Regentropfen in Großaufnahme

Grundwasserspiegel erholt sich leicht

Regen vorläufig genug, aber noch einige nasse Winter nötig

Stand
AUTOR/IN
Janina Schreiber
Bild von Janina Schreiber, Redakteurin in der SWR-Umweltredaktion
ONLINEFASSUNG
Andreas Reinhardt
Bild von Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt

Grundwasser ist wichtig. Fast unser gesamtes Trinkwasser entnehmen wir von dort. Aber auch nach dem vielen Regen hat sich noch nicht ausreichend neues Grundwasser gebildet. 

Der viele Regen hat die Lage auf jeden Fall entspannt. Zumindest, wenn wir uns die oberen Bodenschichten bis in zwei Meter Tiefe ansehen. Die vergangenen Wintermonate waren im Vergleich zu den Jahren davor feucht bis sehr feucht, sagt auch das Landesamt für Umwelt in Rheinland-Pfalz (LfU).

Weil jetzt im oberen Boden so viel Wasser ist, sind die Pflanzen super in die Wachstumsphase gestartet. Das sehen wir zum Beispiel an den grünen Parks und Gärten um uns herum. Für unsere Wälder sind das auch gute Bedingungen, genauso wie für die Landwirtschaft. Denn diese obere Bodenschicht ist für alle Pflanzen wichtig.

Der Regen füllt den Grundwasserspeicher - etwas

Tatsächlich haben sich die Grundwasserstände zwar leicht erholt, wie das LfU bei regelmäßigen Messungen feststellt, aber um den Verlust der vergangenen Dürrejahre wieder auszugleichen, bräuchte es schon mehrere nasse Winter.

Zudem ist ein Großteil des Regens der vergangenen Monate noch gar nicht bis ganz nach unten durchgekommen, wo viele Trinkwasserversorger entlang des Rheins entnehmen. Diese Grundwasservorräte sind gerne mal rund hundert Meter unter uns. Und auch die sogenannte Neubildungsrate beim Grundwasser ist seit Jahren rückläufig.

Video herunterladen (56,7 MB | MP4)

Soviel Regen kommt tatsächlich unten an

Wie viel von dem Wasser aus dem feuchten Oberboden wirklich bis unten durchsickert, hängt auch damit zusammen, wie viel die Pflanzen jetzt aufsaugen. Und wie schnell es jetzt wie warm wird. Dann verdunstet nämlich auch einiges Wasser wieder.

Außerdem kommt es auf den Boden an, auf den der Regen fällt. Bei durchlässigem Kies und Schluff wie im Rheingraben oder Sandstein wie im Pfälzerwald geht das recht schnell, in ein paar Monaten könnte der Regen hier schon unten ankommen. Bei schwer durchlässigem Gestein wie in Bereichen der Eifel, dem Hunsrück oder dem Westerwald kann das hingegen mehrere Jahre dauern.

Weiter Wasser sparen ist wichtig

Es gibt Prognosen einer länderübergreifenden Kooperation für Süddeutschland, die sich mit Klimaveränderung und Konsequenzen für die Wasserwirtschaft beschäftigt. Das sogenannte KLIWA haben die Länder Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz sowie der Deutsche Wetterdienst gemeinsam im Jahr 1999 ins Leben gerufen.

Nach den Aussagen der Expertinnen und Experten müssen wir uns drauf einstellen, dass unsere Grundwasserneubildung weiterhin auf niedrigem Niveau bleibt. Das heißt, wir sollten mit Wasser weiterhin sparsam umgehen.

Baden-Württemberg

Nach jahrelangem Rückgang Grundwasserstände in BW steigen erstmals wieder

Zum ersten Mal seit Jahren steigt das Grundwasser in Baden-Württemberg wieder. Doch wenn der Sommer heiß und trocken wird, kann das schnell hinfällig werden.

Rheinland-Pfalz

Nasser Winter, nasse Böden So wirkt sich der viele Regen auf das Grundwasser in RLP aus

Hochwasser und anhaltender Regen in Rheinland-Pfalz: Das Wetter zeigt sich im Winter bislang von seiner nassen Seite. Doch reicht der Niederschlag, um das Grundwasser aufzufüllen?

SWR4 RP am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Alltagsphänomen Rennen oder gehen – Wie wird man bei Regen weniger nass?

Einerseits läuft man beim Rennen in viele Tropfen hinein, andererseits ist man beim langsameren Gehen länger im Regen. Was tun? Von Gábor Paál | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.