Bitte warten...

Samstag, 20.4.2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
  • 06.00

    Wildnis Nordamerika

    Schöne neue Welt

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion
  • 06.45

    Wildnis Nordamerika

    Die Macht der Berge

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion
  • 07.30

    Wildnis Nordamerika

    Die Wüste lebt

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion
  • 09.45

    Die große Show der Naturwunder

    Mit Frank Elstner und Ranga Yogeshwar

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 11.15

    Pfarrer Braun: Ein Zeichen Gottes

    Spielfilm Deutschland 2007

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Höchststrafe für Pfarrer Braun (Ottfried Fischer): Der waschechte Oberbayer wird ausgerechnet nach Franken versetzt. An seiner ungeliebten neuen Wirkungsstätte erlebt der passionierte Hobbyermittler auch gleich eine faustdicke Überraschung: Ein wundersames Jesusbild an einer Felswand, das blutige Tränen weint, lockt Pilger, Gläubige und Esoteriker aus aller Welt in das verschlafene Örtchen Kursdorf. Kein Wunder, dass die Kirche da gähnend leer bleibt. Braun will diesem Wunder auf den Grund gehen - und entdeckt dabei sogleich eine Leiche. Der ebenso bekannte wie ungeliebte Lokalreporter starb gewiss keines natürlichen Todes. Aber warum hat seine Leiche Stigmata an Händen und Füßen? Verdächtig sind der windige Devotionalienhändler Treulieb (Eisi Gulp), der Jesu' Tränen in kleine Fläschchen abfüllt, und der umtriebige Tourismusmanager Bernhardt "Bernie" Kammler (Martin Glade), der das Wunder vermarkten will. Aber auch der allzu fromme Laienprediger Ruprecht Krahl (Jürgen Tarrach) ist Braun nicht ganz geheuer. Zu allem Überfluss erscheint Bischof Hemmelrath (Hans-Michael Rehberg), ein Experte für übersinnliche Erscheinungen, der durch die offizielle Bestätigung des Wunders von Kursdorf endlich seine Berufung in den Vatikan erhofft. Doch die Chancen stehen schlecht. Denn mit Hilfe von Kommissar Geiger (Peter Heinrich Brix), der im Schlepptau seiner esoterischen Mutter (Ingrid van Bergen) angereist ist, entdeckt Braun bald eine höchst profane Ursache für das Wunder. Am Ende klärt Braun den Mordfall auf, aber ein Rätsel bleibt ungelöst: Das plötzliche Verschwinden des ominösen Jesusbildes ist offenbar ein echtes Wunder ...
    Auch dieses Pfarrer-Braun-Abenteuer überzeugt durch zündenden Wortwitz, eine humorvoll durchdachte Krimihandlung und eine ganze Reihe liebevoll gezeichneter Figuren. Allen voran der sympathische Schauspieler und Kabarettist Ottfried Fischer ("Der Bestseller", "Der Bulle von Tölz"), der erneut in die perfekt auf ihn zugeschnittene Rolle des bibelfesten Hobbyschnüfflers schlüpft. Unter der Regie des Krimispezialisten Wolfgang F. Henschel ("Pfarrer Braun: Kein Sterbenswörtchen") verschlägt es Braun diesmal ins "feindliche Ausland" nach Franken. Neben dem bewährten Team um Hansi Jochmann, Peter Heinrich Brix, Antonio Wannek, Hans-Michael Rehberg und Gilbert von Sohlern sind in den Episodenrollen diesmal Jürgen Tarrach ("Neger, Neger, Schornsteinfeger"), Martin Glade ("Auf Herz und Nieren"), Eisi Gulp ("Polizeiruf 110: Er sollte tot") und Ingrid van Bergen ("Utta Danella - Der schwarze Spiegel") zu sehen. Gedreht wurde in Bamberg und Umgebung.

  • 13.30

    Auto-Ikonen: Mercedes 300 SL

    Der Flügeltürer

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
    Video Programming System 13.29
  • 14.00

    Sportclub live - 3. Liga

    VfL Osnabrück - VfR Aalen

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Fußball 3. Liga, 34. Spieltag. Eine Zusammenfassung des Spiels und Interviews rund um Osnabrück - Aalen gibt es ab 17:30 Uhr im "Sport am Samstag" im SWR Fernsehen.

