Bitte warten...

Freitag, 19.6.2020

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
  • 05.30

    Planet Schule

    Die große Literatour

    Mark Twains Deutschland

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Der Blick auf Deutschland im Jahr 1878 ist ein Blick durch eine besondere Brille, nämlich durch die amerikanische von Samuel Langhorne Clemens alias Mark Twain. Aber Mark Twain wäre nicht Mark Twain, würde sein Reisebericht von 1878 nicht noch den einen oder anderen satirischen Twist nehmen: Schon der Reisebegleiter Mister Harris ist eine bloße Erfindung, die Reise folgt keiner wirklich nachvollziehbaren Route, die meisten Erlebnisse sind ausgedacht und die groß angekündigte Wandertour wird wegen günstiger Zugverbindungen oder abenteuerlicher Floßfahrten aufgeschoben. Abstruse, spektakuläre und komische Situationen beschreibt Mark Twain in bissig-satirischem Ton, lästert über deutsches Kulturgut wie die Kuckucksuhr oder die Opern Wagners und schüttelt den Kopf über die Menschen, die er beobachtet. Der halbfiktive Reisebericht: Bummel durch Europa, der 1880 erscheint, nimmt Deutschland und die Deutschen auf liebevolle Art auf die Schippe. Schwer beeindruckt von der deutschen Kultur - und ebenso herausgefordert von der deutschen Sprache - reist Twain von Hamburg über Frankfurt nach Heidelberg und bis in den Schwarzwald. Eine Reise, die nicht nur als touristisches Vergnügen angelegt war, sondern auch eine Schreibblockade bei seinem später wichtigsten Werk "Die Abenteuer des Huckleberry Finn" lösen sollte. Ob der Neckar und Heidelberg die Inspiration für Huck Finns Floßfahrt auf dem Mississippi waren, weiß nur Mark Twain selbst.

  • 05.45

    Planet Schule

    Die große Literatour

    John Steinbecks USA

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    1960 macht sich der spätere Literaturnobelpreisträger John Steinbeck gemeinsam mit seinem Hund Charley im eigenen Wohnmobil auf die Reise durch die USA: Von den großen Seen bis zu den Rocky Mountains, von den Metropolen der Ostküste bis zu den Wüsten Nevadas stößt er kulturell wie landschaftlich auf eine ungeahnte Vielfalt. Steinbeck hat sich mit seinen Werken "Früchte des Zorns" und "Von Mäusen und Menschen" als Chronist der amerikanischen Wirtschaftskrise der 1930er und als Fürsprecher der ausgebeuteten Farmer und Wanderarbeiter einen Namen gemacht. Nun, im Jahr 1960, erlebt er ein anderes Amerika. Ein Land in nie dagewesenem Wohlstand - doch unter der quietschbunten Oberfläche gibt es tiefe Risse: Umweltverschmutzung, sinnlose Verschwendung und Rassenunruhen. Phänomene, die Steinbeck hautnah erlebt und in aller Schärfe kritisiert. Am Ende ist klar: Sein Land ist ihm fremd geworden. Der Film visualisiert Steinbecks ironische Beobachtungen und skurrile Begegnungen seines einzigartigen Reisebuchs, immer auch mit dem Blick auf die USA heute.

