die sagen, das ist Hokuspokus“, sagt Zirkel, der gelernt hat mit Kritik umzugehen.  

 Riccardo Simonetti

Riccardo Simonetti (Foto: SWR)

Für Riccardo Simonetti war bereits früh klar: Ich will ein Star sein. Dass er mit seiner schrillen Art in seinem bayrischen Heimatdorf auffiel, sorgte immer wieder für schmerzhafte Erfahrungen. „Du bekommst jeden Tag gezeigt, dass dein Leben ganz anders aussieht als von anderen“, sagt Simonetti, der heute dort angekommen ist, wonach er sich sehnte – und von einer freien Gesellschaft träumt.  

 Prof. Dr. Wilhelm Schmid

Prof. Dr. Wilhelm Schmid (Foto: SWR)

Für den Philosophen Prof. Dr. Wilhelm Schmid sind Träumer und Spinner diejenigen, die die Menschheit weiter voranbringen: „Im Grunde beruht die gesamte menschliche Welt auf Hirngespinsten, die irgendwann einmal erfunden worden sind.“ Und er weiß auch, warum es wichtig ist, an seine Träume zu glauben – und warum sie manchmal auch unerfüllbar bleiben. 

Literatur zur Sendung

Prof. Dr. Wilhelm Schmid

Riccardo Simonetti

STAND
AUTOR/IN