Nachspeise

Joghurtmousse auf Apfel-Heidelbeer-Kompott

Stand
REZEPTAUTOR/IN
Agnes Jaud
KOCH/KÖCHIN
Agnes Jaud
Joghurtmousse auf Apfel-Heidelbeer-Kompott
Joghurtmousse auf Apfel-Heidelbeer-Kompott

Zutaten:

Für die Joghurtmousse:

500 g Heumilch-Joghurt
250 ml Sahne
50 g Zucker
4 Blatt Gelatine
Mark einer Vanilleschote
Saft einer Zitrone

Für das Kompott:

4 Äpfel
300 g Heidelbeeren
100 ml Orangensaft, frisch
4 EL Zucker
etwas Zimt nach Geschmack

Für die kandierten Rosenblätter:

Rosenblütenblätter (Menge nach Bedarf)
etwas Eiweiß zum Bepinseln
etwas Puderzucker

Für die Rosen im Teigmantel:

25 duftende Rosenblütenblätter
75 g Mehl
4 EL Weißwein oder Rosé
1 Ei
1 EL Milch
1 TL Zucker
1 Prise Salz
Öl zum Ausbacken
Außerdem: 1/8 l Rosensirup

Zubereitung:

Joghurtmousse:
Schlagsahne steif schlagen. Vanilleschote auskratzen. Gelatine auflösen. Alle Zutaten bis auf die Sahne mit dem Mixer aufschlagen. Dann die steif geschlagene Schlagsahne unterziehen. Die Masse in eine Schüssel füllen und über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

Kompott:
Zucker und Saft in einen Topf geben und etwas einköcheln lassen. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Zusammen mit den Heidelbeeren in einen Topf geben, etwas Zimt zugeben und alles zusammen 10 Minuten köcheln lassen.

Kandierte Rosenblätter:
Die Rosenblütenblätter mit leicht angeschlagenem Eiweiß bepinseln. Dann mit Puderzucker oder sehr feinem Zucker bestäuben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Etwa drei Stunden bei geöffneter Backofentür und niedrigster Temperatur trocknen. Wenn die Rosenblütenblätter sich hart und brüchig anfühlen, können sie in Blechdosen aufbewahrt werden. Zur Dekoration auf Kuchen, Pralinen, Desserts verwenden. Gegebenenfalls mit geschlagenem Eiweiß fixieren.

Rosen im Teigmantel:
Mehl, Ei, Wein und Milch zu einem glatten Teig verrühren. Mit Zucker und einer Prise Salz abschmecken. Reichlich Öl erhitzen oder eine Fritteuse benutzen. Rosenblütenblätter in den Rosensirup eintauchen, dann in den Ausbackteig und sofort in das heiße Fett geben. Nacheinander alles abbacken, bis sie schön hellbraun geworden sind. Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.

Tipp: Variieren Sie das Rezept und verwenden den Teig für gebackene Kürbisblüten, Kapuzinerkresse oder pikant mit Salbei oder Beinwellblätter.

Stand
REZEPTAUTOR/IN
Agnes Jaud
KOCH/KÖCHIN
Agnes Jaud