  • 16.00

    Reisetipp Südwest

    Wandern im Pfälzerwald

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 17.00

    London, da will ich hin!

    mit Simin Sadeghi

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Die großen Sehenswürdigkeiten der Stadt einmal ganz anders und sehr kulinarisch genießen: Das möchte das Filmteam bei einer Stadtrundfahrt im historischen Doppeldecker-Bus mit Afternoon Tea und typisch britischen Häppchen. Etwas mehr Beineinsatz verlangt das südliche Themse-Ufer. Zu Fuß hat das Filmteam die Gegend zwischen Big Ben und der Tower Bridge erkundet. Im Ausland weniger bekannt ist die Umgebung der Brick Lane im Londoner East End. Street Art an jeder Ecke. Das Filmteam nimmt an einer Führung durch den Szene-Bezirk teil und lernt, was ein Graffiti-Sprayer in London beachten sollte, um nicht im Gefängnis zu landen.
    Außerdem zeigt die Sendung, wie man in London am oberen und am unteren Ende der sozialen Leiter lebt, an welchen Türen sich Hollywood-Stars verlieben, wo man die schönsten Aussichten findet und wie man in Europas teuerster Hauptstadt mit relativ wenig Geld viel erleben kann.

  • Fußball 3. Liga: Münster - Großaspach | Karlsruhe - Meppen | Osnabrück - Aalen | Regionalliga Südwest: W. Mannheim - Worms | Moderation: Christian Döring | Live im SWR Fernsehen: Osnabrück - Aalen am 20. April 2019 ab 14 Uhr. Das Spiel gibt es nach Spielende komplett in der SWR Mediathek: <http://x.swr.de/s/7sb>

  • Rheinland-Pfalz

    18.00

  • Rheinland-Pfalz

    18.05

    Die SWR-Reportage

    Das große Stechen - Knochenjob Spargelernte

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Er gilt nicht umsonst als Diva unter den Gemüsesorten: der anspruchsvolle und zerbrechliche Spargel. Für seine Ernte sind viel Erfahrung nötig, Fingerspitzengefühl, ein geschultes Auge - und eine große Portion Leidensfähigkeit. Denn gestochen wird denn ganzen Tag in gebückter Haltung. Noch dazu braucht es jede Menge Personal: Rund 100 Helfer aus Polen und Rumänien beackern derzeit die 40 Hektar großen Felder des Spargelhofs Schreiber im pfälzischen Gerolsheim.
    Und bei aller Vorsicht muss es auch noch ganz schnell gehen - abtransportieren, kühlen, waschen, sortieren und noch am selben Tag frisch auf den Ladentisch. Möglichst alles Hand in Hand. Der Grundwortschatz Rumänisch, den sich Chefin Sarah Schreiber angeeignet hat, ist da sicher kein Nachteil. So richtig loslegen können die Schreibers und ihre Helfer allerdings erst nach Ostern. Und da gilt das Prinzip Hoffnung: bloß kein Frost mehr ...

  • Baden-Württemberg

    18.15

  • Rheinland-Pfalz

    18.15

    Landesart Plus

    Charles Bukowski - Der etwas andere Andernacher

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Vor 25 Jahren starb Bukowski in San Remo bei Los Angeles. Wir folgen seinen Spuren in Rheinland-Pfalz, treffen Fans und Verwandte, Kenner seines Werks und begeben uns tief in Archiv eines der interessantesten Dichter des 20.Jahrhunderts.

  • 18.45

    Stadt - Land - Quiz

    Das Städteduell im Südwesten

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Meteorologisch beginnt der Frühling am 1. März, astronomisch dann, wenn Tag und Nacht genau gleich lang sind, also meist am 20. oder 21. März. In Weinheim an der Bergstraße und in Neustadt an der Weinstraße beginnt der Frühling dann, wenn die Mandelbäume blühen. Beide Städte sind vom Klima begünstigt und blühen früh im Frühling ganz besonders auf.
    Aber kennen sich die Menschen in Weinheim und Neustadt auch gut aus mit dem Thema Frühling? Jens Hübschen will es wissen und ist dorthin gefahren. Mit dabei natürlich sein Quiz-Computer und damit viele Fragen, Bilder und Töne zum Thema.

