Drei Raclette-Pfännchecn liegen auf einem Tisch. Darüber liegen ein paar Kartoffeln. (Foto: Colourbox)

Vorsicht bei der Rinde

Raclettekäse unter der Lupe

STAND
AUTOR/IN

Marken- oder Discounterprodukt: Welcher Raclettekäse schmilzt gut und schmeckt lecker? Und welcher kommt ohne den Konservierungsstoff Natamycin in der Rinde aus?

In der Schweiz wird der Käse für das Raclette direkt am Laib geschmolzen und dann auf Kartoffeln oder Brot abgestreift. Hier bei uns gibt es den Käse fertig abgepackt in kleinen Scheiben. Die kommen dann in die Raclette-Pfännchen. Wir haben uns verschiedene Käse-Sorten aus dem Supermarkt angeschaut und die Geschmacksprobe gemacht.

Vier verschiedene Käsesorten unter der Lupe. Zwei aus dem Discounter und drei höherpreisige Sorten. (Foto: SWR)
Das Raclette: Ein Klassiker an Weihnachten oder Silvester. Für unsere Geschmacksprobe nehmen wir insgesamt fünf verschiedene Raclette-Käse-Sorten.

Fünf Raclette-Käse gehen ins Rennen

Es treten an: zwei Discounter Raclettekäse. Der von Aldi für 0,70 Euro pro 100 Gramm und der von Lidl für 0,68 Euro pro 100 Gramm. Dazu der teurere Rewe Feine Welt Raclette Käse für 1,96 Euro. Und die beiden Markenkäse Raclette Suisse für 0,98 Euro und Le Rustique für 1,20 Euro - jeweils pro 100 Gramm.

Unser Experte aus der Schweiz: Was Raclette-Käse ausmacht

Unser Raclette-Experte ist der Schweizer Urban Kaufmann. Der Winzer bietet auch Raclette-Abende an. Außerdem ist er ausgebildeter Käser.

Urban Kaufmann, unser Raclette-Experte erhitzt den Laib am Stück, bevor er ihn serviert. (Foto: SWR)
Unser Raclette-Experte lässt den Raclette-Käse am liebsten direkt am Laib schmelzen und serviert ihn so seinen Gästen.

"Raclettekäse ist in der Regel immer ein Vollfettkäse. Das heißt, er sollte mindestens 45 Prozent haben, das geht aber hoch bis 50 Prozent. Grundsätzlich kann man sagen, je mehr Fett im Käse ist, umso geschmacksintensiver ist der Käse. Und sein Schmelzverhalten ist auch etwas anders, so dass er einfacher zu schmelzen ist."

Insgesamt kann kaum eine der Käse-Sorten bei allen wirklich überzeugen. Am wenigsten schmeckte unserem Experten der französische Le Rustique-Käse, säuerlich und etwas zäh. Mittelmäßig im Geschmack: die Käse von Lidl und Raclette Suisse. Etwas würziger und besser schmeckte der teurere Rewe Feine Welt Käse. Auch der günstige Raclette von Aldi kam bei unseren Testern gut an, obwohl er der jüngste von allen war.

Konservierungsstoff auf der Käserinde

Auf der Rinde einiger Raclette-Käse-Sorten findet sich der Konservierungsstoff Natamycin. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sagt dazu, dass Natamycin den Käse vor unerwünschtem Schimmelbefall und Verderb schützen kann. Der Konservierungsstoff ist zwar zugelassen und nicht gesundheitsgefährdend. Trotzdem haben wir bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nachgehakt. Lebensmittelexpertin Sabine Holzäpfel sagt, es gehe auch ohne den Konservierungsstoff.

"Natamycin wird auch in Medikamenten für Menschen eingesetzt, insofern sollte es aus unserer Sicht in Lebensmitteln nicht enthalten sein, damit Resistenzen wirklich komplett ausgeschlossen werden können. Dass das geht, zeigen Produkte von anderen Herstellern, die auf Natamycin komplett verzichten."

Tipp für Verbraucher: Am besten immer auf der Verpackung nachlesen, ob die Rinde mitgegessen werden kann oder nicht.

Mehr zum Thema Käse auf unserem YouTube-Kanal.

STAND
AUTOR/IN