STAND

Fahrradfahren ist im Trend. Doch was darf man eigentlich mit dem Fahrrad im Straßenverkehr? Hier gibt es einiges zu beachten und vor allem auch vieles, was man falsch machen kann. Zudem läuft seit März 2021 die Mitmachaktion #besserRadfahren des SWR.

Video herunterladen (11,6 MB | MP4)

Die Geschäftsführerin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Sara Tsudome in Mainz, hat die Fakten gecheckt, welche Mythen und Irrtümer rund ums Fahrrad fahren wahr oder falsch sind:

1. BEHAUPTUNG: Wenn ein Radweg da ist, muss er auch benutzt werden.

FAKTEN: Falsch. Diese Regelung gilt nur, wenn

  • der Radweg mit einem der drei blauen Radweg-Schilder gekennzeichnet ist und
  • sich in gut befahrbarem Zustand befindet. Ist er von Wurzeln überwuchert, liegen zum Beispiel Scherben oder andere Gegenstände im Weg oder versperren Autos oder Mülltonnen die Fahrt, darf auf die Straße ausgewichen werden.

Ist der Radweg mit keinem der Radweg-Schilder versehen, bleibt es den Fahrradfahrenden überlassen, ob die den Weg oder die Straße wählen.

2. BEHAUPTUNG: Auf dem Radweg kann man immer auch in die Gegenrichtung fahren.

FAKTEN: Falsch. Diese Regelung gilt nur, wenn der Radweg explizit für die beidseitige Nutzung gekennzeichnet ist.

Selbst wenn nur ein Radweg auf einer Seite vorhanden ist, darf der Radweg nur in eine Richtung befahren werden, solange kein Schild etwas anderes sagt. Klarer wird die Situation, wenn es für jede Fahrspur einen Radweg gibt. Dann ist man verpflichtet, den Radweg jeweils in Fahrtrichtung zu nutzen. Im Zweifel also immer auf der richtigen Straßenseite bleiben.

3. BEHAUPTUNG: Radfahrer müssen auf Straßen immer hintereinanderfahren.

FAKTEN: Falsch.

Nach ADFC-Angaben ist durch die Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) 2020 das Nebeneinanderfahren von Radfahrenden ausdrücklich erlaubt, sofern der Verkehr nicht behindert wird.

4. BEHAUPTUNG: Mit dem Rad darf ich über einen Zebrastreifen fahren.

FAKTEN: Richtig, aber dabei ist unbedingt folgendes zu beachten:

Fahrrad Zebrastreifen (Foto: SWR)
Wer an einem Zebrastreifen Vorrang vor dem Autoverkehr haben möchte, muss absteigen. Drüberfahren ist erlaubt, dann haben allerdings die Autos Vorfahrt.

5. BEHAUPTUNG: Mit dem Rad darf man immer falsch herum in Einbahnstraßen fahren.

FAKTEN: Falsch.

Gegen die Einbahnstraße fahren ist nur erlaubt, wenn ein Schild explizit darauf hinweist. In Städten werden immer mehr Zonen ausgewiesen, in denen das Fahren gegen den Verkehr in Einbahnstraßen für Radfahrer erlaubt ist.

6. BEHAUPTUNG: Kopfhörer mit Musik sind beim Radfahren verboten.

FAKTEN: Falsch.

Verboten sind Kopfhörer oder Ohrstöpsel nur dann, wenn das Gehör wesentlich beeinträchtigt wird und die Umgebung nicht mehr wahrgenommen werden kann. Laut StVO ist es grundsätzlich erlaubt, mit Kopfhörern Rad zu fahren und dabei Musik, Hörbüchern oder Podcasts zu lauschen. Wichtig ist, dass das Fahrverhalten dadurch nicht beeinträchtigt wird. Bei Kontrollen rät die Polizei in Ludwigshafen zum Beispiel, nur einen Stöpsel im Ohr zu tragen. Das erhöht die Glaubwürdigkeit, dass der Straßenverkehr auch wirklich wahrgenommen wird und Warnsignale gehört werden können.

7. BEHAUPTUNG: Tempolimits gelten auch für Radfahrende.

FAKTEN: Falsch.

Die Geschwindigkeitsvorschriften der StVO gelten grundsätzlich nur für Kraftfahrzeuge - also nicht für Fahrräder. Radler können demnach so schnell fahren, wie sie möchten oder können. Dennoch: Auch für Radfahrende gilt die allgemeine Sorgfaltspflicht. In der StVO heißt es: "Wer am Verkehr teilnimmt, hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird."

8. BEHAUPTUNG: Auch mit Alkohol im Blut darf man aufs Rad.

FAKTEN: Eingeschränkt richtig. Aber Vorsicht!

Auch auf dem Fahrrad gilt ein Promillewert von 0,3, sollte es zu einem Unfall kommen oder Ausfallerscheinungen sichtbar werden. Dann kann man sich strafbar machen und muss bei einem Unfall haften. Strafbar in jedem Fall sind 1,6 Promille auf dem Fahrrad – auch ohne Schlangenlinien oder Unfall. Bei Verstößen muss mit einem Bußgeld und dem Entzug des Auto-Führerscheins gerechnet werden.

SWR-Themenschwerpunkt rund ums Radfahren #besserRadfahren im Südwesten

Alles über die SWR-Mitmachaktion #besserRadfahren und das Thema sicheres Fahrradfahren. Machen Sie mit uns den Südwesten fahrradfreundlich!  mehr...

STAND
AUTOR/IN