  • Rheinland-Pfalz

    19.30

  • Baden-Württemberg

    19.57

  • Rheinland-Pfalz

    19.57

  • Wiederholung

  • Tagestipp

    20.15

    Aenne Burda - Die Wirtschaftswunderfrau

    Zweiteiliger Fernsehfilm Deutschland 2018

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Offenburg 1949. Die wirtschaftlichen Bedingungen in Nachkriegsdeutschland werden zusehends besser. Die Druckerei und der Verlag von Franz Burda laufen gut, seiner Frau Anna kann Franz ein gutsituiertes bürgerliches Leben bieten. Annas eigene Geschäftsidee, eine Modezeitschrift, die den Frauen schicke Modelle zum Nachschneidern bereitstellen soll, nimmt ihr Mann nicht ernst. Schließlich muss sie nicht arbeiten wie Frauen in weniger wohlhabenden Verhältnissen, weil er die wirtschaftliche Verantwortung für sie und die drei Söhne Franz, Frieder und Hubert trägt. Anna wiederum, die selbst große Freude an schönen Dingen hat, ist überzeugt, dass die Sehnsucht der Frauen, der Nachkriegstristesse zu entrinnen, ein großes Potential birgt. Doch sie fügt sich in seine Entscheidung - bis sie entdeckt, dass ihr Mann nicht nur immer mal wieder eine Affäre, sondern im Nachbarort eine veritable Zweitfamilie hat. Anna ist erschüttert und braust ab nach Paris, wo ein alter Freund aus Besatzungstagen, André Lambert, einen Modeverlag führt. Zwischen dem Besuch von Modeschauen und einem spielerischen Flirt erfährt sie von ihm, dass Franz' ehemalige Sekretärin und Mutter des unehelichen Kindes, Evelyn Holler, genau die Zeitschrift herausgibt, die sie immer machen wollte. Subventioniert von ihrem Ehemann. Anna schäumt.
    Sie stellt Franz ein Ultimatum: Entweder er überantwortet ihr die Zeitschrift oder sie lässt sich scheiden. Franz gibt nach, und Anna, die inzwischen beschlossen hat, sich in Zukunft Aenne zu nennen, wirft die Konkurrentin persönlich aus dem Verlag. Dort beginnt sie sofort mit der Umgestaltung der Zeitschrift, die das auch nötig hat. Aenne fordert viel von ihren Angestellten. Aber sie gibt ihnen auch eine Vision, für die einzusetzen sich lohnt: Ihre "Favorit Moden" soll sich von allen anderen Modezeitschriften unterscheiden und den Frauen einen wirklichen Mehrwert bieten. Und: Bei allem strengen Regiment ist Aenne für gute Ideen ihrer Mitarbeiterinnen immer offen. Zu den guten Ideen der engagierten Assistentin Edith Schmidt und der kreativen Schneiderin Lise Schneegass gehört der Einfall, Bürgerinnen von Offenburg und Lahr zur Vermessung ihrer Körper einzuladen, um endlich realistische, verbindliche Kleidergrößen zu bekommen.
    Aenne glaubt an ihr Projekt und noch vor Erscheinen der ersten Ausgabe fordert sie von Franz ein, dass er ihr den Verlag überschreibt, im Gegenzug verzichtet sie auf alle Ansprüche aus seinem Vermögen. Erst beim Termin mit dem Notar erfährt Aenne, dass hohe Schulden auf dem Verlag liegen, die sie im Fall einer Überschreibung an ihren Mann zurückzahlen muss.