  • 06.00

    SWR3 Morningshow

    Visual Radio

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion
  • 08.00

    Brisant

    Boulevard Magazin

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 08.40

    Heiter bis tödlich - Alles Klara

    Tod eines Köhlers
    Fernsehserie Deutschland 2016

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Die Teammitglieder der Kripo Harz haben sich eigentlich auf ein freies Wochenende eingestellt, doch dann wird ein Mord gemeldet. Klara Degen muss ein romantisches Picknick mit ihrem neuen Freund, dem Tischlermeister Lutz Christoph, abbrechen. Jonas Wolter hätte ebenfalls ein Date gehabt und Tom Ollenhauer ist beim Schlachtfest in der elterlichen Fleischerei eingeplant. Hauptkommissar Paul Kleinert muss zum 70. Geburtstag seiner Mutter und erhält die Erlaubnis der Kriminalrätin Dr. Müller-Dietz, die Ermittlungen erst einmal an die Kollegen abzugeben. Damit bleiben zunächst nur Klara und Jonas Wolter im Büro und recherchieren im Fall des ermordeten Frank Brenner.
    Brenner wurde erschlagen am Waldrand aufgefunden. Sein Fahrzeug und, wie sich später herausstellt, 2.000 Euro Bargeld sind verschwunden. Das Opfer ist der Sohn der alteingesessenen Köhler-Familie Brenner. Die Holzkohle-Herstellung gehört zur Tradition der Familie, doch dort lief nicht immer alles reibungslos. Der älteste Sohn Frank verließ den Harz. Erst kürzlich kam er zurück, versöhnte sich mit der Familie und sollte als Ältester die Köhlerei übernehmen. Sein jüngerer Bruder Till war von dieser Entwicklung wenig begeistert. Das Team der Kripo Harz kommt außerdem auf die Spur des ehemaligen Köhlerei-Mitarbeiters Sergej Bronski, einem windigen Gesellen, der am Tatort Spuren hinterlassen hat, die Tat aber vehement abstreitet. Klara wiederum erfährt von einem handfesten Streit, den Frank Brenner am Vorabend seines Todes mit dem Holzhändler Peter Klaas im Brauhaus hatte. Der Anlass für den Streit wird offensichtlich, als Klara der Tochter des Holzhändlers, Jana, von dem Tod Frank Brenners erzählt.

  • 09.30

    Eisenbahn-Romantik

    Bahnnostalgie im Bayerischen Wald

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 10.00

    Marktfrisch

    Kochkurs Hackbraten

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Hackbraten mit Käsesoße und zum Dessert ein Rhabarber Crumble!
    Klingt superlecker, aber kann Moderator Jens Hübschen das auch kochen, wenn er seinen Kochlehrer Frank Brunswig nicht sehen kann? Im Industriedenkmal Stöffelpark im Westerwald, inmitten von rostigen Gebäuden und alten Förderbändern, versucht Gourmetkoch Frank Brunswig, unserem eloquenten Marktfrisch-Moderator Jens das Kochen beizubringen. Danach muss der Kochlehrer noch zeigen, dass er zu Recht der Chef in der Kocharena ist und nur am Geschmack erkennt, welches Gericht von wem stammt.

    Wiederholung vom Donnerstag

  • Anja Lehnertz ist freie Hebamme aus Leidenschaft. Geburtshelferin - das ist für sie nicht nur Beruf, sondern Berufung. Jahrelang ist sie im Raum Trier unterwegs, um werdende Mütter zu betreuen und sie bei Haus- oder Klinikgeburten zu unterstützen. Sie liebt ihren Job, auch wenn er sie immer wieder an ihre Grenzen bringt. Denn Anja Lehnertz ist auch noch alleinerziehende Mutter von fünf Kindern. Ständig hetzt sie zwischen Vorsorgeterminen, Kindergarten, Geburten und zu Hause hin und her.
    Das alles meistert Anja Lehnertz, doch 2014 ist ihr Lebensmodell plötzlich bedroht. Die Versicherungsbeiträge für freie Hebammen steigen so rasant, dass sie sich ihren Traumberuf einfach nicht mehr leisten kann. Lange kämpft sie für eine weitere Zukunft als freie Hebamme, doch Anfang 2015 ist Schluss, schließlich muss sie ihre fünf Kinder auch irgendwie versorgen. Plötzlich hat sie zwar mehr Zeit, doch eine halbe Stelle als angestellte Hebamme im Krankenhaus reicht nicht zum Leben. Es kommt noch schlimmer. Durch einen Kurzschluss brennt ihr Haus ab. Die Festung ihrer Familie ist für immer zerstört - für alle ein Trauma. Von heute auf morgen ist Anja Lehnertz mit ihren fünf Kindern obdachlos und zum ersten Mal auf Hilfe von anderen angewiesen. Es ist ein Einschnitt, der ihr Leben und das ihrer Kinder komplett auf den Kopf stellt.
    Der SWR Film "Eine Hebamme am Limit - Anja gibt nicht auf" begleitet Anja Lehnertz während ihrer letzten Zeit als freie Hebamme, in der schwierigen Phase des beruflichen Umbruchs und nach dem traumatischen Hausbrand. Er zeigt eine außergewöhnlich starke Frau, die selbst nach heftigsten Rückschlägen den Kopf nicht in den Sand steckt, sondern immer nach vorne schaut.

    Wiederholung vom Donnerstag

  • 11.15

    Planet Wissen

    Generation 50 plus - Altes Eisen?

