Natürlich gesund

Der "Wasserdoktor" wird 200 Jahre alt

STAND
AUTOR/IN
Peter Mühlfeit

In diesem Jahr feiert die Kneipp-Bewegung den 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp – seine natürliche Gesundheitsvorsorge ist nach wie vor weltweit gefragt. Seit 2015 zählt das Kneippen sogar zum immateriellen UNESCO Welterbe.

"Die Natur ist die beste Apotheke" - so lautet eine Erkenntnis des Naturheilkundlers und "Wasserdoktors" Sebastian Kneipp. Am 17. Mai 1821 wurde er im oberschwäbischen Stephansried geboren, auch 200 Jahre danach sind seine ganzheitlichen Lehren noch immer aktuell und weltweit gefragt.

So gab die deutsche UNESCO-Kommission 2015 bekannt, dass das Kneippen als "traditionelles Wissen und Praxis nach den Lehre Sebastian Kneipps" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur aufgenommen wurde.

Gedenktafel für Sebastian Kneipp (Foto: imago stock&people -)
Gedenken an den "Wasserdoktor" Sebastian Kneipp imago stock&people -

Fünf Elemente für ein gesundes Leben

Heute umfasst das Gesundheitskonzept nach Kneipp fünf Elemente, wie der Kneipp-Bund, ein Dachverband von rund 600 Kneipp-Vereinen mit Sitz in Bad Wörishofen im Unterallgäu, auf seiner Website mitteilt: Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilpflanzen und Lebensordnung.

Die vorbeugende Wirkung einer gesunden Lebensweise stellte für Kneipp immer ein zentrales Anliegen dar. Dabei war er ursprünglich kein Mediziner, sondern studierte Theologie und wurde Pfarrer. Wegen seiner Lungenkrankheit, vermutlich Tuberkulose, interessierte er sich schon in jungen Jahren für Wasseranwendungen: Er nahm regelmäßige Bäder in der eiskalten Donau und übergoss sich zu Hause mit Wasser. Seine Heilung führte er darauf zurück.

Selbst der Papst zeigte Interesse

1855 kam Kneipp als Beichtvater nach Wörishofen, das durch sein Wirken immer mehr Gäste für Badekuren anlockte. Heute ist Bad Wörishofen als Kurort unzertrennlich mit dem Namen Sebastian Kneipp verbunden. Zu seinen bekanntesten Schriften zählen "So sollt ihr leben" und "Meine Wasserkur". Seine Ideen fanden aber auch viele internationale Anhänger, dazu gehörte nicht zuletzt Papst Leo XIII in Rom. Am 17. Juni 1897 starb Kneipp im Alter von 76 Jahren in Wörishofen. Seine Lehren leben aber weiter.

Füße im Wasser (Foto: www.imago-images.de -)
www.imago-images.de -
STAND
AUTOR/IN
Peter Mühlfeit