Bitte warten...

Sonntag, 9.2.2020

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29
  • 06.15

    Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

    Blaenavon, Großbritannien
    Eisenhart und Kohlenschwarz

    Stereo 16 zu 9 Format
  • 06.30

    Sehen statt hören

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion
  • 07.00

    Menschen unter uns

    Urne, Meer oder mit Lumpi

    Wie möchte ich bestattet werden?

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Wie will ich mal bestattet werden? Auf See, in einem Friedwald oder eine Diamantbestattung - die traditionellen Friedhöfe haben Konkurrenz bekommen. Für manche sind Trauerorte ganz wichtig, andere wollen wieder eins werden mit der Natur oder am liebsten mit ihrem Haustier zusammen bestattet werden.

  • 07.30

    Tele-Akademie

    Feridun Zaimoglu
    Die Geschichte der Frau

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion

    IIn seinem gleichnamigen Buch gibt Feridun Zaimoglu zehn weiblichen Figuren aus Geschichte und Mythologie in jeweils einem Kapitel eine Stimme - von Zippora, der Frau von Moses bis Valerie Solanas, einer wenig bekannten amerikanischen Attentäterin. Er lässt die Frauen ihre Geschichte erzählen und versucht dabei auch, die Sprache der jeweiligen Zeit und Situation nachzuempfinden. Die Sendung ist eine Mischung aus Lesung und Vortrag. Zwei der Frauenportraits, die Loreley und die Berliner Gastarbeiterin Leyla, werden vorgestellt. Darüber hinaus erläutert Feridun Zaimoglu seine Arbeit an diesem Buch.
    Feridun Zaimoglu, Sohn türkischer Gastarbeiter in Deutschland, ist freier Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist. Außerdem ist er auch als Bildender Künstler und Kurator tätig.

  • 08.15

    natürlich!

    Natur und Umwelt im Südwesten

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Mit Mulis die Schwäbischen Alb erleben: Julia Krüger bietet ihrer Muli-Herde "Albmuli-Trekking" an. Ulrike Nehrbaß reitet und wandert mit und lernt dabei viel über die liebenswerten Langohren und den Umgang mit ihnen. Ein tierisches Landschaftserlebnis der ganz besonderen Art.
    Im zweiten Teil besucht Ulrike Nehrbaß die einzige mechanische Kokosweberei in Deutschland. In Eisenschmitt in der Eifel weben die Mitarbeiter rote Teppiche für Staatsempfänge. Ulrike Nehrbaß lässt sich vom Firmenchef Geort Fritzsche den Betrieb mit seinen faszinierenden alten Maschinen zeigen und packt dabei auch selbst mit an.
    Außerdem:
    "natürlich!" stellt den atemberaubend schönen Fotoband "Wilde Alb" vor.
    "natürlich!" zeigt mit eindrucksvollen Bildern, wie wichtig Totholz für unsere Natur im Wald ist.
    "natürlich!" erzählt die bewegende und vorbildliche Geschichte eines Supermarktchefs, der übriggebliebenes Gemüse nicht wegwirft, sondern verschenkt.
    Und als Kraut der Woche präsentiert Extrembotaniker Jürgen Feder diesmal das Acker-Hornkraut.

    Wiederholung vom Dienstag

  • 08.45

    Grünzeug

    Wie im Urlaub - Der Botanische Garten Heidelberg

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Der Botanische Garten in Heidelberg ist ein Ort der Entspannung, Forschung und Bildung. Nach Leipzig und Jena ist er der drittälteste Botanische Garten Deutschlands - gegründet im Jahre 1593. Botanische Gärten sind Refugien, letzte Rückzugspunkte für viele, vom Aussterben bedrohte Arten.

    Wiederholung vom Samstag

  • Im Dezember 2014 erhielt Mannheim von der UNESCO den Titel "City of Music". Was zeichnet Mannheim aus zwischen Brazzaville, Bogota und Bologna? Ein roter Faden von der Mannheimer Schule bis zur Popakademie, vom Mannheimer Barockschloss bis in das ehemalige Hafenviertel Jungbusch. Über 250 Jahre Weltoffenheit. Die Autorin Eva Witte begibt sich auf eine akustische Spurensuche zwischen Rhein und Neckar, Orient und Okzident und erlebt ihre Wahlheimat als ein großes städtisches Sinfonieorchester. Wie das klingt? Manchmal rau und dreckig. Laut, aber ehrlich. Cool und fett.

