Bitte warten...

Sonntag, 14.4.2019

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
  • 06.00

    Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

    Schlösser des Absolutismus
    Drottningholm und Blenheim
    Schweden/Großbritannien

    Stereo 16 zu 9 Format
  • 06.30

    Sehen statt hören

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion
  • 07.00

    Menschen unter uns

    Freiwillig einsam

    Leben als Eremit

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Der Film begleitet den Weg des angehenden Eremiten Bruder Otto. Der frühere Punker, Schriftsetzer, Suchtberater und dann Zen-Mönch will sich der Klausnervereinigung in Bad Abbach anschließen.

  • 07.30

    Tele-Akademie

    Prof. Dr. Wolfgang Streeck
    Politische Stagnation
    Reflexionen über einen unhaltbaren Zustand

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion

    In den drei Jahrzehnten nach 1945 schien ein von den USA international koordinierter sozialdemokratischer Keynsianismus die Spannungen zwischen internationalem Kapitalismus und nationaler Demokratie beigelegt zu haben. Spätestens in den 1980er Jahren kehrte jedoch der Neoliberalismus als Versuch zurück, nationale Politik im Zuge der sogenannten "Globalisierung" von ihrem Einfluss auf die Wirtschaft abzukoppeln. Seit der Krise 2008 lässt sich weltweit eine Inanspruchnahme nationaler demokratischer Institutionen durch neue, als "populistisch" bezeichnete politische Kräfte beobachten, meist von rechts, aber auch von links, die sich einer wirtschaftlichen Neutralisierung des Nationalstaats zugunsten von selbstregierenden unbegrenzten Märkten widersetzen. In zahlreichen Ländern des früheren "Westens" ist das Resultat so etwas wie ein politisch-kultureller Grabenkrieg, begleitet von politischer Stagnation. Wie stellt sich diese Stagnation insbesondere in Europa dar?
    Professor Dr. Wolfgang Streeck war bis 2014 Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung und Professor für Soziologie an der Universität. Köln. Sein Fokus gilt vor allem den Wechselbeziehungen von Wirtschaft und Politik.

  • 08.15

    natürlich!

    Natur und Umwelt im Südwesten

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Sie kommt, wenn andere bei der Baumpflege nicht weiter wissen: Alexandra Bloch ist Spezial-Baumfällerin und Forstwirtin aus dem Hunsrück. natürlich!- Moderatorin Ulrike Nehrbaß steigt mit ihr 20 Meter hoch in die Wipfel, um herauszufinden, wie die junge Frau an "Problembäume" herangeht und warum sie dieser Beruf mit Risiko so fasziniert.
    Eine ganz besondere Art die Natur zu schützen pflegt auch die Hofgemeinschaft Heggelbach. Hier in der Nähe des Bodensees leben und arbeiten Familien zusammen mit dem Ziel, nachhaltige, biologische Produkte zu produzieren. Moderatorin Ulrike Nehrbaß packt hier bei den ersten Pflanzungen im Jahr mit an und fragt nach, wie man so viele Meinungen denn im Alltag gut unter einen Hut bekommt.
    Gemeinsam für die Umwelt unterwegs sind auch die Menschen im Rhein-Hunsrückkreis. Für Ihr Engagement, die Energieversorgung auf erneuerbare Energiequellen umzustellen, wurden sie sogar als Kommune des Jahrzehnts deutschlandweit ausgezeichnet. Wir stellen einige der Menschen vor, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.
    Die Temperaturen steigen und locken jetzt auch Geschöpfe der Nacht wieder hervor. Fledermäuse verbringen die kalte Jahreszeit im Winterschlaf, sozusagen im Energiesparmodus. Doch jetzt heißt es: "Aufwachen!". natürlich! hat den kleinen Langschläfern einen Frühlings-Besuch abgestattet.
    Selten geworden ist auch der Beruf des Moselfischers. Wir stellen einen der letzten seiner Art, den Fischer Toni Kröber vor und begleiten ihn auf einer Fahrt.
    In unserer Serie "Kraut der Woche" mit Extrembotaniker Jürgen Feder zeigen wir diesmal den Natternkopf.

