Sendung vom 03. Januar 2020 "Kaum zu glauben – von Ufos, Geistern und Engeln"

Gegenstände bewegen sich durch Gedankenkraft, Poltern und laute Schritte auf dem Dachboden, obwohl kein Mensch da ist? Sind es Verstorbene, die den Kontakt zu uns suchen? (Wdh)

Rätselhafte Lichter und Objekte kreisen am Himmel, Gegenstände bewegen sich durch Gedankenkraft, Poltern und laute Schritte auf dem Dachboden, obwohl kein Mensch da ist?  Sind es Verstorbene, die den Kontakt zu uns suchen?

Auch der Esoterik-Markt boomt. Auf der Suche nach Sinn und Seelenheil sind viele überzeugt, dass es noch mehr gibt zwischen Himmel und Erde. Sie glauben an höhere Mächte und Schutzengel, pilgern zu Schamanen und geben viel Geld aus für magische Engelkarten und Heilsteine. Die Sehnsucht nach einem höheren Ordnungsprinzip ist ungebrochen.

Genaue Zahlen, wie viel Geld auf dem hart umkämpften Esoterik-Markt verdient wird, gibt es nicht. Schätzungen sprechen von rund 20 Milliarden Euro Jahresumsatz allein in Deutschland. Und das, obwohl oder vielleicht auch gerade weil wir in einer Welt leben, die von Technik und Wissenschaft geprägt ist.

Ist es Seelsorge oder Scharlatanerie, wenn jemand angeblich den Kontakt zu Toten aufnimmt? Gibt es Geister und Dämonen oder entspringt das alles nur unserer Fantasie? Wie umgehen mit suspekten Erlebnissen, für die es keine Erklärung gibt?

Das sind die Gäste bei Michael Steinbrecher:

Heike Fach

Heike Fach (Foto: SWR, Baschi Bender)
Baschi Bender

Können wir Botschaften von Verstorbenen empfangen? Wenn Heike Fach bei Dämmerung mit ihrem Handy Bilder macht, entdeckt die Rezeptionistin darauf Gesichter von Verstorbenen. Besonders häufig zeigen sich ihr die Geister in ihrer Küche oder hinter Blumentöpfen. Grüße aus dem Jenseits bekam sie auch am Tag der Beerdigung ihrer Mutter, als sie das geschmückte Grab fotografierte und dahinter das Gesicht ihrer Mutter entdeckte. Zuerst glaubte sie an eine Einbildung, doch mittlerweile ist sich Heike Fach sicher: „Ich bin ein Medium.“  

Reinhard Stengel

Reinhard Stengel (Foto: SWR, Baschi Bender)
Baschi Bender

Schon als kleiner Junge hat Reinhard Stengel in den Wäldern Gnome und Feen beobachtet. Früh spürte er die Kraft der Steine, später ließ er sich zum Schamanen ausbilden und löst seitdem Energie-Blockaden: „Ich konzentriere mich auf das Innere meines Gegenübers und blicke in seine Seele. Die Form der Finger weist uns darauf hin, welche Konflikte wir anschauen sollten und was wir verändern können.“ Auch ist der „Rainbowman“ vom Bodensee überzeugt, anhand der Beinstellung erkennen zu können, ob ein Vater- oder Mutterproblem vorliegt.

Hugo Egon Balder

Hugo Egon Balder (Foto: SWR, Baschi Bender)
Baschi Bender

Hugo Egon Balder kann schamanischen Ritualen weder etwas Rätselhaftes, noch Mystisches abgewinnen: „Was mich am meisten an den Heilsversprechern stört ist, dass sie die Leute schlicht und einfach verarschen. Die meisten wollen nur Geld verdienen. Wünsche ans Universum, Gespräche mit Toten – das ist alles totaler Quatsch“, entgegnet der Moderator und Produzent. Er glaubt weder an höhere Mächte, noch an übersinnliche Fähigkeiten und hält den ganzen Esoterikmarkt für puren Betrug.

Zoe Bee

Zoe Bee (Foto: SWR, Baschi Bender)
Baschi Bender

Jahrelang hat Zoe Bee als Lichtarbeiterin und Schamanin gearbeitet. Und war selbst davon überzeugt, dass sie die wahren Antworten auf die Lebensfragen ihrer Kundschaft kennt. Trommelreisen, Telepathie und Pfeifenzeremonien sollten Energien freisetzen, Handauflegen heilen. Doch statt Erleuchtung und Bewusstseinserweiterung bekam sie psychische Probleme. Heute hat sie der Welt der Esoterik den Rücken gekehrt:  „Schamanismus und Lichtarbeit sind Scharlatanerie, die Menschen werden manipuliert. Im Nachhinein war das reinster Hokuspokus.“

Marius Kettmann

Marius Kettmann (Foto: SWR, Baschi Bender)
Baschi Bender

Es gibt Phänomene, die wir uns rational nicht erklären können. Bis zu 300 Meldungen über UFO-Sichtungen erreichen jedes Jahr Marius Kettmann. Und auch er selbst hatte schon Begegnungen der mysteriösen Art. Mehrfach sah der Militärhistoriker ungewöhnliche Himmelserscheinungen, die er sich bis heute wissenschaftlich nicht erklären kann: „Es war ein halbrundes metallisches Objekt, umgeben von einem Lichtkranz und flog in 50 Metern Höhe über mich hinweg.“

Walter von Lucadou

Dr. Dr. Walter von Lucadou (Foto: SWR, Baschi Bender)
Baschi Bender

Haben wir wirklich kosmische Nachbarn? Gibt es Botschaften aus dem Weltall oder Jenseits - oder sind Menschen, die von übersinnlichen und ungewöhnlichen Erfahrungen berichten, schlicht und einfach verrückt? Walter von Lucadou ist Deutschlands Experte Nummer eins, wenn es um Fragen rund um unbekannte Flugobjekte,  Esoterik oder Geisterspuk geht. „Es gibt keine Geister, wohl aber Dinge, die wir uns noch nicht erklären können“, so der Leiter der Parapsychologische Beratungsstelle in Freiburg

 Literatur zur Sendung:

Hugo Egon Balder

Zoe Bee

Reinhard Stengel

Dr. Dr. Walter von Lucadou, Peter Wagner

STAND