  • 10.15

    Museums-Check mit Markus Brock

    Pinakothek der Moderne und
    Museum Brandhorst, München

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion

    Die Pinakothek der Moderne in München ist eines der weltweit größten Museen für Kunst und Design des 20. und 21. Jahrhunderts. Gleich nebenan schillert das Museum Brandhorst. Markus Brock erkundet beide Häuser. Zu Gast ist der Musiker Konstantin Wecker.

  • 10.45

    odysso - Wissen im SWR

    Seltenen Krankheiten auf der Spur

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    "Wie eine schwere Dauergrippe" - so beschreiben Patienten, die am chronischen Erschöpfungs- oder Fatigue-Syndrom leiden, ihren Zustand. In schweren Fällen sind sie dauerhaft ans Bett gefesselt. In Deutschland ist die Krankheit noch wenig erforscht, nur wenige Ärzte stellen die richtige Diagnose. An der Berliner Charité hat man sich darauf spezialisiert. Auch Professor Jürgen Schäfer vom Marburger Zentrum für unerkannte und seltene Krankheiten ist Spezialist für Erkrankungen, bei denen die Allgemeinmedizin nicht mehr weiterweiß.
    Bei manchen Erkrankungen machen völlig neue Ansätze Hoffnung auf Heilung - wie die Gabe von Methadon bei der Therapie von schwer an Krebs erkrankten Menschen. "odysso" berichtet über eine erste Studie an der Uniklinik Ulm an 70 Darmkrebspatienten, bei denen sonst keine Hoffnung mehr besteht.

    Wiederholung vom Donnerstag

  • 11.30

    rundum gesund

    Alkohol, Medikamente & Co. - Wege aus der Sucht

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Ein Glas Weißwein zur Pasta oder ein Bier beim Fußballschauen - Alkohol zu trinken gilt als gesellig

    Wiederholung vom Montag

  • 12.15

    Mein Zuhause hat vier Räder

    Im Wohnmobil durch Europa

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Wiederholung vom Donnerstag

  • 13.00

    Ganz der Papa

    Spielfilm Deutschland 2012

    Stereo Dolby Surround / Dolby Digital 5.1 Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Der Ex-Profifußballer Alex Brehm sorgt seit dem Unfalltod seiner Frau ganz alleine für seine Tochter Charlie. Das Mädchen leidet sehr unter dem Verlust der geliebten Mutter, ist jedoch begeisterte Fußballerin und findet dabei wenigstens für kurze Zeit Ablenkung von ihrer Trauer. Auch darin ist sie "ganz der Papa" - bis Alex eines Tages nach einer Blutuntersuchung seiner Tochter erfährt, dass weder er noch seine verstorbene Frau Charlies leibliche Eltern sein können. Nachdem der erste Schock überwunden ist, beginnt er zu recherchieren: Sollte sein Kind tatsächlich nach der Geburt im Krankenhaus vertauscht worden sein? Bei seinen Nachforschungen lernt er die sympathische, alleinerziehende Sophie kennen. Deren Tochter Paula kam am gleichen Tag und im selben Krankenhaus zur Welt wie Charlie.
    Die anrührende Familienkomödie "Ganz der Papa" zeigt den ehemaligen "Tatort"-Kommissar Jörg Schüttauf in einer ungewohnten Rolle. An seiner Seite überzeugt Julia Richter.