    Wiederholung vom Dienstag

  • 08.45

    Schnittgut. Alles aus dem Garten

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Wiederholung vom Samstag

  • 2015 war es endlich soweit: Das Werk des Bauhaus-Künstlers Oskar Schlemmer konnte nach fast vierzig Jahren wieder umfassend gezeigt werden! Rund 250 Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle und Skulpturen präsentierte die Staatsgalerie Stuttgart in einer großen Retrospektive. Highlights wie die Wiederaufnahme des "Triadischen Balletts", die berühmte "Bauhaustreppe" und der Folkwang Zyklus fanden Eingang in die Ausstellung. Die Dokumentation von Nicola Graef stellt die Arbeit des Museums vor, begleitet die Ausstellungsvorbereitungen und untersucht, wie Schlemmer Kunst und Dasein vereint, wie er den Menschen "als Maß aller Dinge" in einer "neuen Welt" sieht. Am Ende steht ein vielschichtiges Bild. Eines, das weiterhin Rätsel aufgibt und das Geheimnis seiner Vision nicht vollständig preisgibt.

  • Die Nacht steckt voller Geheimnisse. Sie hat viele Facetten und wird ganz unterschiedlich empfunden. Künstler verschiedenster Epochen haben immer wieder versucht, ihrer Magie auf die Spur zu kommen und auszudrücken, welche Wirkungen die Nacht auf den Menschen hat. "Ich glaube, es gibt auf der ganzen Welt kein Museum, das nicht mindestens ein Nachtbild in seiner Sammlung hat", sagt Jean-Marie Gallais, Kurator am Centre Pompidou-Metz, der eine Ausstellung zur Nacht in der modernen Kunst zusammengestellt hat. Der Film beschäftigt sich mit Bildern dieser Ausstellung, aber er schlägt einen noch weiteren Bogen und zeigt von El Greco bis heute, wie sich die Nachtmalerei entwickelt und verändert hat.

  • 10.45

    odysso - Wissen im SWR

    Diagnose Arthrose -
    wenn die Gelenke schlapp machen

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 11.30

    rundum gesund

    Depression

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Themenschwerpunkt: Depression
    Eine Depression kann jeden treffen, unabhängig von Geschlecht, Alter und sozialem Status. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) waren 2017 mehr als vier Prozent der Weltbevölkerung betroffen, rund 350 Millionen Menschen. In Europa erkrankt jeder Vierte mindestens einmal im Leben an einer Depression. Damit zählt sie zu den häufigsten Erkrankungen.
    Wie erkennt man eine Depression? Wie unterscheidet sie sich von normalen Stimmungstiefs oder Stresssymptomen? Und was kann man dagegen tun? Diese und weitere wichtige Fragen klärt Moderator Dennis Wilms mit Prof. Anne-Maria Möller-Leimkühler, Leiterin des Forschungsbereichs Sozialwissenschaftliche Psychiatrie am Klinikum der Universität München. Im Gespräch mit Dennis Wilms erläutert die Expertin auch, welche Unterschiede es zwischen Männern und Frauen in der Wahrnehmung und im Umgang mit Depressionen gibt.
    Für Außenstehende ist es oft schwer nachzuvollziehen, wie sehr depressive Menschen leiden. Diese Erfahrung musste auch Jana Seelig machen. Sie hat seit ihrem 19. Lebensjahr immer wieder Depressionen. Bei "rundum gesund" erzählt sie ihre Geschichte und gibt Einblicke in die Gefühlswelt, die die Krankheit verursacht.
    Weitere Themen der Sendung u. a.:
    Richtig Erste Hilfe leisten
    Im Notfall kann Erste Hilfe lebensrettend sein. Aber nur wenige trauen sich die Erstversorgung von Patientinnen und Patienten bis zum Eintreffen des Krankenwagens zu. "rundum gesund" checkt, wie Passantinnen und Passanten in einer Notfallsituation reagieren und zeigt: Erste Hilfe leisten ist nicht schwer!
    Neues SWR Magazin für ganzheitliche Gesundheit
    Ernährung, körperliche Fitness und psychische Stabilität; traditionelle Hausmittel und High-Tech-Medizin - es gibt viele Faktoren, die Einfluss auf das menschliche Wohlbefinden haben. Sie alle sind Thema beim SWR Gesundheitsmagazin "rundum gesund". In jeder 45-minütigen Folge entlockt Moderator Dennis Wilms Expertinnen und Experten praktische Tipps und spricht mit ihnen über Ursachen von Beschwerden und deren Behandlungsmöglichkeiten. Faszinierende Einblicke in den menschlichen Körper ermöglicht dabei die virtuelle 3D-Patientin Annie, die mit Augmented-Reality-Technik ins Bild geholt wird. Kleinste anatomische Details werden auf diese Weise im Studio zum Teil mehrere Meter groß. Annie macht komplexe Abläufe und Zusammenhänge leicht verständlich sichtbar. Gemeinsam mit Sportwissenschaftlerin und Food Coach Jasmin Brandt zeigt Dennis Wilms außerdem in jeder Ausgabe von "rundum gesund", wie sich Bewegung und gesunde Ernährung unkompliziert in den Alltag integrieren lassen.

