Pflegestufe auf Tafel: Die Einstufung in den richtigen Pflegegrad entscheidet über das Geld für die Pflege (Foto: IMAGO,  IMAGO)

Gutachten nötig

Tipps für die Pflege - so geht die Einstufung in den Pflegegrad

Stand
AUTOR/IN
Anja Schneider

Wer die Hilfe anderer Menschen benötigt, hat Chancen auf Leistungen aus der Pflegekasse. Ohne diese Zuwendungen müssen Sie die Kosten für Ihre Pflege selbst tragen.

Grundlage für die Leistungen aus der Pflegekasse ist ein Gutachten über Ihre Pflegebedürftigkeit. Es gibt fünf verschiedene Pflegegrade: Wer kaum in der Selbständigkeit beeinträchtigt ist, erhält Pflegegrad 1, wer sehr schwer beeinträchtigt ist, wird in Pflegegrad 5 eingestuft, und erhält damit die meisten Leistungen aus der Pflegekasse.

1. Informieren Sie sich frühzeitig

Ihre Ansprechpartner vor Ort sind die Pflegestützpunkte. Sie können dort im persönlichen Gespräch ihre Situation schildern. Die Mitarbeitenden in den Pflegestützpunkten stehen Ihnen bei, informieren und beraten Sie kostenlos in allen Fragen der Pflege. Unter den folgenden Links finden Sie den Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe:

Pflegestützpunkt Baden-Württemberg

Sozialportal Rheinland-Pfalz

Pflegestützpunkt Saarland

Wer privat versichert ist, wendet sich an die zentrale und unabhängige Pflegeberatung für alle Privatversicherten und deren Angehörige compass.

2. Beantragen Sie rechtzeitig die Einstufung in den Pflegegrad

Wie pflegebedürftig man ist, also welchen Pflegegrad man erhält, beurteilt der Medizinische Dienst.  Dafür stellen Sie einen Antrag auf Einstufung in den Pflegegrad. Wenn Sie dies frühzeitig beantragen, erhalten Sie schnellstmöglich das Geld, was Ihnen zusteht. Den Antrag stellen Sie bei Ihrer Pflegekasse. Die Pflegekasse ist Ihrer zuständigen Krankenkasse angegliedert.

Rufen Sie einfach dort an, Sie erhalten dann Unterlagen zugeschickt. Außerdem wird sich eine Gutachterin oder ein Gutachter bei Ihnen melden und einen Besuchstermin vereinbaren.

Wer privat versichert ist, stellt den Antrag auf Pflegegrad beim jeweiligen privaten Versicherungsunternehmen. Die Begutachtung erfolgt dann vom Medizinischen Dienst der Privaten Krankenversicherer Medicproof.

Pflege: Frau füttert Heimbewohnerin. Die Einstufung in den richtigen Pflegegrad ist wichtig. (Foto: IMAGO, IMAGO/Fotostand / Gelhot)
Die Pflege im Heim kann sehr kostspielig sein. Die Einstufung in den richtigen Pflegegrad ist deshalb wichtig.

3. Besorgen Sie für das Gutachten alle wichtigen Informationen

Bedenken Sie, dass die Frage, wie viele Leistungen Sie erhalten, von der Höhe Ihres Pflegegrades abhängig ist. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie alle Informationen und Unterlagen sammeln, die belegen, dass Sie in Ihrer Selbständigkeit beeinträchtigt sind. Holen Sie Arztbelege ein und den Medikamentenplan. Notieren Sie konkrete Beispiele aus dem Pflege-Alltag, die zeigen, welche Hilfen nötig sind.

4. Berücksichtigen Sie genau die Module, die für die Bewertung wichtig sind

Die Frage, wie pflegebedürftig jemand ist, wird in dem Gutachten anhand von sechs Kriterien bewertet. Sie werden Module genannt. Es ist hilfreich, wenn Sie die Module und ihre jeweilige Gewichtung kennen:

  1. Mobilität (10 Prozent)
  2. Geistige und kommunikative Fähigkeiten (7,5 Prozent)
  3. Verhaltensweisen und psychische Probleme (7,5 Prozent)
  4. Selbstversorgung (40 Prozent)
  5. Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Belastungen (20 Prozent)
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (15 Prozent)

Beachten Sie besonders die Bereiche mit hoher Gewichtung: Für die Einstufung in den Pflegegrad wird die Frage, wie selbständig im Alltag noch die Körperpflege möglich ist (Waschen und Anziehen), mit 40 Prozent sehr stark gewichtet. Ein weiterer Schwerpunkt liegt mit insgesamt 30 Prozent auf den Bereichen Denken, Erinnern, Tagesablauf planen, Gespräche führen.

Mann am Rollator in Pflege - die Einstufung des Pflegegrads  (Foto: IMAGO, IMAGO/Zoonar.com/Kasper Ravlo)
Die Mobilität ist ein Faktor bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad.

5. Wann eine neue Begutachtung hilfreich ist

Es gibt zwei gute Gründe für eine neue Begutachtung: Sind Sie mit der Einstufung in den Pflegegrad nicht zufrieden, dürfen Sie Widerspruch einlegen. Dafür haben Sie ab dem Zugang des Bescheides einen Monat Zeit. In diesem Fall wird ein zweites Gutachten erstellt, entweder nach Aktenlage oder mit einem erneuten Besuch bei Ihnen.

Die Verbraucherzentrale gibt auf Ihrer Homepage Tipps, wie Sie sich wehren können.

Ein weiterer Grund für eine neue Begutachtung ist die Veränderung des Pflegegrads: Von Zeit zu Zeit sollte überprüft werden, ob der Pflegegrad noch passt, oder ob eine höhere Einstufung erfolgen kann, so dass Sie mehr Leistungen aus der Pflegekasse erhalten.

Ausführliche Informationen zu allen Fragen rund um die Pflege finden Sie auf den Internetseiten des Bundesgesundsheitsminsteriums.

Mehr zum Thema Pflege

Baden-Württemberg

Bundesweiter Vergleich Kosten für Pflegeheim in Baden-Württemberg am höchsten

Wenn Menschen zum Pflegefall werden, müssen Betroffene und Angehörige viel Geld für die Betreuung bezahlen. Ein bundesweiter Vergleich zeigt: Die Kosten in BW sind besonders hoch.

Rheinland-Pfalz

Fachkräftemangel und finanzielle Probleme Pflege in RLP vor dem Kollaps - Probleme und Lösungen

Rund 4,8 Millionen Menschen in Deutschland sind laut Bundesgesundheitsministerium pflegebedürftig. Verbände warnen: Es gibt zu wenig Personal, um sie angemessen zu versorgen.

Report Mainz Das Erste

Hilfreiche Tipps für die Pflege Nutzen Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen?

Einen nahestehenden Menschen zu pflegen, stellt einen vor ganz neue Herausforderungen. Hier einige hilfreiche Tipps, die Sie gut gebrauchen können!

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Stand
AUTOR/IN
Anja Schneider