Bitte warten...

Sonntag, 22.4.2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
  • 06.00

    Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

    Ureinwohner Nordamerikas
    Mesa Verde und Taos Pueblo

    Stereo 16 zu 9 Format
  • 06.30

    Sehen statt hören

    Stereo 16 zu 9 Format
  • 07.00

    Menschen unter uns

    Rund - na und...?

    Frauen und ihr Körper

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 07.30

    Tele-Akademie

    Dr. Martin Altmeyer
    Das Internet - ein Resonanzsystem

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion

    Die "Internetgeneration" gibt uns Einsichten in das veränderte Begehren in der globalisierten Mediengesellschaft. Über die Lust daran, gesehen, gehört und betrachtet zu werden. Über das Verlangen nach Kommunikation und Austausch. Und über die immerwährende Sehnsucht nach einer resonanten Weltbeziehung. Im Bedürfnis nach Echo und Spiegelung enthüllt sich in den sozialen Netzwerken, dass Menschen keine Monaden sind, sondern von anderen Menschen abhängig und auf deren Aufmerksamkeit, Zuwendung und Anerkennung angewiesen - im Guten wie im Schlechten.
    Der Psychologe Dr. Martin Altmeyer arbeitet seit 1994 in eigener therapeutischer Praxis in Frankfurt am Main. Er veröffentlichte mehrere Bücher und schreibt außerdem regelmäßig für Fachzeitschriften und verschiedene Tages- und Wochenzeitungen.

  • 08.15

    Kunscht!

    Kultur im Südwesten

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion

    Pressezeilen:
    "Lenaliciously" - die junge Food-Bloggerin Lena Pfetzer aus Waghäusel und ihr veganes Kochbuch bei Knesebeck!
    "Mein Kampf" - die Debatte um die geplante Aufführung von Taboris "Theater-Karikatur" am Theater Konstanz!
    "Fashion Drive" - extreme Mode aus 500 Jahren und ihre Auswirkungen auf die Kunst im Kunsthaus Zürich!
    "Thomas Hampson" - der amerikanische Star-Bariton und seine Verbundenheit mit dem Klassikfestival "Heidelberger Frühling"!
    "Internationales Trickfilm-Festival" - Ausblick auf die 25. Animationsfilm-Tage in Stuttgart!
    "LICHTEMPFINDLICH" - gigantische Foto-Ausstellung mit den Meistern des Genres im Schauwerk Sindelfingen!

    Wiederholung vom Donnerstag

  • Eigentlich war für Julia Stoschek eine vollkommen andere Karriere vorgesehen: Sie sollte die Führung des Unternehmens ihrer Familie übernehmen, eines Autozulieferers mit 22.000 Mitarbeitern weltweit und Milliardenumsatz. Doch dem unvermeidlichen betriebswirtschaftlichen Studium ließ sie eine kunsthistorische Ausbildung folgen - und legte den Pfad für ein eigenes Lebenswerk.
    Heute besitzt sie mehr als 600 Arbeiten international einflussreicher Künstler und kann mit ihren Einkäufen selbst dazu beitragen, Talente zu Stars zu machen.

  • 09.10

    Björk ist zurück und zeigt sich verletzlich wie nie zuvor. Ihr Album "Vulnicura" ist musikgewordene Verzweiflung, ein tiefer Blick in die Seele der sonst so scheuen und verschlossenen Künstlerin. Track für Track dokumentiert sie mit schonungsloser Ehrlichkeit die quälende Trennung von ihrem Lebensgefährten, dem Großkünstler Matthew Barney. Björk versucht sich durch ihre Kunst vor der Verzweiflung zu retten. Zugleich erreicht sie den Zenit ihrer Karriere, wurde im Frühjahr 2015 mit einer großen Retrospektive im New Yorker MoMA gefeiert. Eine Ehre, die zuvor noch keinem weiblichen Popstar zuteilwurde.

  • Sie streifen durch Straßen, Wälder und fremde Länder - immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Geräuschen: Soundhunter. Sie komponieren aus den Geräuschen ihre eigene Musik, experimentierfreudig und humorvoll. In der Popdoku SOUNDHUNTERS macht sich das Duo KIZ aus Frankreich auf eine Entdeckungsreise von den Anfängen dieser Musik bis in die Gegenwart und besucht namhafte Musiker ebenso wie Newcomer. In Szenen voller Humor spielen sie auf allem und überall Musik, im Zug, im Flugzeug auf dem Fahrrad. Dieser Film öffnet die Ohren.