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Früher stand das Alter für Weisheit - heute werden Menschen jenseits der 50 oft als weniger leistungsstark und rückständig diffamiert. Altersdiskriminierung wird - anders als bei der Diskriminierung von Behinderten und Frauen - in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Dabei findet sie in vielen alltäglichen Situationen statt: Bei der Job- und Wohnungssuche, bei Banken und Versicherungen und selbst im Gesundheitswesen werden Ältere oft benachteiligt. Die 71-jährige Greta Silver lässt sich davon nicht unterkriegen. Als Model und Youtuberin zeigt sie der Welt, wie wertvoll ältere Menschen sind und dass Alter Spaß macht. Ebenfalls als Gast im Studio ist die Alternsforscherin Dr. Laura Naegele von der Universität Vechta.

  • 12.15

    Quizduell

    Der Olymp mit Jörg Pilawa

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 13.00

    Meister des Alltags

    Das SWR Wissensquiz

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 13.30

    Wer weiß denn sowas?

    mit Kai Pflaume

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 14.15

    Eisenbahn-Romantik

    Vom Bosporus zum Vansee - Bahnabenteuer Türkei

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 14.45

    Eisenbahn-Romantik

    "Kereta api" oder mit dem Feuerwagen durch Java

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 15.15

  • Baden-Württemberg

    16.00

  • Rheinland-Pfalz

    16.00

  • Baden-Württemberg

    16.04

  • 16.05

    Kaffee oder Tee

    Der SWR Nachmittag

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Das tägliche Servicemagazin mit Expertentipps rund um Heim und Garten, Gesundheit, Küche und Haushalt.
    Zuschauerinnen und Zuschauer können live ihre Meinung zu aktuellen Themen einbringen, mit Studiogästen sprechen und beim Quiz mitraten.
    Moderation: Evelin König
    Ausführlichere Informationen zur Sendung unter www.swr.de/kaffee-oder-tee

  • Baden-Württemberg

    17.00

  • Rheinland-Pfalz

    17.00

  • 17.05

    Kaffee oder Tee

    Der SWR Nachmittag

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
    Video Programming System 16.05

    Das tägliche Servicemagazin.
    Unter anderem ca. 17.40 Uhr das Quiz.____
    Moderation: Evelin König
    Ausführlichere Informationen zur Sendung unter www.swr.de/kaffee-oder-tee

  • Baden-Württemberg

    18.00

  • Rheinland-Pfalz

    18.00

  • Rheinland-Pfalz

    18.10

  • Baden-Württemberg

    18.12

  • Tagestipp

    18.15

    Fahr mal hin

    Viel des Guten - Unterwegs im Bitburger Gutland

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Das Gute am Bitburger Gutland sind die Menschen. Und natürlich die Landschaft, die ist wirklich gut.
    Besonders die Böden, die sind besser als im Rest der Eifel.
    Dem guten Grund und Boden hat das Gutland seinen Namen zu verdanken.

  • Baden-Württemberg

    18.45

  • Rheinland-Pfalz

    18.45

  • Baden-Württemberg

    19.30

  • Rheinland-Pfalz

    19.30

  • Baden-Württemberg

    19.57

  • Rheinland-Pfalz

    19.57

  • 20.15

    Expedition in die Heimat

    Die Loreley, der Fels am Strom

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Mitten im Weltkulturerbe Mittelrheintal steht er, der Felsen der Loreley. Auf den ersten Blick unscheinbar, wie vieles hier. Sieht man aber genauer hin, so setzt sich aus vielen Eindrücken ein Gesamtbild zusammen, das von atemberaubender Schönheit ist. SWR Moderatorin Anna-Lena Dörr begibt sich auf Spurensuche und setzt viele einzelne Steine zu einem Mosaik zusammen. Wo die Landschaft schroff ist und der freie, schweifende Blick durch tiefe Täler und hohe Felsen versperrt ist, da ist es die Summe der Einzelteile, die ein Ganzes bilden. So ist es auch mit den Menschen, die Anna-Lena hier trifft. Oft gehören zwei dazu, ein Lebenskonzept zu verwirklichen. Ob es um einen Skulpturengarten geht oder um eine Eselzucht: Hier leben Menschen, die sich für ein Leben an genau diesem Ort entschieden haben. Charakteristische Landschaft, charakterstarke Menschen.
    Das fasziniert Besucherinnen und Beuscher aus der ganzen Welt, die zu besonderen Ereignissen hier ihr Zelt aufschlagen. Anna Lena Dörr erlebt das mit. Sie trifft auf einer der schönsten Freilichtbühnen Deutschlands die Urgesteine des deutschen Hip-Hops, die Fanta 4, und begeistert sich für das Feuerwerksspektakel Rhein in Flammen.
    Der Fels am Strom - Märchenerzähler für Romantiker, Anziehungspunkt für Erlebnishungrige, Lebensmittelpunkt für Kreative.

