Post-Holiday-Blues: Urlauber fotostagrafit seine Beine mit Flips Flops an den Füßen auf einem Berg auf der thailändischen Insel Phi Phi. Die Aussicht kurz vor den Sonnenuntergang ist traumhaft schön.  (Foto: Unsplash(Evan Krause )

Arbeitsschuhe statt Flipflops

Post-Holiday-Blues: Tipps gegen Stimmungstief nach dem Urlaub

STAND
ONLINEFASSUNG
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele (Foto: Dirk Bannert)

Zwei Drittel aller Urlauber befinden sich nach der Rückkehr in einem Stimmungstief, das zeigen Umfragen. Forscher nennen es Post-Holiday-Syndrom oder Post-Holiday-Blues.

Die Gedanken sind noch in Italien oder Thailand am Strand, der Körper ans lange Ausschlafen gewöhnt – aber plötzlich ist er da: der erste Arbeitstag nach dem Urlaub. Spätestens nach dem Klingeln des Weckers ist bei vielen die Laune im Keller. Wie können wir das Motivationsloch nach dem Urlaub überwinden?

Laura Venz, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie von der Universität Lüneburg, kennt sich mit den Phänomen gut aus und kennt ein paar Tricks für den Wiedereinstieg:

1. Es gibt nie das eine Rezept für alle zum erfolgreichen Start in den Arbeitsalltag nach dem Urlaub.

2. Manchen Menschen kann es helfen, sich im Urlaub mit der Arbeit beschäftigen. Dies ist aber auf keinen Fall ein Muss, damit der Wiedereinstieg leichter fällt.

3. Wichtig ist sich vor dem Urlaub Gedanken über die Tage danach zu machen! Wer vorab den Wiedereinstieg plant, kann ein zu tiefes Stimmungstief vermeiden. Dies ist besonders wichtig für Berufstätige, bei denen sich Arbeit "auftürmen" kann!

4. Puffer einbauen: Dies ist nicht überall möglich, aber wer viel Mail-Verkehr hat, könnte die Abwesenheitsnotiz verlängern. Die automatische Antwort also ein, zwei Tage länger stehen lassen. Dadurch vermeidet man die Erwartungshaltung, sofort am ersten Tag nach dem Urlaub antworten zu müssen.

5. Start mit einer halben Arbeitswoche: Wer "klassisch" von Montag bis Freitag arbeitet, sollte - wenn möglich - nach dem Urlaub erst am Mittwoch oder Donnerstag wieder einsteigen. Ein einfacher Trick, der psychologisch enorm hilfreich sein kann.

6. Ob mehrere kürzere Urlaube für den Erholungseffekt besser sind als ein langer Urlaub, darüber gibt es keine Daten. Bekannt ist allerdings: Je länger man "raus ist", desto länger dauert es, auch wieder "rein zu kommen".

Laura Venz beschäftigt sich als Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie auch mit Gesundheit und Wohlbefinden. (Foto: Pressestelle, Leuphana/Brinkhoff/Mögenburg)
Laura Venz beschäftigt sich als Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie auch mit Gesundheit und Wohlbefinden. Pressestelle Leuphana/Brinkhoff/Mögenburg

7. Es gibt keine Fristen, ab wann ein Post-Holiday-Blues ein "normales" Maß überschreitet. Die Eingewöhnung in den Arbeitsalltag kann ruhig auch mal eine Woche dauern. Allerdings: Wenn die Eingewöhnung doppelt oder dreimal so lange andauert wie der Urlaubstrip, ist es schon bemerkenswert und eher ungewöhnlich.

8. Wenn ein Stimmungstief "zu lange" andauert, kann es auch ein Alarmzeichen dafür sein, dass die Arbeitsbelastung zu hoch ist. Allerdings: Es muss nicht unbedingt bedeuten, das man den falschen Job hat.

Rheinland-Pfalz

Coach | 21.8.2022 Karin Kuschik: Das Leben kann so einfach sein!

Karin Kuschik hilft Führungskräften, wenn sie eine Rede halten, einen Kunden überzeugen oder Mitarbeiter motivieren müssen. "Wenn man im richtigen Moment den richtigen Satz parat hat, fühlt man sich selbst besser und geht leichter durchs Leben – und das kann jeder lernen.  mehr...

Leute SWR1 Rheinland-Pfalz

Baden-Baden

SWR3 Motivationssongs Motivationssongs: Diese Playlist motiviert dich!

Wir haben für euch die besten Songs mit Motivationskick fürs neue Jahr – holt euch die Playlist, dreht laut auf und singt mit!  mehr...

10 Tipps, wie Sie motiviert bleiben und Ihre Ziele erreichen

Wir alle haben Ziele, große und kleine. Wir geben Tipps, wie Sie sich die richtigen Ziele setzen, durchhalten und erfolgreich sind.  mehr...

STAND
ONLINEFASSUNG
Petra Thiele
SWR-Wirtschaftsredakteurin Petra Thiele (Foto: Dirk Bannert)