Füße und Qietscheenten in einer Badewanne (Foto: Colourbox)

Preiswert, nützlich, gut? Was kostet ein perfektes Badezimmer?

AUTOR/IN

Wie kann man ein Badezimmer in eine Wellnessoase verwandeln, ohne ein Vermögen auszugeben. Dafür gibt es einige goldene Regeln.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
21:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Gerade mal neun Quadratmeter hat das deutsche Durchschnittsbad und meist sind die Fliesen in die Jahre gekommen. Die Möbel stammen oft Zeiten, als im Fernsehen noch Dallas oder Daktari lief. Wie kann man das Ganze aufhübschen, ohne das Familienbudget zu sprengen? Eine Komplettsanierung kostet schnell einige Tausend Euro. Es gibt Tricks, wie man aber auch schon mit wenig Geld viel verändern kann.

Moderner Duschkopf angeschlossen an ein 2000-Euro-Duschsystem. (Foto: SWR, PNG: Das perfekte Badezimmer)
Luxus-Duschen mit Massagedüsen, Regentropfen-Funktion und eingebautem Thermostat sind teuer. PNG: Das perfekte Badezimmer

Fliesen nicht bis zur Decke, helle Farben, kein Krimskrams

Modern wirken Bäder, die nicht bis zur Decke, sondern nur rund um Badewanne und Waschbecken gefliest sind. Das wirkt wohnlicher. Natürliche Materialien wie Holz verleihen dem Bad eine gemütliche Atmosphäre.

Grafischer Plan eines Badezimmers auf einem Laptop (Foto: SWR, PNG: Das perfekte Badezimmer)
Auf dem Monitor zeigen Einrichtungsprogramme wie neue Möbel und Farben wirken. PNG: Das perfekte Badezimmer

Wenn das Bad klein ist, wirkt es durch helle Farben größer. Dunkle Töne verkleinern optisch meist einen Raum. Man kann mit einem dunkleren oder knalligen Farbton aber auch schöne Akzente setzen. Wichtig ist es, nicht zu viele Farben und Materialien zu kombinieren. Das wirkt schnell unruhig. Das gilt auch für zu viele Fläschchen, Dosen, Cremes oder Krimskrams im Bad. Besonders im Bad ist Ordnung extrem wichtig. In den ersten Minuten am Morgen unterstützt eine klare Struktur die eigene Gedankenwelt.

Alte Fliesen lassen sich mit Farbe, Paneelen oder Aufkleber verjüngen

Alte Bäder neu fliesen ist sehr aufwändig. Seit einigen Jahren gibt es spezielle Fliesenfarbe oder auch Kunststoff-Paneele speziell für Feuchträume. Die werden auf die alten Fliesen geklebt. Dabei können die Paneele fast jede gewünschte Oberfläche imitieren. Eine dritte Möglichkeit alte Fliesen aufzupeppen sind Fliesenaufkleber, die es in vielen Variationen gibt.

Mann klebt Fliesenaufkleber auf eine Testwand. (Foto: SWR, PNG: Das perfekte Badezimmer)
Fliesenaufkleber sind eine knifflige Sache. Für ein komplettes Bad sind sie eher ungeeignet. PNG: Das perfekte Badezimmer

Auch beim kleinen Bad geht die Fliesenverschönerung ins Geld

Fliesenaufkleber sind relativ teuer und das Ankleben erfordert Geduld. Lufteinschlüsse lassen sich nur mit viel Übung vermeiden. Kunststoff-Paneele sind schnell geklebt. Die Verkleidung ist aber auch im Vergleich zur Fliesenfarbe fast doppelt so teuer.

Kosten im Vergleich für ein Verschönerung von Fliessen in einem Badezimmer. (Foto: SWR, PNG: Das perfekte Badezimmer)
Die Fliesenfarbe ist in einem Durchschnittsbad halb so teuer wie eine Verkleidung oder Fliesenaufkleber. PNG: Das perfekte Badezimmer

Selbst streichen und Preise vergleichen

Insgesamt kann man aber mit einem Budget von einigen Hundert Euro ein altmodisches Badezimmer radikal verjüngen. Familie Becker in Rheinland-Pfalz hat es für den SWR vorgemacht. Sie wollten anfangs nur 500 Euro ausgeben. Am Ende sind es insgesamt 740 Euro für weiße Fliesenfarbe, neue helle Möbel, Bad-Utensilien und Bad-Deko. Die Möbel waren ein Schnäppchen aus dem Internet, sie schlucken trotzdem am meisten Budget. Das Fliesenstreichen ging günstiger als erwartet, weil Familie Becker sparsam mit der Farbe war.

Badezimmer der Familie Becker vor der Verschönerung (Foto: SWR, PNG: Das perfekte Badezimmer)
Das Badezimmer ist Baujahr 1981. Möbel und Fliesen haben hochwertige Qualität. PNG: Das perfekte Badezimmer

Erst das Ausmisten schaffte Platz für neues Design

Die Modernisierung des Badezimmers war aber nur möglich durch das Ausmisten der Badezimmer-Schränke. Erst nachdem Familie Becker sich von der Hälfte ihrer Badezimmer-Sachen getrennt hatte, war genug Platz für neue Ideen. Zuvor gab es die Sorge, dass es nicht ausreichend Stauraum im Bad mit kleineren, optisch feineren Möbeln geben würde. Die Befürchtung verschwand erst, nachdem klar war, dass man Sachen, die nicht täglich oder wöchentlich genutzt werden, auch in anderen Räumen unterbringen kann.

Badezimmer nach einer Verschönerung (Foto: SWR, PNG: Das perfekte Badezimmer)
Das Badezimmer jetzt teilsaniert im Stil von heute. Und die alten Sachen fallen gar nicht mehr auf. PNG: Das perfekte Badezimmer
AUTOR/IN
STAND