    Wiederholung vom Montag

  • 12.15

    Expedition in die Heimat

    Frühling im Rheintal

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 13.00

    Die SWR Zeitreise - April 1969

    Nachrichten von damals

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion
  • 13.30

    Die Versuchung

    Spielfilm Deutschland 2004

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel

    Die Pastorenfrau Karin Brendel (Thekla Carola Wied) führt mit ihrem Mann, dem evangelischen Pfarrer Oskar Brendel (Walter Kreye), eine zufriedene, eingespielte Ehe. In ihrer Gemeinde sind die Eheleute überaus beliebt und sehr respektiert. Matthias (Ludwig Blochberger), der jüngste Sohn der Brendels, steht kurz vor dem Abitur. Er ist das "Sorgenkind" der Familie: verschlossen, rebellisch und von spätpubertärer Selbstgerechtigkeit. Matthias ist unsterblich in die hübsche Maren (Mira Bartuschek) verliebt. Als sie beim Gemeindefest mit einem anderen Jungen flirtet, rastet der angetrunkene Matthias aus und zettelt eine Schlägerei an. Wenig später wird die schwer verletzte, bewusstlose Maren am Fuße eines Aussichtsturms aufgefunden. Die Festbesucher sind schockiert. Sofort breitet sich ein schlimmer Verdacht aus: Wer sonst als Matthias soll der Täter sein? Da Maren in ein Koma gefallen ist, kann sie nicht befragt werden. Und Matthias ist seit dem Vorfall spurlos verschwunden. Die Polizei beginnt zu ermitteln. Es dauert nicht lange, bis im Dorf böse getuschelt wird. Kaum dreht Karin ihren Nachbarn den Rücken zu, zeigt man mit dem Finger auf sie. Doch Karin ist von der Unschuld ihres Sohnes überzeugt. Schließlich spürt sie ihn bei einem Schulfreund auf. Als Matthias ihr die Wahrheit über den Abend des Vorfalls erzählt, wird Karin mit einem schockierenden Geheimnis konfrontiert: Ihr Mann Oskar war bei Maren, als sie vom Turm stürzte! Er hatte eine Affäre mit der jungen Frau. Als er die Beziehung an jenem Abend beenden wollte, drohte die unglückliche Maren mit Selbstmord - und stürzte in die Tiefe. Zurück zu Hause stellt Karin ihren Mann zur Rede. Sie muss erkennen, dass ihre Ehe schon seit langem nur noch eine einzige große Lüge ist. Wie aber soll sie nun mit der Wahrheit über den Unglücksfall umgehen? Karin steht vor einer der schwersten Entscheidungen ihres Lebens ...
    Mit "Die Versuchung", gedreht in der alten Hansestadt Wismar, in Berlin und auf der Insel Poel, hat Regisseur Bodo Fürneisen einen ebenso spannenden wie sensiblen Film über Vertrauen, Loyalität und Lebenslügen inszeniert. Mit viel Gespür für emotionale Zwischentöne erzählt der Film von Menschen, die an den Ansprüchen ihrer Umwelt zu zerbrechen drohen. In der Hauptrolle überzeugt Thekla Carola Wied als feinfühlige, selbstbewusste Pastorengattin. In weiteren Rollen glänzen Walter Kreye als Pfarrer, der der Versuchung nicht widerstehen kann, sowie Ludwig Blochberger als Sohn "zwischen allen Fronten" und Mira Bartuschek als Maren.