  • 10.45

    Das Mittelalter im Südwesten

    Konstanz - Stadt des Konzils

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel
  • 11.30

    Bleib bei mir

    Spielfilm Deutschland 2009

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Das Schicksal scheint es zurzeit nicht allzu gut mit der sympathischen Rosa Echte (Saskia Vester) zu meinen: Ihr Exfreund hat die Kölner Spitzenköchin nicht nur um ihr Restaurant, sondern auch um ihr gesamtes Geld gebracht; ihre eigenwillige Tochter Tanja (Anna Hausburg) ist im Teenie-Alter schwanger und hat es sich in den Kopf gesetzt, als Dichterin Karriere zu machen; und ihren neuen Job als Warenhaus-Verkäuferin ist Rosa schon wieder los, bevor sie ihn überhaupt richtig angetreten hat. Kurzum, Chaos an allen Ecken und Enden. In dieser Situation scheint es wie eine glückliche Fügung, als Rosa durch einen Zufall den exzentrischen Schlagerstar Harry Hansen (Helmut Berger) vom berühmten "Hansen-Duo" kennenlernt. Nach dem überraschenden Tod seines Gesangs- und Lebenspartners Charles hat der gefeierte Musiker jegliche Antriebskraft verloren: Er will nicht mehr komponieren, nicht mehr aufstehen und nicht mehr essen. Einzig sein Nachbar kümmert sich um ihn, der verwitwete Chirurg Nicolaus Roeder (Peter Sattmann). Um Harry endlich aus seiner Depression herauszureißen, drängt er ihn, Rosa als Haushälterin einzustellen. Zwar kommt es zwischen dem launenhaften Künstler und der unbekümmerten Köchin zu so manchen Reibereien. Mit ihrer herzlichen Art gelingt es Rosa jedoch, frischen Wind in Harrys Villa zu bringen und seine Lebensgeister zu aktivieren. Auch ihre beste Freundin Anastasia (Eva Pflug) ist von Rosas neuem Job hellauf begeistert, gehört sie doch zu den größten Fans des "Hansen-Duos". Und Rosa selbst scheint in Nicolaus einen charmanten Verehrer zu finden. Dann aber taucht Vivien (Barbara Philipp) auf, die in Neuseeland lebende Zwillingsschwester des verstorbenen Charles. Einst hatte sie sich mit ihrem Bruder zerstritten; nun gibt sie vor, an seinem Grab ihren Frieden mit ihm schließen und endlich seinen Lebenspartner kennenlernen zu wollen. Während Harry sich von Viviens nostalgischen Geschichten über Charles den Kopf verdrehen lässt, ahnt Rosa, dass Vivien nicht mit offenen Karten spielt. Irgendetwas scheint an der Geschichte über ihre kranke Tochter, die dringend eine teure Operation benötigt, nicht zu stimmen. Gemeinsam mit Nicolaus macht Rosa sich daran, Licht in die Sache zu bringen.
    Mit "Bleib bei mir" hat Regisseur Dirk Regel ("Hilfe, meine Schwester kommt!") eine temporeiche Gesellschaftskomödie inszeniert. Originelle Charaktere, pointierte Dialoge und eine einfallsreiche Story machen den Film zu einem Vergnügen für die ganze Familie. In den Hauptrollen bilden Saskia Vester ("Der Schwarzwaldhof") und Helmut Berger ("Der Besuch der alten Dame") ein ungleiches, höchst amüsantes Duo. In weiteren Rollen sind Peter Sattmann ("Was glücklich macht"), Barbara Philipp ("Commissario Laurenti") und Eva Pflug (in ihrer letzten Rolle) zu sehen.

