Training im Fitnessstudio an Sportgeräten. (Foto: Colourbox, COLOURBOX5062151)

Krebstherapie

Bewegung kann Nebenwirkungen lindern

STAND
AUTOR/IN

Eine gezielte Bewegungstherapie bei Krebspatienten kann sehr positive Effekte haben. Das zeigen aktuelle Studien. Vor allem die Behandlung von Nebenwirkungen ist damit ebenso erfolgreich möglich wie mit Medikamenten.

Bewegungstherapie für Krebspatienten

Vor 13 Jahren erhielt Jürgen Auer die Diagnose Darmkrebs. Einige Jahre später streut der Krebs dann auch noch die Lunge. Durch die belastenden Behandlungen ging es dem Tübinger nicht nur körperlich, sondern auch seelisch sehr schlecht.

Nach Abschluss seiner Chemotherapie bekommt Auer die Chance, an einer Studie der Uniklinik Tübingen teilzunehmen. In dieser wird untersucht, wie Krebspatienten kurz nach der Chemotherapie von Bewegung profitieren können. Dafür hat er einen Trainingsplan bekommen, der speziell auf seine Bedürfnisse abgestimmt ist. Seitdem trainiert er regelmäßig:

„Durch den Sport ist es „Step by Step“ immer besser geworden. Ich fühle mich heute wie ein normaler Mensch. Ich habe Freude am Leben, ich habe Freude am Sport und das ist einfach wunderbar.“

An der Uniklinik wird mittlerweile allen Patientinnen und Patienten Sport als Teil der Krebstherapie angeboten. In einigen Fällen geht es direkt nach der Diagnose mit der Bewegungstherapie los, denn an der Uniklinik ist man überzeugt: Bewegung hilft.

Krebspatient Jürgen A. macht eine Bewegungstherapie.  (Foto: SWR)
Die Bewegungstherapie soll bei Krebs positive Effekte haben.

Die Bewegung soll einen positiven Effekt auf die Selbstwirksamkeit der Patientinnen und Patienten haben. Außerdem gibt es von Ärzten die Rückmeldung, dass Patienten fitter aus der Behandlung herausgehen und Chemotherapien seltener abgebrochen werden müssen.

Bewegung hilft

In den vergangen 15 Jahren wurden weltweit über 800 Studien dazu erstellt und mittlerweile gibt es auch den Nachweis, dass Krebspatienten von einer gezielten Bewegungstherapie stark profitieren können. Vor allem die Behandlung von Nebenwirkungen sei danach durch Bewegung genauso erfolgreich möglich, wie mit Medikamenten.

Individuelle Bewegungstherapien

Die Bewegungstherapie muss allerdings speziell auf die Krebspatienten zugeschnitten werden. In der Onkologie der Universitätsklinik Köln gibt es dafür extra ein Trainingszentrum.

Dort trainieren Krebspatienten beispielsweise gegen die sogenannte Kachexie an, eine Folge der Chemotherapie. Sie führt häufig zu einem starken Gewichts- und Muskulaturverlust. Mit gezieltem Geräte-Training kann das abgemildert oder komplett vermieden werden. „Wir wollen durch dieses intensive Krafttraining versuchen, Muskelmasse aufrechtzuerhalten, gegebenenfalls sogar auszubauen,“ erklärt Sportwissenschaftler Timo Niels. Die Patienten können dadurch besser mit der aggressiven Chemotherapie umgehen.

Brustkrebspatientin Heike D. beim Vibrationstraining. (Foto: SWR)
Mit dem Vibrationstraining sollen sich die Nervenzellen von Brustkrebspatientin Heike D. wieder erholen.

Warum genau die Bewegungstherapie solch große Erfolge bringt, wird aktuell noch in Studien erforscht.

Bewegung bei Palliativpatienten

Bei Erkrankten, die nur noch palliativ behandelt werden, wird die Bewegungstherapie bisher nur selten eingesetzt. Das will Prof. Dr. Yurdagül Zopf von der Uniklinik Erlangen mit der sogenannten Elektromyostimulation – kurz EMS - ändern. Bei dieser werden über Elektroden Impulse an die Muskeln gegeben und diese dadurch aktiviert. Drei Monate trainierten die Studienteilnehmer damit. Laut Dr. Yurdagül Zopf mit Erfolg;

„Wir hatten Patienten, die anfangs nur mit den Aufzügen oder in Begleitung mit jemandem zu uns kommen konnten. Und am Ende der Studie die Treppe benutzen und ganz alleine die Sporttherapie durchführen konnten.“

Noch keine Kassenleistung

Obwohl inzwischen klar ist, dass individuelle Bewegungstherapien helfen und Millionen Patientinnen und Patienten davon profitieren könnten, ist sie derzeit nur für Studienteilnehmer oder Selbstzahler möglich. Die Krankenkassen zahlen diese Therapie noch nicht, die individuelle Bewegungstherapie wird aber als Kassenleistung geprüft. Doch diese Prüfung ist frühestens 2024 abgeschlossen.

Den ganzen Film zum Thema finden Sie auf dem Marktcheck-YouTube-Kanal.

Neues Gesundheitsmagazin „Doc Fischer“ mit der Ärztin und Journalistin Dr. Julia Fischer

Dr. Julia Fischer präsentiert neueste medizinische Erkenntnisse, Behandlungsmethoden und gibt Gesundheitstipps. Erste Folge mit Schwerpunkt "Schlaganfall".  mehr...

Rückrufwelle Krebserregendes Ethylenoxid in Lebensmitteln gefunden

Eis, Instantnudeln, Currys, Nahrungsergänzungsmittel – immer mehr Rückrufe wegen Ethylenoxid. Das krebserregende Desinfektionsmittel ist bei uns längst verboten, kommt aber aus dem Ausland in unser Essen.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Medizin KI hilft bei Früherkennung von Darmkrebs

Als erste Uniklinik in Deutschland setzt Freiburg routinemäßig bei der Darmspiegelung ein System ein, das KI-basiert Polypen erkennt und diese dem Arzt in Echtzeit ins Videobild einspielt.  mehr...

Freiburg

Im Kampf gegen den Krebs Diagnose Hirntumor: Uniklinik Freiburg beantwortete Fragen im Chat

Die Uniklinik Freiburg beantwortet Fragen von Krebspatienten und Angehörigen online: Live-Chat zu Symptomen, Therapien, Erfahrungen mit Hirntumoren.  mehr...

STAND
AUTOR/IN