  • 15.00

    Besser spät als nie

    Spielfilm Deutschland 2015

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Wacklige Bilder eines alten Super-8-Films: Die junge Catrin (Nele Mueller-Stöfen) und ihr Mann Frank (Jochen Horst) planschen ausgelassen im Baggersee. Das war 1989. Eine Momentaufnahme des Glücks, beide blicken voller Zuversicht nach vorne. Seine Karriere und ihr Medizinstudium - das werden sie als Paar gemeinsam stemmen, trotz ihrer Schwangerschaft. 25 Jahre später muss resümiert werden, dass sich die Dinge anders entwickelt haben: Während Frank in Berlin als Manager Karriere machte, dabei aber immer weniger Zeit für die Familie hat, ist ihre Tochter Annika (Helen Woigk) erwachsen geworden. Sie plant heimlich ihre Bewerbung an der Kunsthochschule; momentan studiert sie eher lustlos Medizin, vielleicht nur auf Wunsch der Mutter, die aufgrund ihrer Schwangerschaft damals abbrach. Catrin verbringt derweil ihre Tage mit Joggen, nebenbei wirft sie sehnsüchtige Blicke in den Anatomie-Atlas ihrer Tochter. Die Umstände wollen es, dass sie Annika zu Semesterbeginn nach Marburg begleitet, wo auch sie drei Semester eingeschrieben war. Plötzlich macht es klick. Die vertraute Campus-Atmosphäre und die Erinnerung an den ehrwürdigen Hörsaal: Als ob sie nie weg gewesen wäre. Catrin fällt einen längst überfälligen Entschluss: Sie wird ihr Medizinstudium fortzusetzen, auch wenn das leider nur in Marburg geht. Eine Wochenendbeziehung nimmt sie wohl oder übel in Kauf, denn Catrin findet, dass sie nun auch mal dran ist. Frank fühlt sich bei dieser Entscheidung glatt übergangen, er missversteht ihren Aufbruch als Kampfansage und schaltet auf stur. Auch Annika ist nicht begeistert, dass sie die eigene Mama tagtäglich als Zimmernachbarin in ihrer Studenten-WG antrifft. Trotz Widerständen und einem Beinahe-Rosenkrieg zieht die spät berufene Medizinerin ihr Ding durch. Dabei lernt sie nicht nur ihre Tochter von einer ganz neuen Seite kennen. Auch Frank beginnt zu verstehen, dass ihre Ehe eigentlich nie auf dem Prüfstein stand.
    "Besser spät als nie" erzählt von einer Familie, die an einer räumlichen Trennung beinahe zerbricht. Die Krise erweist sich jedoch als Chance: Fest gefügte Rollenverteilungen werden neu ausgelotet. Nele Mueller-Stöfen spielt eine emanzipierte Frau, die aber dennoch kämpfen muss, um aus hergebrachten Mustern auszubrechen. Jochen Horst verkörpert einen liebenswerten Vater, der als Ehemann lernen muss, seiner Frau mehr Raum zur Entfaltung zuzugestehen. Und als Tochter braucht Helen Woigk nicht mehr gegen ihre Eltern zu rebellieren, was ihr Bruder, dargestellt von Paul Falk, übrigens nie für nötig hielt. Christoph Schnee gelingt eine unterhaltsame Familienkomödie mit einer Fülle liebenswürdiger Detailbeobachtungen. Das jähe Aufeinanderprallen zwischen der Berliner Metropole und dem idyllischen Schauplatz der Marburger Kleinstadt illustriert die Reibung in dieser modernen Familie.