  • 21.45

    Aenne Burda - Die Wirtschaftswunderfrau

    Zweiteiliger Fernsehfilm Deutschland 2018

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Anders als Franz Burda es erwartete, hat seine Frau den Modeverlag mitsamt den Schulden übernommen und verhandelt mit ihm auch noch knallhart die Druckkosten für ihre Zeitschrift. Klein zu denken ist ihre Sache nicht, die Auflage wird gegenüber den Zahlen ihrer Vorgängerin deutlich erhöht: Hunderttausend Exemplare will Aenne an die Kioske bringen. Sie arbeitet viel, ihre Haushälterin Martha hält ihr den Rücken frei und tröstet bei Bedarf auch mal die Söhne, wenn sie ihre Mutter vermissen. Die kann zunächst nur unter Mühen die Löhne ihrer Mitarbeiter zahlen und fiebert umso mehr dem Erscheinen der ersten Ausgabe entgegen. Und die wird einen entscheidenden Schritt vorwärtsgebracht, als es mit Hilfe des Grafikers Wilhelm Kemper gelingt, verschiedene Größen eines Schnittmusters auf einen Bogen zu drucken, so dass das Heft handlich bleibt. Aenne behält recht: Die erste Ausgabe erscheint und ist überraschend schnell ausverkauft. Selbst Franz, der die Entwicklung seiner Frau mit zwiespältigen Gefühlen beobachtet, zollt ihr seine Anerkennung. Was allerdings an dem ambivalenten Verhältnis der beiden nicht viel ändert. Schließlich gibt es immer noch Evelyn Holler, die in Lahr in Sichtweite des Verlags wohnt ...
    Mindestens so erfolgreich zu sein wie ihr Mann ist ein wichtiger Antrieb für Aenne. Sie kämpft aber auch erfolgreich um die Anerkennung in der Welt der Modewochen und Haute-Couture-Designer, von denen sie sich Impulse für ihre Zeitschrift holt. Als sie nach wenigen Jahren für ihren Verlag ein neues Gebäude in Offenburg einweihen kann, ist dies ein großes Fest. Und sie, die sonst alle Prozesse jeder Ausgabe überwacht, gönnt sich endlich eine lange Urlaubsreise nach Sizilien. Befreit vom Alltag, lernt sie bei ihrem Künstlerfreund Hans Kuhn den charmanten Italiener Massimo Russo kennen. Und verliebt sich, Hals über Kopf. Franz, vollkommen verblüfft plötzlich mit einem Geliebten seiner Frau konfrontiert, kann sie zwar nach Offenburg zurückholen. Aber Aenne ist nicht bereit, die Beziehung zu Massimo wieder aufzugeben.

  • 01.25

    Immer lustig!

    Absolut alles über Männer und Frauen

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
    Video Programming System 01.30
  • 02.55

    Aenne Burda - Die Wirtschaftswunderfrau

    Zweiteiliger Fernsehfilm Deutschland 2018

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion
    Video Programming System 03.00

    Offenburg 1949. Die wirtschaftlichen Bedingungen in Nachkriegsdeutschland werden zusehends besser. Die Druckerei und der Verlag von Franz Burda laufen gut, seiner Frau Anna kann Franz ein gutsituiertes bürgerliches Leben bieten. Annas eigene Geschäftsidee, eine Modezeitschrift, die den Frauen schicke Modelle zum Nachschneidern bereitstellen soll, nimmt ihr Mann nicht ernst. Schließlich muss sie nicht arbeiten wie Frauen in weniger wohlhabenden Verhältnissen, weil er die wirtschaftliche Verantwortung für sie und die drei Söhne Franz, Frieder und Hubert trägt. Anna wiederum, die selbst große Freude an schönen Dingen hat, ist überzeugt, dass die Sehnsucht der Frauen, der Nachkriegstristesse zu entrinnen, ein großes Potential birgt. Doch sie fügt sich in seine Entscheidung - bis sie entdeckt, dass ihr Mann nicht nur immer mal wieder eine Affäre, sondern im Nachbarort eine veritable Zweitfamilie hat. Anna ist erschüttert und braust ab nach Paris, wo ein alter Freund aus Besatzungstagen, André Lambert, einen Modeverlag führt. Zwischen dem Besuch von Modeschauen und einem spielerischen Flirt erfährt sie von ihm, dass Franz' ehemalige Sekretärin und Mutter des unehelichen Kindes, Evelyn Holler, genau die Zeitschrift herausgibt, die sie immer machen wollte. Subventioniert von ihrem Ehemann. Anna schäumt.
    Sie stellt Franz ein Ultimatum: Entweder er überantwortet ihr die Zeitschrift oder sie lässt sich scheiden. Franz gibt nach, und Anna, die inzwischen beschlossen hat, sich in Zukunft Aenne zu nennen, wirft die Konkurrentin persönlich aus dem Verlag. Dort beginnt sie sofort mit der Umgestaltung der Zeitschrift, die das auch nötig hat. Aenne fordert viel von ihren Angestellten. Aber sie gibt ihnen auch eine Vision, für die einzusetzen sich lohnt: Ihre "Favorit Moden" soll sich von allen anderen Modezeitschriften unterscheiden und den Frauen einen wirklichen Mehrwert bieten. Und: Bei allem strengen Regiment ist Aenne für gute Ideen ihrer Mitarbeiterinnen immer offen. Zu den guten Ideen der engagierten Assistentin Edith Schmidt und der kreativen Schneiderin Lise Schneegass gehört der Einfall, Bürgerinnen von Offenburg und Lahr zur Vermessung ihrer Körper einzuladen, um endlich realistische, verbindliche Kleidergrößen zu bekommen.
    Aenne glaubt an ihr Projekt und noch vor Erscheinen der ersten Ausgabe fordert sie von Franz ein, dass er ihr den Verlag überschreibt, im Gegenzug verzichtet sie auf alle Ansprüche aus seinem Vermögen. Erst beim Termin mit dem Notar erfährt Aenne, dass hohe Schulden auf dem Verlag liegen, die sie im Fall einer Überschreibung an ihren Mann zurückzahlen muss.