  • 14.30

    Expedition in die Heimat

    Durch das Kannenbäckerland

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 15.15

    Kochen mit Martina und Moritz

    Leckere Eintöpfe wecken Lebensgeister

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • Tagestipp

    15.45

    Bauernwelten im Südwesten

    Leben zwischen Fell und Federn

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 16.30

    Hubert und Staller

    Steg mit Aussicht
    Fernsehserie Deutschland 2017

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Vor den Augen von Hubert und Staller springt Klaus Böttcher von einer Brücke in den Tod. Kurz davor war der Familienvater auf der Wache gewesen, um eine Aussage zu machen. Nachdem er eine Handymitteilung erhalten hatte, ist Böttcher jedoch schnell wieder gegangen. Wurde der Mann durch diese Nachricht in den Tod getrieben? Ein unbekannter Absender drohte Böttcher kurz vor der Verzweiflungstat offenbar, seinem kleinen Kind etwas anzutun. Während man im Revier nach dem Absender der Droh-Mail sucht, haben Hubert und Staller noch ein anderes Problem. Beim Versuch, Böttcher am Sprung zu hindern, ist Staller von einem Auto angefahren worden und muss nun einige Tage im Rollstuhl sitzen. Staller, nochmal mit zwei blauen Knien davongekommen, ist nicht zu bremsen und will mit den Ermittlungen fortfahren, eckt aber wortwörtlich überall an.
    Der genervte Girwidz beurlaubt ihn kurzerhand temporär. Da er im Rollstuhl nicht mehr in seine Wohnung kommt, ist Staller froh, dass ihm Barbara Hansen anbietet, vorübergehend bei ihr zu bleiben. Die Journalistin ist nach Wolfratshausen zurückgekehrt, weil ihr Vater verstorben ist. Sonja Wirth und Hubert erfahren, dass es sich bei dem Selbstmörder um den Betreiber einer Investment-Firma handelt, die insolvent gegangen ist und zahlreiche Anlegerinnen und Anleger um ihr Geld gebracht hat. Der beurlaubte und an den Rollstuhl gefesselte Staller glaubt unterdessen, ein Verbrechen in der Nachbarschaft von Barbara Hansen zu beobachten. Er sieht einen Mann, der in den frühen Morgenstunden am Steg seines Grundstücks einen Sack im Wasser versenkt, der sich zu bewegen scheint. Für Staller steht schnell fest, Nachbar Hanselmann hat einen Menschen im See versenkt. Nach einer ersten Konfrontation mit dem Verdächtigen glaubt er auch zu wissen, dass es sich bei dem Opfer um Hanselmanns Lebensgefährtin Birthe Wollhaupt handelt. Verbissen und gegen alle Widerstände versucht er, seinen Verdacht zu beweisen. Aber nicht einmal Kollege Hubert glaubt ihm. Doch dann stellt sich heraus, dass der verstorbene Böttcher die insolvente Firma nicht allein geführt hatte: Sein damaliger Partner war Stallers neuer Nachbar Hanselmann.

  • 17.15

    Atlantik - Ozean der Extreme

    Hitze und Hurrikans

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    In Europas Westen liegt ein Meer, das von Extremen beherrscht wird. Hier finden Giganten ein Schlaraffenland, kämpfen Menschen mit gefährlich hohen Wellen, hier brauen sich lebensbedrohliche Stürme zusammen und finden seltene Tiere Schutz. In der Karibik liegt das Sonnenparadies des Atlantiks. In Korallenriffen, Seegraswiesen und Mangrovenwäldern entwickelt sich üppiges Leben. Unzählige Fische wachsen hier auf, seltene Kolosse wie die Manatis finden alles, was sie zum Leben brauchen und Atlantische Fleckendelfine bringen ihre Jungen zur Welt. Der Februar ist der kühlste Monat in der Karibik, doch das Wasser ist bereits 23 Grad warm. Von Monat zu Monat wird es heißer - die Macht der Sonne wird immer stärker, immer gnadenloser. Im Juli ist die Sonne bereits so intensiv - und mit ihr die UV-Strahlung - dass einige Korallen ihre hitzeempfindlichen Algen abstoßen müssen, die sie normalerweise mit Nährstoffen versorgen. Einige strahlen als eine Art Sonnenschutz Licht ab - doch das können längst nicht alle Korallen. Viele Tiere suchen Schutz im Schatten. 5.000 Kilometer entfernt bahnt sich eine Katastrophe an. Heiße Winde aus der Sahara wehen hinaus auf den offenen Atlantik und sorgen dafür, dass enorme Mengen an Wasserdampf aufsteigen. Wolken bilden sich, das Wasser kondensiert und setzt dabei enorme Mengen an Wärmeenergie frei. Riesige Wolkenwirbel drehen sich über dem Atlantik, brausen immer weiter gen Westen und wachsen mit jedem Kilometer: Ein Hurrikan entsteht. Hat er schließlich die Karibik erreicht, kann er an einem Tag so viel Energie entladen, wie sie bei der Explosion von 640.000 Atombomben vom Typ Hiroshima freigesetzt würde - und all die Energie stammt nur aus der Verwandlung von Dampf in Wasser. Zurück bleiben völlig zerstörte Orte, überflutete Küsten sowie im Meer abgebrochene Korallenstöcke, verschlammte Mangrovenwälder, auseinandergerissene Delfinfamilien. Doch im Tropischen Atlantik hat sich das Leben an diese Naturgewalten angepasst. Das verzweigte Dickicht der Mangrovenwurzeln schützt nicht nur die Küsten, sondern bietet unzähligen Tieren einen Schutzhafen während des Sturms. Wellen und Wind sorgen dafür, dass sich die Sämlinge dieser amphibischen Bäume verbreiten. Bei den Delfinen gibt es nach Hurrikanen oft einen Babyboom. Wer im Atlantik zuhause ist, muss lernen, im Paradies wie in der Hölle zurechtzukommen - den beiden Extremen in ein und demselben Ozean.