  • 16.30

    Lecker aufs Land

    Zu Gast bei Irmgard Feuerbach im Hunsrück

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Ein "Platz zum Leben" - das ist für Irmgard Feuerbach der Hof ihrer Eltern in Züsch in Rheinland-Pfalz. Zusammen mit ihrem Mann Svend, ihren vier Kindern und ihren Eltern bewirtschaftet Irmgard den mitten im Naturpark Saar-Hunsrück liegenden Rosenhof. Ihre Eltern kauften den Hof vor knapp 25 Jahren - er bietet genügend Platz für die Ponys und die Fjordpferde, auf denen Irmgards Mutter, eine ausgebildete Reitlehrerin, Reitschüler und Ferienkinder unterrichtet. Seit einigen Jahren realisiert Irmgard hier ihren Traum: Sie hält eine Herde Schafe. Für sie sind die friedlichen Tiere mit ihrer "Schwarmintelligenz" die idealen Tiere für den Hof. Ihre ostfriesischen Milchschafe kreuzt sie mit einer Fleischrasse, so lässt sich das Fleisch gut vermarkten. Derzeit in Planung ist ein größerer Hofladen, denn neben den Schafen hält sie noch Masthühner und einige Legehennen, die auf den Wiesen um das Haus ihren Auslauf haben und teils in einem bunt angemalten Bauwagen leben. In ihrem Selbstversorgergarten zieht Irmgard Gemüse, pflanzt Kräuter, hat Obstbäume und -sträucher. Die Ernte kocht sie ein und lagert die Vorräte, so dass ihre Familie gut über den Winter kommt. Gemeinsam mit ihren Kindern hat Irmgard die Dekoration für den Dinnerabend im Wald gesammelt. Mit ihren Spielzeugtieren haben die Kinder daraus eine Bauernhoflandschaft auf den Tisch gezaubert.
    Für die anderen fünf Landfrauen bereitet sie einen Lammbraten mit Kartoffelspießen zu. Dazu serviert sie einen Rotkohl-Orangen-Salat. Zur Vorspeise gibt es ein Rote Bete-Carpaccio in Schafform.

  • 17.15

  • Rheinland-Pfalz

    18.00

  • Rheinland-Pfalz

    18.05

    Hierzuland

    Die Hauptstraße in Rimsberg

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • Die erste berühmte Person führte ein umstrittenes Leben und hinterließ dennoch eindrückliche Spuren in seinem Fach. Die zweite historische Geistesgröße war über alle Religionen und Klassen hinweg eine Instanz. Ein Freund setzte ihm damit ein literarisches Denkmal. Um wen es sich handelt, erraten heute Axel Bulthaupt, Susanne Fröhlich und Fritz Frey. Clemens Bratzler fungiert als Lotse.

  • Baden-Württemberg

    18.45

    Treffpunkt

    Osterbräuche

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Singend, "rauchend" und mit riesigen Fackeln feiern die Menschen das Osterfest. Der Treffpunkt ist unterwegs in Italien, in Österreich, in Bayern und im Schwarzwald und berichtet über interessante Ostergeschichten und Bräuche. Vom Ostermarkt im schönen Dinkelsbühl, über das Osterschwammtragen in St. Märgen, das Ölbergsingen in Großarl, bis hin zu den riesigen Osterfackeln in St. Marco in Lamis in Apulien. Außerdem gibt es Tipps, wie man Karpfen, eine traditionsreiche Fastenspeise, für den Karfreitag modern zubereitet.