    Wiederholung

  • 04.20

    Aenne Burda - Die Wirtschaftswunderfrau

    Zweiteiliger Fernsehfilm Deutschland 2018

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion
    Video Programming System 04.30

    Anders als Franz Burda es erwartete, hat seine Frau den Modeverlag mitsamt den Schulden übernommen und verhandelt mit ihm auch noch knallhart die Druckkosten für ihre Zeitschrift. Klein zu denken ist ihre Sache nicht, die Auflage wird gegenüber den Zahlen ihrer Vorgängerin deutlich erhöht: Hunderttausend Exemplare will Aenne an die Kioske bringen. Sie arbeitet viel, ihre Haushälterin Martha hält ihr den Rücken frei und tröstet bei Bedarf auch mal die Söhne, wenn sie ihre Mutter vermissen. Die kann zunächst nur unter Mühen die Löhne ihrer Mitarbeiter zahlen und fiebert umso mehr dem Erscheinen der ersten Ausgabe entgegen. Und die wird einen entscheidenden Schritt vorwärtsgebracht, als es mit Hilfe des Grafikers Wilhelm Kemper gelingt, verschiedene Größen eines Schnittmusters auf einen Bogen zu drucken, so dass das Heft handlich bleibt. Aenne behält recht: Die erste Ausgabe erscheint und ist überraschend schnell ausverkauft. Selbst Franz, der die Entwicklung seiner Frau mit zwiespältigen Gefühlen beobachtet, zollt ihr seine Anerkennung. Was allerdings an dem ambivalenten Verhältnis der beiden nicht viel ändert. Schließlich gibt es immer noch Evelyn Holler, die in Lahr in Sichtweite des Verlags wohnt ...
    Mindestens so erfolgreich zu sein wie ihr Mann ist ein wichtiger Antrieb für Aenne. Sie kämpft aber auch erfolgreich um die Anerkennung in der Welt der Modewochen und Haute-Couture-Designer, von denen sie sich Impulse für ihre Zeitschrift holt. Als sie nach wenigen Jahren für ihren Verlag ein neues Gebäude in Offenburg einweihen kann, ist dies ein großes Fest. Und sie, die sonst alle Prozesse jeder Ausgabe überwacht, gönnt sich endlich eine lange Urlaubsreise nach Sizilien. Befreit vom Alltag, lernt sie bei ihrem Künstlerfreund Hans Kuhn den charmanten Italiener Massimo Russo kennen. Und verliebt sich, Hals über Kopf. Franz, vollkommen verblüfft plötzlich mit einem Geliebten seiner Frau konfrontiert, kann sie zwar nach Offenburg zurückholen. Aber Aenne ist nicht bereit, die Beziehung zu Massimo wieder aufzugeben.

    Wiederholung