STAND
AUTOR/IN

Angebliche Polizisten treiben sich auf der Terrasse einer Frau aus Kusel herum. Wenig später wird sie zum Einbruchsopfer. Jetzt fahndet die echte Polizei nach den falschen Beamten.

Kusel in Rheinland-Pfalz am Freitag, den 21. Februar 2020, gegen 15:30 Uhr:  Beim Blick aus ihrem Fenster entdeckt Sandra D.  zwei fremde Männer auf der Terrasse hinter ihrem Haus. Sie geben sich als Beamte der Kriminalpolizei Kaiserslautern aus, zeigen ihre vermeintlichen Ausweise, und stellen sich mit den Namen Brell und Stuckert vor.

Sandra D. hat einige Wochen davor tatsächlich Anzeige bei der Kripo Kaiserslautern wegen Betruges erstattet. Sie geht daher von echten Polizisten aus, erzählt ihre Geschichte und gibt den Männern eine Kopie der Anzeige.

Nach kurzem Gespräch verabschieden sich die Männer. Auch Sandra D. verlässt ihr Haus. Als sie nach einer Stunde zurückkehrt, ist bei ihr eingebrochen worden. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden falschen Polizisten dabei durch ein Fenster auf der Rückseite des Hauses eingestiegen sind.

Andreas Dietrich von der Kriminalpolizei Kusel ermittelt in dem Fall. Er stellt klar: Polizisten mit den Namen Brell und Stuckert gibt es nicht; es handelt sich um Profi-Kriminelle, die sich nur als Polizisten ausgegeben haben. Die Täter erbeuteten aus Schränken im Schlafzimmer einen vierstelligen Bargeldbetrag. Es müssen erfahrene Einbrecher gewesen sein, es gibt nur wenige Hebelspuren an den Fenstern.

„Ich gehe davon aus, dass es sich nicht nur um zwei Täter handelt, sondern vermutlich sogar noch eine weitere Person mit dabei war, die als Fahrer fungierte. Es spricht auch normalerweise viel dafür, dass jemand in der Nähe ist, um zum Beispiel das Objekt zu beobachten.“

Andreas Dietrich, Kriminalpolizei Kusel

Ihre Mithilfe ist gefragt

Der Ermittler ist sicher, dass die falschen Polizisten irgendwo wieder zuschlagen werden.

Durch die Beschreibung von Sandra D. sind Phantombilder der falschen Polizisten entstanden. Die Kripo bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Auch zu Mittätern oder Fluchtfahrzeugen.

Geschehen ist der Einbruch am Freitag, 21. Februar im Gewerbegebiet von Kusel.  Wenn Sie Hinweise auf die Täter haben, oder etwas gesehen haben, z.B. ein unbekanntes Auto, das dort geparkt war, melden Sie sich bitte bei der Polizei unter 06381 9190

Der erste Täter, der angebliche Herr Brell, ist etwa 30 Jahre alt, ungefähr 1,95 Meter groß und sehr schlank. Er hatte dunkelblonde, kurze Haare und war mit einer hellen Jeans, dunklen Turnschuhen und einer blauen Jeansjacke bekleidet. An seinem linken Ohr trug er einen Ohrring. Er sprach Pfälzer Dialekt.

Phantombild für einen Fahndungsaufruf nach dem angebliche Polizisten mit Namen Brell (Foto: SWR)
Der angebliche Polizist mit Namen Brell

Der zweite Täter, der angebliche Herr Stuckert, ist etwa 40 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß. Die dunklen Haare hat er seitlich nach hinten gegelt, trug dunkle Jeans, schwarze Schuhe und eine dunkelgraue Jacke. Er sprach Hochdeutsch.

Phantombild für einen Fahndungsaufruf nach dem angebliche Polizisten mit Namen Stuckert (Foto: SWR)
Der angebliche Polizist mit Namen Stuckert

 

STAND
AUTOR/IN