Ein Bündel Thymian liegt zusammengebunden auf einem Küchentuch. (Foto: Colourbox, COLOURBOX9372527)

Mehr als ein Küchenkraut

Wie gesund ist Thymian?

STAND
AUTOR/IN
Claudia Lewerenz
ONLINEFASSUNG
Lea Spraul
Bild von Lea Spraul (Foto: Spraul)

Nicht nur leckeres Küchenkraut, sondern auch richtig gesund? Die ätherischen Öle in Thymian sollen etwa bei Erkältungserkrankungen oder Zahnfleischentzündungen helfen.

Thymus vulgaris - der echte Thymian - ist für viele Personen vor allem durch seinen Duft mit dem Mittelmeerraum verbunden. Die griechische Herkunft des Namens verweist auf Mut und Kraft, aber auch auf das Räuchern. So wurden beispielsweise in der Antike - so heißt es - Thymianbündel verbrannt, um Häuser und Tempel zu reinigen. Heute findet sich das Kraut in vielen Gärten und Küchenschränken. Dort punktet der Thymian nicht nur als bienenfreundliche Pflanze und mediterranes Gewürz, sondern auch als Heilpflanze. Denn nachts produziert der Thymian ätherische Öle, die ihn besonders hitzebeständig machen, darüber hinaus aber auch noch mehr können.

Unter dem Mikroskop sind die Drüsenschuppen besonders gut erkennbar, die mit ätherischen Ölen gefüllt sind und dem Thymian sein typisches Aroma verleihen.  (Foto: SWR)
Unter dem Mikroskop sind die Drüsenschuppen besonders gut erkennbar. Sie sind mit ätherischen Ölen gefüllt und verleihen dem Thymian sein typisches Aroma.

Anwendungsgebiete des Thymians 

Influencerin und Osteopathin Sarah Klamm stellt aus Thymian regelmäßig eine Entzündungstinktur selbst her. Frische Thymianzweige legt sie in hochprozentigem Alkohol ein. Nach etwa vier Wochen hat dieser dann dem Kraut die Wirkstoffe entzogen. "Ich habe öfter Entzündungen im Mund, also Zahnfleischentzündungen oder auch Aphthen. Und Aphthen sind so offene Stellen, die einfach furchtbar wehtun an der Zunge oder auch am Gaumen", berichtet Klamm. Zur Behandlung der Entzündungen im Mund gurgele sie mit der Thymian-Tinktur. 

Thymian eingelegt in Alkohol in einem Glas, das auf einem Tisch steht. (Foto: SWR)
Thymian eingelegt in Alkohol ergibt eine Tinktur, mit der gegurgelt werden kann.

Thymian bei Husten und Heiserkeit 

Gerade als Tee ist getrockneter Thymian ein Klassiker bei Husten und Heiserkeit. Laut Heilpraktikerin Bettina Hauenschilds Schwerpunkt ist Thymian ein gutes Hustenmittel. Er bekämpfe den Schleim in der Brust, erleichterte das Abhusten und wirke auf das Immunsystem.  

Thymian als Stärkungsmittel 

Ein anderes Anwendungsgebiet ist weniger bekannt. "Wir können den Thymian in Weißwein einlegen und dann ist es ein Stärkungsmittel. Es wirkt gut bei Melancholie, also es macht ein bisschen fröhlich und es stärkt den ganzen Organismus und vor allem auch nach Schlaganfällen ist es angezeigt, weil es dann auch die Blutzirkulation unterstützt", erklärt Hauenschild. 

Thymian (Foto: SWR, SWR - Foto: Dorothée Panse)
Ein Vorteil von Thymian ist dabei auch seine gute Verträglichkeit. SWR - Foto: Dorothée Panse

Warum ist Thymian gesund? 

Die Drüsenschuppen des Thymians sind mit ätherischen Ölen gefüllt. Sie verleihen dem Kraut sein typisches Aroma. "Im ätherischen Öl des Thymians findet man Thymol und Carvacrol, das sind Terpenoide. Außerdem findet man im Thymian die Lamiaceengerbstoffe, Rosmarinsäure und Kaffeesäure", erklärt Beatrice Bachmeier, Professorin für Arzneimittel-Versorgungsforschung. Diese Inhaltsstoffe wirken etwa gegen Bronchitis sowie milde Atemwegserkrankungen. Zudem ist Thymian antibakteriell und antiviral. Aus diesen Gründen findet sich Thymian auch insbesondere in Arzneimitteln gegen Erkältungsbeschwerden.  

Die Zahl der klinischen Studien, die den Heilungserfolg belegen, ist bei vielen pflanzlichen Mitteln eher überschaubar. Beim Thymian wurde bisher herausgefunden, dass Thymiansirup bei milden Erkältungserkrankungen bei Erwachsenen - allerdings bei einer kleinen Population - genauso gut hilft wie ein herkömmliches Arzneimittel. Bei Kindern wurde in einer offenen Studie festgestellt, dass Thymiansirup bei Bronchitis hilft. So hatte sich am Ende der Studie die Bronchitis bei 93 Prozent der Kinder verbessert.  

Beatrice Bachmeier, Professorin für Arzneimittel-Versorgungsforschung sitzt an einem Tisch, im Hintergrund sind Bücherregale zu sehen. (Foto: SWR)
Beatrice Bachmeier, Professorin für Arzneimittel-Versorgungsforschung am Institut für pharmazeutische Biologie an der Goethe Universität Frankfurt. Dort wird der Einsatz von Phytotherapeutika - also pflanzlichen Arzneimitteln - erforscht.

Fazit 

Thymian lässt sich als Heil- und Gewürzpflanze vielfältig und ohne großes Risiko einsetzen. Dabei punktet er mit wirkungsvollen Inhaltsstoffen. Der Forschungsstand hat zwar noch Aufholbedarf, doch für wichtige Anwendungsgebiete gibt es schon Studien. Als Arzneipflanze ist der Thymian also eine Bereicherung für Küche und Hausapotheke.

Jetzt neu: Themenwelt Gesundheit in der ARD-Mediathek

Die ARD-Mediathek startet die neue Themenwelt Gesundheit: Die besten Dokus, Serien und Magazine über das Gesundsein und Gesundbleiben.

Ist gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen? Salbei, Kamille und Co.: Welche Heilkräuter gibt es?

Kräuter wie Minze oder Oregano sind nicht nur zum Verfeinern von Gerichten da. Sie können auch eine heilende Wirkung haben, Entzündungen hemmen oder Schmerzen lindern.

Doc Fischer SWR Fernsehen

Gut für die Haut Wiesenkräuterbalsam aus Heilpflanzen

Wer etwas Spitzwegerich, Vogelmiere und Gänseblümchen sammelt, kann aus diesen Pflanzen einen Wiesenbalsam herstellen, der bei Verstauchungen, Insektenstichen oder Sonnenbrand hilft.

Kaffee oder Tee SWR Fernsehen

Geschmackvoll kochen und heilen Aromatische Garten- und Wildkräuter

Sowohl Wildkräuter als auch einheimische und mediterrane Gartenkräuter geben vielen Gerichten das gewisse Extra – und zwar geschmacklich und gesundheitlich.

Marktcheck SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
Claudia Lewerenz
ONLINEFASSUNG
Lea Spraul
Bild von Lea Spraul (Foto: Spraul)