  • 21.00

    Handwerkskunst!

    Wie man einen Sattel macht

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Einen Sattel zu machen ist ein bisschen wie einen Schuh zu machen, denn ein Westernsattel von Meisterhand wird - wie ein handgefertigter Schuh - nach Maß gearbeitet. Das Pferd, für das der Sattel bestimmt ist, wird digital vermessen. Dann wird der Sattelbaum ausgesucht, der die gleiche Funktion erfüllt wie der Leisten beim Schuh. Das vorher von den Kundinnen und Kunden ausgewählte Büffelleder wird individuell zugeschnitten und schließlich beginnt die Arbeit am Sattelbaum: Das Skirt, die Fender, die Backjockeys, das Seatjockey werden eines nach dem anderen um den Sattelbaum herum gebaut, verklebt, vernäht, gepolstert, verstärkt und verziert. Der Sattelbaum ist beim Sattel das Herzstück - und das bleibt, im Gegensatz zum Leisten, der, wenn der Schuh fast fertig ist, wieder entfernt wird. Ein maßgeschneiderter Sattel ist ein Unikat und pure Handarbeit.
    Präzise, mit Hang zur Perfektion und mit Liebe zum Detail entsteht innerhalb von fünf Tagen ein Traumsattel - von Meisterhand. Sattlermeister Guido Netzer ist ein leidenschaftlicher Handwerker, mit großem kunsthandwerklichen Interesse. Er arbeitet zum Teil mit dem Werkzeug seines Großvaters, der Schuhmachermeister war. Für Guido Netzer stimmt es also hundertprozentig: Schuh- und Sattelmacher sind verwandt.