  • Die große Bühne war Sache des ersten großen Namens, wenn auch nicht die des Theaters. Er scheute sich nicht vor Skandalen und revolutionären Ideen. Der zweite Gesuchte wirkt im Vergleich viel konservativer. Dafür besteht sein Lebenswerk auch heute noch. Julia Westlake moderiert die Sendung und lotst Fritz Frey, Inka Schneider und Dieter Kassel durch das Dickicht des Ratewaldes.

  • 18.45

    Treffpunkt

    Spaß und Gaudi im Schnee

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Mit dem Kopf voran auf einem Luftkissen den Hang hinunter rasen, eine Nacht auf über 2.000 Metern Höhe im Iglu verbringen oder mit den Skiern vom Oldtimer gezogen werden. Der "Treffpunkt" berichtet über Wintersportaktivitäten, die für jede Menge Spaß und Adrenalin sorgen. Moderator Rolf Fritz ist zu Besuch beim Ice Race in Zell am See. Außerdem ist der "Treffpunkt" unter anderem beim Airbording-Kurs im Allgäu, beim Schneekajak fahren in Estland und im Iglu-Dorf im Montafon.

  • 19.15

  • Wiederholung

  • 20.15

    Närrische Wochen im Südwesten

    Schwaben weissblau, hurra und helau

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Bereits zum 17. Mal heißt es in der Hochburg der bayerisch-schwäbischen Narren "Schwaben weissblau, hurra und helau". Die Kultveranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Bayerisch-Schwäbischen Fastnachtsverband (BSF) ist der Höhepunkt des Faschingstreibens in Bayerisch-Schwaben.

  • 23.15

    Sportschau - Die Bundesliga am Sonntag

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel
  • Gast: Richard Golz (ehem. Fußballer) | Fußball: Freiburg - Hoffenheim | Hamburg - Karlsruhe | Stuttgart - Aue |Story Richard Golz | Serie: Winter-Edition "Die Halbstarken - beim Biathlon" | SWR Sport Kompakt | Klartext/Netzschau | Moderation: Michael Antwerpes

  • 00.20

    Nuhr im Ersten

    Nur aus Berlin

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 01.50

    Närrische Wochen im Südwesten

    Schwaben weissblau, hurra und helau

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Bereits zum 17. Mal heißt es in der Hochburg der bayerisch-schwäbischen Narren "Schwaben weissblau, hurra und helau". Die Kultveranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Bayerisch-Schwäbischen Fastnachtsverband (BSF) ist der Höhepunkt des Faschingstreibens in Bayerisch-Schwaben.

    Wiederholung

  • Mit Hut, Handdäschle, grauschwarzer Wollstrumpfhose und Schurz - "frisch büglad, zom Wascha hots nemme glanged" - so kennt und kannte man die Bronnweiler Weiber Märy Lutz und Friedel Kehrer. Die zwei Frauen aus Bronnweiler, am Fuße der Schwäbischen Alb gelegen, waren über Jahre die Stars der schwäbischen Fasnet. Sie reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist: Herzhaft, kernig, direkt, und das alles mit vorder-älbler Dialekt. Vor allem Märy scheint mit ihrer großmütterlichen Erscheinung die Narrenfreiheit gepachtet zu haben. Ihr konnte man auch den derbsten Kalauer nicht krumm nehmen. Mit ihren Trinksprüchen erlangten die Bronnweiler Weiber Kultstatus.

    Wiederholung vom Dienstag