  • Rheinland-Pfalz

    18.45

    Bekannt im Land

    Sarah Henke & Co.

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Heute geht es auf unserem Prominentenstreifzug unter anderem zu einer Sterneköchin, zu einem der bekanntesten Fotoreporter Deutschlands und zu einer Mainzer Künstlerin, die auf den Kapverden lebt.

  • 19.15

  • Rheinland-Pfalz

    19.45

  • Baden-Württemberg

    19.57

  • Wiederholung

  • Tagestipp

    20.15

  • 21.45

    Sportschau - Die Bundesliga am Sonntag

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel
  • Baden-Württemberg

    22.05

    Gast: Ermin Bicakcic (TSG 1899 Hoffenheim) | Fußball Bundesliga: Hoffenheim - Berlin in XXL-Version | Stuttgart - Leverkusen | Bremen - Freiburg | Portrait: Ermin Bicakcic | Sportnachrichten u.a. mit Formel1, Motoball-BL | Moderation: Lea Wagner

  • Rheinland-Pfalz

    22.05

    Studiogäste: Lennart Grill, Carlo Sickinger (beide 1. FC Kaiserslautern) | Fußball Bundesliga: Borussia Dortmund - 1. FSV Mainz 05 | Fußball 3. Liga: Energie Cottbus - 1. FC Kaiserslautern | Nah dran: Jacqueline Fritz (einbeinige Extrem-Bergsteigerin) | Moderation: Benjamin Wüst

  • 22.50

    Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne

    Florian Schroeder mit Gästen

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 23.35

    Kreuzweg

    Spielfilm Deutschland 2013

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Maria ist 14 und wächst in einer streng katholischen Familie auf, die sich zur Priesterbruderschaft St. Paulus bekennt. Die Bruderschaft lehnt alles Moderne ab und beruft sich darauf, dem Kern des Katholizismus unverfälscht treu geblieben zu sein. Im Firmunterricht lernt Maria vom wortgewandten Pater Weber, dass Menschen zum Kampf gegen das Böse geboren sind. Jederzeit müssen sie bereit sein, ihr Leben für Jesus zu opfern, um auf direktem Weg in den Himmel zu kommen. Maria lebt inbrünstig nach den Regeln der Bruderschaft, so wie es vor allem ihre strenge Mutter von ihr erwartet. Verzichten zu können, Opfer zu bringen, ist ihr höchstes Ziel. Ein inniges Verhältnis verbindet das Mädchen mit dem jüngsten Bruder Johannes, der unter einer seltsamen Krankheit leidet und kein Wort spricht. Ihr sehnlichster Wunsch ist, ihm helfen zu können. In der Schule bewegt Maria sich in einer ganz anderen Welt als daheim und in der Kirche. Mit ihrer absoluten Einstellung, der schon die Popmusik im Sportunterricht zu weltlich ist, isoliert sie sich. Nur Christian aus der Parallelklasse ist fasziniert von Marias heiliger Entschlossenheit. Seine Einladung, in seiner modernen Gemeinde eine Chorprobe zu besuchen, verlockt Maria. Als sie diese Verlockung beichtet, sind die Reaktionen von Pater Weber und ihrer Mutter hart. Als radikale Konsequenz verweigert Maria alle Kompromisse zwischen dem weltlichen Leben und dem Auftrag als Kriegerin Gottes. Sie beschließt, sich Gott vollständig zu opfern und damit den kleinen Bruder zu heilen.
    In 14 festen Kameraeinstellungen folgt Dietrich Brüggemann, der gemeinsam mit Anna Brüggemann auch das Drehbuch schrieb, dem Weg des Mädchens und bezieht sich damit auf die 14 Kreuzwegstationen, die Jesu Weg von der Verurteilung bis zur Kreuzigung nachzeichnen. Die Neutralität und Unbestechlichkeit der unbeweglichen Kamera und der ungeschnittenen Szenen unterstreicht die Unerbittlichkeit des fundamentalistischen Systems, dem Maria ausgeliefert ist.
    In der damals 14-jährigen Lea van Acken, die ihre erste Hauptrolle spielte, fand er eine außerordentliche, intensive junge Darstellerin, die auch mit der Herausforderung der ungeschnittenen Szenen fertig wurde.