  • Baden-Württemberg

    21.45

  • Rheinland-Pfalz

    21.45

  • 22.00

    Nachtcafé

    Die SWR Talkshow
    Gäste bei Michael Steinbrecher
    Sehnsucht nach Freiheit

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Ferne Länder entdecken, mit Freunden Feste feiern, auf Open-Air-Konzerte gehen - der gewohnte eigenständige Lebensstil ist nicht mehr so unbeschwert, wie er einmal war. Stattdessen erleben die Menschen gerade, wie schnell ihr Leben, das bisher von persönlicher Entscheidungsfreiheit geprägt war, ins Wanken geraten kann.
    Freiheit ist eine große Sehnsucht, die in jedem Menschen verankert ist. Sie ist unmittelbar verknüpft mit dem Wunsch nach Autonomie und Selbstverwirklichung - frei von Zwängen, Abhängigkeiten und dem Gefühl der Einengung. Doch Freiheit bedeutet für jeden etwas anderes und sieht für jeden anders aus. Da ist das Sektenmitglied, das sich aus der krankhaften Kontrolle der Glaubensgemeinschaft befreit und endlich ein freies Leben führen kann. Oder die Weltenbummlerin, die Job und Familie verlassen hat für ein unabhängiges Rucksackleben. Der Häftling, der viele Jahre hinter Gittern verbrachte und für den sich nun zum ersten Mal wieder das Tor zur Außenwelt öffnet. Sein erster Schritt in die Freiheit ist ein unvergesslicher Moment, gleichzeitig ist dieses Glücksgefühl auch mit vielen Ängsten verbunden. Denn das Gefühl der grenzenlosen Freiheit, von persönlicher Selbstverwirklichung und endlosen Möglichkeiten kann auch verunsichern. So gibt es auch Menschen, die gewisse Vorgaben im Leben brauchen, um darin Halt und somit ihre ganz eigene Freiheit zu finden.
    Was macht Freiheit im Grunde aus? Wann fühlen sich Menschen frei und wie groß ist der Wunsch nach einem komplett autonomen Leben wirklich? Welchen Preis bezahlen sie für die Freiheit? "Sehnsucht nach Freiheit" - das ist das Thema bei Michael Steinbrecher im "Nachtcafé".
    Viele Jahre lebte Christine Thürmer nach dem Motto: "Schneller, höher, weiter." Nachdem die erfolgreiche Managerin entlassen wurde und ein guter Freund einen schweren Schlaganfall erlitt, begann sie ihre Träume zu verwirklichen und ging auf Wanderschaft. Mittlerweile ist sie mit fast 50.000 Kilometern die meistgewanderte Frau der Welt: "Das Einzige, das einem draußen Grenzen setzt, ist die Natur, ansonsten bin ich völlig selbstbestimmt. Beim Wandern habe ich unglaublich viel Freiheit."
    Zwischen Tannen und Tieren lebt Wolfgang Schreil in tiefer Verbundenheit mit der Natur. Der Wald ist für das bayerische Urgestein Kraftquell und Freiheit zugleich. Und so liegt "Woid Woife" auch das Wohlergehen der Waldbewohner am Herzen. In einem Bauwagen mitten im Grün pflegt der ehemalige Totengräber verletzte Tiere, bis er sie in die Freiheit entlassen kann: "Das ist ein ganz wunderbares Gefühl. Nicht nur dieses Tier fühlt sich dann frei, auch ich fühle mich frei."
    Wolfgang Welsch verbrachte nach einem missglückten Fluchtversuch fast sieben Jahre in DDR-Gefängnissen. Dort war er der Willkür der Stasi-Beamten ausgeliefert und Opfer grausamer Foltermethoden. Den Tag, an dem er von der Bundesrepublik freigekauft und mit 40 Mithäftlingen in den Westen gebracht wurde, wird der Politologe nie vergessen: "Die jahrelange Sehnsucht nach Freiheit erfuhr eine so eindrucksvolle, auch stille Antwort. Nach der endlosen Tortur waren wir endlich frei. Es war wie eine Erlösung."
    Seit ihrer Jugend war Sherab Palden von der inneren Freiheit des Buddhismus fasziniert. Doch erst einmal kostete sie das weltliche Leben aus, studierte und bekam zwei Kinder. 2012 fasste sie dann den Entschluss, gemeinsam mit ihren Töchtern in ein buddhistisches Kloster zu gehen. Dort übt sie sich seitdem in aller Abgeschiedenheit in radikaler geistiger Freiheit: "Ich habe in den letzten Jahren eine ganz andere Lebensqualität bekommen und einen inneren Reichtum, den ich vorher als weltliche Person nicht gekannt habe."
    32 Jahre lebte Peter Reischer auf einem Bauernhof in einer sektenähnlichen Wohngemeinschaft. Angeführt wurde die Kommune von einem charismatischen Künstler, der durch gezielte Manipulationen und Erniedrigungen seine Anhänger gegeneinander ausspielte und dadurch in Schach hielt: "Ich arbeitete unentgeltlich als Architekt, hatte weder Privatsphäre noch Kontakt zur Außenwelt. Jeder bespitzelte den anderen." Erst durch eine Zufallsbegegnung schaffte der heutige Journalist den Absprung in ein freies Leben.
    Für die Philosophin Dr. Rebekka Reinhard ist Freiheit der zentrale Aspekt, der das Leben im besten Sinn auf den Kopf stellen sollte. Ob es nun das Loslösen von gesellschaftlichen Erwartungen, alten Denkmustern, Lebensstilen oder aus unliebsamen Beziehungen und Strukturen ist. Die philosophische Beraterin ist sich sicher: "Jeder Mensch muss sich irgendwann in seinem Leben fragen, wie er frei sein kann."

