Trinkflasche (Foto: Colourbox)

Das passende Modell für unterwegs

Die richtige Trinkflasche kaufen

STAND
AUTOR/IN
Diana Stier

Ob im Alltag, beim Sport oder bei Freizeitaktivitäten - die eigene Trinkflasche mit den Lieblingsdurstlöschern ist immer dabei. Wir sagen, welche Flasche sich wofür am besten eignet, worauf Sie beim Kauf achten sollten und wie man sie hygienisch sauber hält.

Überlegungen vor dem Kauf

  • Grundsätzlich sollten Sie vor der Kaufentscheidung überlegen, welche Bedürfnisse die Trinkflasche erfüllen soll.
  • Wird sie aufrecht im entsprechenden Taschen- oder Rucksackfach transportiert, kommt sie in die dafür vorgesehene Halterung am Fahrrad oder fliegt sie auch mal unbesehen in die Schul- oder Sporttasche?
  • Wird sie von Kindern oder Erwachsenen benutzt?
  • Wie viel Fassungsvermögen ist sinnvoll?
  • Welchen Verschluss bevorzugen Sie? Sollte sie mit einer Hand zu öffnen sein, was zum Beispiel beim Radfahren wichtig ist, und sind Dichtungen und Verschlüsse nachkaufbar?
  • Werden auch kohlensäurehaltige Getränke eingefüllt? Ist die Flasche in jedem Fall geruchs- und geschmacksneutral und wie groß sollte die Trinköffnung sein?
  • Wie wird gereinigt - von Hand oder in der Spülmaschine?
  • Welches Material ist sinnvoll? Wie viel Eigengewicht hat sie? Muss sie durchsichtig und unbedingt bruchsicher sein?

Diese Materialien gibt es

Preisgünstige Flaschen mit einfachen Verschlüssen sind meist aus thermoplastischem Kunststoff PE. Meist sind Weichmacher enthalten, wenn die Flaschen nicht ausdrücklich mit dem Vermerk "BPA frei" versehen sind. Außerdem leiden diese Behälter oft unter einem intensiven Plastikgeruch- und geschmack, der nach dem ersten gründlichen Spülen aber beseitigt sein sollte. Leider tritt er aber oft wieder auf, wenn das Getränk länger in der Flasche verbleibt und an Temperatur zunimmt, wie zum Beispiel in der Fahrradflasche.

Was ist BPA?

Die Abkürzung BPA steht für das chemische Produkt Bisphenol A. Die Substanz kommt als Weichmacher in Kunststoffen mit der Flüssigkeit in der Trinkflasche in Kontakt und wird an den Konsumenten in kleinen Mengen abgegeben. Diese Mengen sind mikroskopisch gering, sodass eine gesundheitliche Gefährdung als eher gering gilt. Würde die Substanz extrem hochdosiert konsumiert, könnte sie das Hormonsystem durcheinander bringen und sich negativ auf die Fortpflanzung auswirken. Aktuelle Studien sollen Zusammenhänge zwischen Übergewicht sowie Diabetes und Bisphenol A klären.

Die Alternativen gibt es

Als Alternative bieten sich Kunststoffflaschen ohne den Weichmacher BPA aus Tritan oder reinem Silikon an, Metallflaschen aus Aluminium oder Edelstahl oder Glasflaschen aus recyceltem bruchsicherem, feuerfestem Borosilikatglas.

Trinkflasche  (Foto: IMAGO, imago 0080863094)
Flaschen aus Aluminium sollten nicht in die Spülmaschine imago 0080863094

Diese Produkte sind lebensmittelecht, geruchs- und geschmacksneutral und leicht zu reinigen. Allerdings wiegen Flaschen aus Metall oder Glas etwas mehr, was sich bei einer größeren Füllmenge bemerkbar macht.

Glasflaschen aus recyceltem Borosilikatglas sind zwar bruchsicher, im äußersten Fall bietet "Retap" eine lebenslange Ersatzgarantie an, wenn man ein Foto der zerbrochenen Flache einschickt. Diese Flasche, die von drei Däninen angesichts der Klimakonferenz 2009 entwickelt wurde, hat eine glatte Trinköffnung ohne Rillen. Der Verschluss aus thermoplastischem Elastomer ist aber nicht geeignet für kohlesäurehaltige Getränke. Wer sie als Karaffe für den Tisch verwendet, bekommt einen Holzdeckel zum Auflegen als Zubehör.

Trinkverschlüsse

Der Trinkverschluss ist für die Dichtigkeit der Flache verantwortlich. Es gibt Trinkverschlüsse, die man komplett abschrauben oder abziehen muss, oder solche, die mit einem Mundstück versehen sind. Sie können mit einer Hand bedient werden, was bei vielen Sportarten von Vorteil ist. Oft sind sie mit einem Dichtungsring versehen oder als Silikonkappe aufgesetzt. Werden sie nur aufgeschraubt, achten Sie auf die Hinweise der Hersteller. Sie geben an, ob eine Flasche auch mit einer kohlensäurehaltigen Befüllung dicht hält. Allzu viele Rillen und Kanten sind bei der Sauberhaltung der Verschlüsse eher ein Problem und erschweren die Reinigung.

Öffnungsgröße

Die unterschiedliche Öffnungsgröße macht sich sowohl beim Befüllen, als auch bei der Reinigung bemerkbar. Für kleine Öffnungen braucht man zum sauberen Einfüllen evtl. einen Trichter. Große Öffnungen erleichtern das Reinigen von Hand mit einer herkömmlichen Flaschenbürste. Man braucht keine spezielle Bürste anzuschaffen.

Reinigung und Hygiene:

Jede Trinkflasche sollte zusammen mit dem Verschluss häufig und gut gereinigt werden, um hygienischen Gebrauch zu gewährleisten und die Lebensdauer zu erhöhen. Achten Sie aber auf die Herstellerangaben. Die meisten Bestandteile sind heutzutage spülmaschinenfest. Flasche und Verschluss können in ihren Einzelteilen in die Spülmaschine gelegt werden. Schonender, aber nicht weniger gründlich ist das Reinigen von Hand mit Hilfe einer Flaschenbürste.

Flaschen aus Aluminium dürfen nicht in die Spülmaschine. Hier empfiehlt der Hersteller eine regelmäßige Reinigung mit einer Flaschenbürste und Spülmittel und für zwischendurch zur Verhinderung von Ablagerungen auch eine Reinigung mit speziellen Sprudeltabletten, die in ihrer Zusammensetzung ähnlich den der Gebissreinigungstabletten sind. Für alle Flaschen aber gilt: Immer gut austrocknen lassen und unverschlossen aufbewahren.

Zubehör

Verschlüsse: Nicht nur bei Verlust sondern auch aus hygienischen Gründen sind nachkaufbare Verschlüsse sinnvoll. Es gibt auch Hersteller, die Verschlüsse für unterschiedliche Zwecke als Saugverschluss oder mit Trinkhalm anbieten.

Flaschenhalterung: Ob am Fahrrad, im Auto oder am Kinderwagen bieten Hersteller entsprechende Halterungen für ihre Flaschen an.

Isoliertaschen: Je nachdem welches Getränk Sie mitnehmen und wie lange man unterwegs ist, desto besser ist es das Getränk zu isolieren, so dass es die Temperatur behält. Isoliertaschen gibt es in vielen Formen, Größen und Farben.

STAND
AUTOR/IN
Diana Stier