Mit dem Zug vom Bosporus bis Bratislava

AUTOR/IN

Normalerweise fahren auch keine Dampfzüge mehr auf der alten Orientbahn. Doch wir haben uns auf ein besonderes Abenteuer eingelassen: die Fahrt von Istanbul nach Bratislava im Zug, nur gezogen von Dampflokomotiven – auf Spuren des Orientexpress.

Wartesaal des Orientexpress Endbahnhofs in Istanbul (Foto: SWR, SWR - Hagen v. Ortloff)
Wartesaal des Orientexpress Endbahnhofs in Istanbul SWR - Hagen v. Ortloff

In Beyoğlu, dem modernen Stadtteil Istanbuls, steht an exponierter Stelle das Luxushotel Pera Palas. Früher logierten hier die noblen Gäste des Orientexpress und verbrachten hier die letzte Nacht vor ihrer Reise ins Abendland. Heute ist das nicht mehr möglich.

Rhodopengebirge (Foto: SWR, SWR - Hagen v. Ortloff)
Rhodopengebirge SWR - Hagen v. Ortloff

Die Fahrt führt durch tiefe Schluchten und traumhafte Bergwelten. Eindrucksvolle Bahnlinien in einem unbekannten Teil Europas.
In Bulgarien schlängelt sich ein dampfendes Schmalspur-Bähnchen das Rhodopen-Gebirge hinauf auf 1.200 Meter.

Timokschlucht in Serbien (Foto: SWR, SWR - Wolfgang Eurich)
Timokschlucht in Serbien SWR - Wolfgang Eurich

Ebenso beeindruckend wie unbekannt ist Serbien. Jenseits der Krisenbericht-Erstattung bietet dieses sonst so unbeachtete Balkanland viele interessante Eisenbahnstrecken mit beeindruckenden Schluchten, zahllosen Tunnel und steilen Felswänden, teilweise nur einen Arm breit vom Gleis entfernt.

Volldampf (Foto: SWR, SWR - Hagen v. Ortloff)
Volldampf SWR - Hagen v. Ortloff

Schon der legendäre Orientexpress verließ Belgrad in Richtung Ungarn unter Volldampf.
Viele hundert Kilometer lang ist die Donau unsere Reisebegleiterin. Immer mal wieder führen die Gleise am Ufer entlang oder über den Strom hinweg.

Eine Reise durch diese Gegend Europas mit einem Dampfzug ist gleichzeitig auch eine Begegnung mit der Vergangenheit, als die Bahnlinien noch zur K&K Monarchie gehörten. Neben Istanbul besuchen wir auch Städte wie Sofia, Belgrad und Budapest.

AUTOR/IN
STAND