  • 23.30

    ALFONS und Gäste

    Zu Gast: Martin Zingsheim

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Wiedersehen macht Freude - vor allem mit ALFONS, wenn er wieder Gäste zu Besuch hat. Charmant und scharfzüngig seziert er den deutsch-französischen Alltag und präsentiert herzlich und mit riesigem Vergnügen große Namen des Kabaretts.
    www.alfons-fragt.de <http://www.alfons-fragt.de/>
    Martin Zingsheim
    Er ist schlagfertig und weiß mit Worten umzugehen wie kaum ein anderer. Das ist Martin Zingsheim, ein absoluter Shooting-Star und einer der vielversprechendsten jungen Talente der deutschen Kabarett-Szene. Der gebürtige Kölner studierte zunächst einmal einfach alles, was ihn so interessierte: Musik-, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft sowie Philosophie. Nachdem er anschließend mehrere Jahre als Pianist, Darsteller, Sänger und Komponist erfolgreich war, fand der vielseitig begabte Künstler seine wahre Bestimmung, das Musik-Kabarett. Und er schlug tatsächlich ein wie eine Bombe: Für sein Debüt-Programm fuhr er 2011 innerhalb von drei Tagen auf drei unterschiedlichen Kleinkunstfestivals jeweils einen Preis ein und überzeugte damit alle Kritiker. Auch der Hauptpreis der St.Ingberter Pfanne ist unter den Preisen, die er sich mit seinen Programmen erspielt hat, dabei. Von feinsinnigem Humor über banale Albernheiten bis hin zu scharfsinniger Gesellschaftskritik: Martin Zingsheim präsentiert sich dabei stets locker, frech und sympathisch und trifft damit genau ins Schwarze. So, und nicht anders geht erstklassiges Kabarett!
    www.zingsheim.com <http://www.zingsheim.com>

  • 00.15

    Nachtcafé - Das Beste

    Glück - was ist das?

    Stereo 16 zu 9 Format
  • 01.45

    Nachtcafé

    Die SWR Talkshow
    Gäste bei Michael Steinbrecher
    Sehnsucht nach Freiheit

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Ferne Länder entdecken, mit Freunden Feste feiern, auf Open-Air-Konzerte gehen - der gewohnte eigenständige Lebensstil ist nicht mehr so unbeschwert, wie er einmal war. Stattdessen erleben die Menschen gerade, wie schnell ihr Leben, das bisher von persönlicher Entscheidungsfreiheit geprägt war, ins Wanken geraten kann.
    Freiheit ist eine große Sehnsucht, die in jedem Menschen verankert ist. Sie ist unmittelbar verknüpft mit dem Wunsch nach Autonomie und Selbstverwirklichung - frei von Zwängen, Abhängigkeiten und dem Gefühl der Einengung. Doch Freiheit bedeutet für jeden etwas anderes und sieht für jeden anders aus. Da ist das Sektenmitglied, das sich aus der krankhaften Kontrolle der Glaubensgemeinschaft befreit und endlich ein freies Leben führen kann. Oder die Weltenbummlerin, die Job und Familie verlassen hat für ein unabhängiges Rucksackleben. Der Häftling, der viele Jahre hinter Gittern verbrachte und für den sich nun zum ersten Mal wieder das Tor zur Außenwelt öffnet. Sein erster Schritt in die Freiheit ist ein unvergesslicher Moment, gleichzeitig ist dieses Glücksgefühl auch mit vielen Ängsten verbunden. Denn das Gefühl der grenzenlosen Freiheit, von persönlicher Selbstverwirklichung und endlosen Möglichkeiten kann auch verunsichern. So gibt es auch Menschen, die gewisse Vorgaben im Leben brauchen, um darin Halt und somit ihre ganz eigene Freiheit zu finden.
    Was macht Freiheit im Grunde aus? Wann fühlen sich Menschen frei und wie groß ist der Wunsch nach einem komplett autonomen Leben wirklich? Welchen Preis bezahlen sie für die Freiheit? "Sehnsucht nach Freiheit" - das ist das Thema bei Michael Steinbrecher im "Nachtcafé".
    Viele Jahre lebte Christine Thürmer nach dem Motto: "Schneller, höher, weiter." Nachdem die erfolgreiche Managerin entlassen wurde und ein guter Freund einen schweren Schlaganfall erlitt, begann sie ihre Träume zu verwirklichen und ging auf Wanderschaft. Mittlerweile ist sie mit fast 50.000 Kilometern die meistgewanderte Frau der Welt: "Das Einzige, das einem draußen Grenzen setzt, ist die Natur, ansonsten bin ich völlig selbstbestimmt. Beim Wandern habe ich unglaublich viel Freiheit."
    Zwischen Tannen und Tieren lebt Wolfgang Schreil in tiefer Verbundenheit mit der Natur. Der Wald ist für das bayerische Urgestein Kraftquell und Freiheit zugleich. Und so liegt "Woid Woife" auch das Wohlergehen der Waldbewohner am Herzen. In einem Bauwagen mitten im Grün pflegt der ehemalige Totengräber verletzte Tiere, bis er sie in die Freiheit entlassen kann: "Das ist ein ganz wunderbares Gefühl. Nicht nur dieses Tier fühlt sich dann frei, auch ich fühle mich frei."
    Wolfgang Welsch verbrachte nach einem missglückten Fluchtversuch fast sieben Jahre in DDR-Gefängnissen. Dort war er der Willkür der Stasi-Beamten ausgeliefert und Opfer grausamer Foltermethoden. Den Tag, an dem er von der Bundesrepublik freigekauft und mit 40 Mithäftlingen in den Westen gebracht wurde, wird der Politologe nie vergessen: "Die jahrelange Sehnsucht nach Freiheit erfuhr eine so eindrucksvolle, auch stille Antwort. Nach der endlosen Tortur waren wir endlich frei. Es war wie eine Erlösung."
    Seit ihrer Jugend war Sherab Palden von der inneren Freiheit des Buddhismus fasziniert. Doch erst einmal kostete sie das weltliche Leben aus, studierte und bekam zwei Kinder. 2012 fasste sie dann den Entschluss, gemeinsam mit ihren Töchtern in ein buddhistisches Kloster zu gehen. Dort übt sie sich seitdem in aller Abgeschiedenheit in radikaler geistiger Freiheit: "Ich habe in den letzten Jahren eine ganz andere Lebensqualität bekommen und einen inneren Reichtum, den ich vorher als weltliche Person nicht gekannt habe."
    32 Jahre lebte Peter Reischer auf einem Bauernhof in einer sektenähnlichen Wohngemeinschaft. Angeführt wurde die Kommune von einem charismatischen Künstler, der durch gezielte Manipulationen und Erniedrigungen seine Anhänger gegeneinander ausspielte und dadurch in Schach hielt: "Ich arbeitete unentgeltlich als Architekt, hatte weder Privatsphäre noch Kontakt zur Außenwelt. Jeder bespitzelte den anderen." Erst durch eine Zufallsbegegnung schaffte der heutige Journalist den Absprung in ein freies Leben.
    Für die Philosophin Dr. Rebekka Reinhard ist Freiheit der zentrale Aspekt, der das Leben im besten Sinn auf den Kopf stellen sollte. Ob es nun das Loslösen von gesellschaftlichen Erwartungen, alten Denkmustern, Lebensstilen oder aus unliebsamen Beziehungen und Strukturen ist. Die philosophische Beraterin ist sich sicher: "Jeder Mensch muss sich irgendwann in seinem Leben fragen, wie er frei sein kann."