  • 01.15

    Nuhr im Ersten

    Nur aus Berlin

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 02.00

    Hinreißend komisch und voller Selbstironie trifft der Italo-Schwabe zielsicher den Geschmack des Publikums und zieht es in den Bann seiner eigentlich normalen alltäglichen Geschichten, die erst durch seine witzige Schilderung zu kuriosen, teils absurden Begebenheiten werden und dem Publikum den alltäglichen Irrsinn mal lauthals lachend, mal schmunzelnd vor Augen führen.
    Und jetzt präsentiert Heinrich del Core in der neuen SWR - Sendereihe in gemütlicher und einzigartiger Atmosphäre der Reithalle Offenburg bekannte und sehr talentierte Comedian's.
    Wenn Sebastian Lehmann von seinen 100 liebsten Jugendkulturen erzählt, findet sich jeder Zuhörer wieder. Ob Hippie, Emo oder Breakdancer - Lehmann hat sie alle durch und lässt jeden gerne an seinen Erfahrungen teilhaben.
    Wenn Sie schon immer in einem Aufwasch über Apokalypse, Langeweile, Kapitalismus, Telefonate mit den Eltern und über Elche lachen wollten, sind Sie bei Sebastian Lehmann genau richtig. Diese Gelegenheit sollten Sie auf keinen Fall verpassen!

  • 02.45

    Wolfgang Trepper live!

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 03.30

    Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne

    Florian Schroeder mit Gästen

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 04.15

    Jens Heinrich Claassen in kabarett.com

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion

    Philipp Scharrenberg, Performance Poet, Poetry Slammer, Kabarettist und Autor, präsentiert in seiner unnachahmlichen Art: Jens Heinrich Claassen. Der ist ein Nerd. Nicht, weil es gerade cool ist, Nerd zu sein, sondern aus tiefstem Herzen. Dementsprechend schwer ist es manchmal für ihn, sich im Leben zurechtzufinden. Ein täglicher Kampf, den Jens Heinrich Claassen aber tapfer auf sich nimmt - und noch tapferer davon erzählt. Wieso er sich zum Beispiel mit Frauen beim ersten Date immer im Delfinarium trifft. Weshalb er maßgeblich an der Weiterentwicklung von Deodorants beteiligt ist. Warum er niemals sein Essen teilt. Jens Heinrich Claassen nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in seine ganz eigene Welt, hängt dabei aber niemanden ab.

    Wiederholung vom Dienstag

  • 05.00

    Schreinerei Fleischmann und Freunde

    Sketche mit Alice Hoffmann und Timo Sturm

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Wer steht schon gern vor Gericht? Vanessa ist schwer erschüttert, als sie morgens die Vorladung in der Post findet. Empört sucht sie bei Jean um Hilfe - schließlich wird sie völlig zu Unrecht beschuldigt. Wer einfach nur die Wahrheit sagt, kann doch nicht wegen Beleidigung angeklagt werden! - Jean wartet ungeduldig auf Vanessas Rückkehr. Die Frau sollte doch nur einen Eimer Lack kaufen! Als sie endlich auftaucht, hat sie nicht den Lack, aber eine tolle Geschichte mitgebracht. Mit der sie den reizbaren Jean zur Weißglut treibt. - Der Gast der Sendung kommt aus Hessen - 'Maddinlquote Schneider kämpft mit ungewöhnlichen Methoden gegen sein nachlassendes Kurzzeitgedächtnis.

    Wiederholung vom Dienstag