    Wiederholung

  • 04.00

    Handwerkskunst!

    Wie man einen Sattel macht

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Einen Sattel zu machen ist ein bisschen wie einen Schuh zu machen, denn ein Westernsattel von Meisterhand wird - wie ein handgefertigter Schuh - nach Maß gearbeitet. Das Pferd, für das der Sattel bestimmt ist, wird digital vermessen. Dann wird der Sattelbaum ausgesucht, der die gleiche Funktion erfüllt wie der Leisten beim Schuh. Das vorher von den Kundinnen und Kunden ausgewählte Büffelleder wird individuell zugeschnitten und schließlich beginnt die Arbeit am Sattelbaum: Das Skirt, die Fender, die Backjockeys, das Seatjockey werden eines nach dem anderen um den Sattelbaum herum gebaut, verklebt, vernäht, gepolstert, verstärkt und verziert. Der Sattelbaum ist beim Sattel das Herzstück - und das bleibt, im Gegensatz zum Leisten, der, wenn der Schuh fast fertig ist, wieder entfernt wird. Ein maßgeschneiderter Sattel ist ein Unikat und pure Handarbeit.
    Präzise, mit Hang zur Perfektion und mit Liebe zum Detail entsteht innerhalb von fünf Tagen ein Traumsattel - von Meisterhand. Sattlermeister Guido Netzer ist ein leidenschaftlicher Handwerker, mit großem kunsthandwerklichen Interesse. Er arbeitet zum Teil mit dem Werkzeug seines Großvaters, der Schuhmachermeister war. Für Guido Netzer stimmt es also hundertprozentig: Schuh- und Sattelmacher sind verwandt.

    Wiederholung

  • Baden-Württemberg

    04.45

  • Rheinland-Pfalz

    04.45