  • 13.00

    Der Duft von Holunder

    Spielfilm Deutschland 2011

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    In der Hamburger Edelgastronomie ist Sofie Möller (Melika Foroutan) als strenge Restaurantkritikerin gefürchtet. Doch den Erfolg im Job kann die attraktive, unnahbar wirkende junge Frau nicht auf ihr Privatleben übertragen. Gerade von ihrem Freund verlassen, erfährt Sofie, dass ihre geliebte Großmutter Helene gestorben ist. Sofie ist bei Helene aufgewachsen, derweil ihre Mutter Agnes (Franziska Walser) als Ärztin in fernen Ländern unterwegs war. Von ihrer Mutter hat sich Sofie immer im Stich gelassen gefühlt, eine Tatsache, die die beiden noch immer trennt. Trotzdem fahren sie gemeinsam zur Beerdigung in ihre Heimatgemeinde Brunsdorf, der Sofie einst den Rücken kehrte, um in der Stadt Kariere zu machen. Kaum in dem idyllischen Dorf angekommen, kehren auch schon die - nicht immer positiven - Geister der Vergangenheit zurück. Während Sofie auf Agnes' Wunsch das Haus der Großmutter zum baldigen Verkauf herrichtet, trifft sie auf ihre ehemalige Clique, die sich noch immer jeden Freitag in der lokalen Kneipe zum Kegelabend versammelt. Dazu gehört auch Sofies bester Jugendfreund Tom Sommer (Matthias Schloo).
    Einst waren die beiden unzertrennlich, bis ein kindischer Streit dazwischen kam. Jetzt betreibt Tom den örtlichen Bioladen und lebt mit spartanischem Mobiliar auf einem Dachboden. Dass er seine erfolgreiche Managerkarriere freiwillig gegen das einfache Landleben eingetauscht hat, ahnt Sofie jedoch nicht. Um ihm ein wenig unter die Arme zu greifen, bietet sie ihm an, er könne ihr gegen entsprechendes Honorar beim Renovieren von Helenes altem Haus helfen. Es dauert nicht lange, bis zwischen den früheren Freunden eine Anziehungskraft entsteht, die weit über platonische Gefühle hinausgeht. Sofies ohnehin strapazierter Emotionshaushalt wird zudem durch die Aufdeckung eines Familiengeheimnisses auf die Probe gestellt, bei dem der freundliche Dorfpastor Sevenig (Uwe Friedrichsen) eine entscheidende Rolle spielt.
    Dem Holunder wird eine heilende, reinigende Wirkung zugesprochen. Diese widerfährt auch der ebenso verletzlichen wie unnahbaren Protagonistin, die im Laufe des romantischen Dramas eine innere Wandlung durchlebt - und lernt, ihren Schutzpanzer fallen zu lassen. Regisseurin Petra K. Wagner setzt bei ihrer einfühlsamen Schilderung dieses unterhaltsamen Erkenntnisgewinns auf leise Töne, unaufdringlichen Humor und originelle Inszenierungsideen. Zur sympathischen, unverbrauchten Darstellerriege um Melika Foroutan, Matthias Schloo und Franziska Walser, der ältesten Tochter des Schriftstellers Martin Walser, gesellen sich gestandene Schauspielveteranen wie Uwe Friedrichsen und Gisela Trowe.

  • Die Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen sich freuen auf die größten Hits und die schönsten Momente aus "Immer wieder sonntags"! Seit 2005, immer im Sommer am Sonntagvormittag, präsentiert Stefan Mross die Sendung "live" im Ersten. Das sind nun schon über 130 Sendungen und über 1.300 Künstlerauftritte. In zehn Folgen kann sich das Publikum nun an diese schönen Jahre zurück erinnern: mit dem Besten aus Musik und Comedy.
    Diesmal mit dabei: G.G. Anderson, Lena Valaitis, Sigrid und Marina, Eberhard Hertel, Michelle, Tony Marshall, Höhner, Anita und Alexandra Hofmann, Münchner Freiheit, Kaya Yanar und viele mehr.

  • 16.00

    Essgeschichten

    Junges und altes Gemüse

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel
  • 16.30

    Lecker aufs Land - eine kulinarische Reise

    Ingrid Jauernik - Schafbäuerin in Hohenlohe

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • In der Sendung "Die Quiz-Helden - Wer kennt den Südwesten?" treten wieder zwei Kandidatenpaare aus der Region gegeneinander und gegen ein dreiköpfiges Expertenteam an. In drei Spielrunden müssen die Kandidaten ihr Wissen über den Südwesten beweisen. Es geht um Fragen über Sehenswürdigkeiten, Mundarten und Dialekte, Klassiker aus der heimischen Küche oder berühmte Söhne und Töchter der Regionen zwischen Koblenz und Konstanz. Kurz: alles Kuriose, Schöne und auch Überraschende aus dem Südwesten. Die Kandidaten verbindet alle eine besondere Geschichte mit ihrer Heimat.
    In der heutigen Folge tritt das Team: "Garnisonsmuseum" aus Rheinland-Pfalz gegen das Team "Luftgitarre" ebenfalls aus Rheinland-Pfalz an.
    Die Experten in der Sendung sind diesmal: Weinsommelier Natalie Lumpp für Essen und Trinken, Comedian Lars Reichow für Kultur und Medien und Sportmoderatorin Julia Scharf für Sport und Gesundheit.

  • Rheinland-Pfalz

    18.00

  • Rheinland-Pfalz

    18.05

    Hierzuland

    Die Hauptstraße in Hintertiefenbach

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Die Hauptstraße in Hintertiefenbach (Hierzuland)(Birkenfeld):
    Hintertiefenbach gehört zur Verbandsgemeinde Herrstein und zum Landkreis Birkenfeld. Der Ort mit seinen rund 300 Bewohnern liegt in einem idyllischen Tal.
    Für Touristen lohnt sich ein Besuch. Einer der schönsten Wanderwege Deutschlands, der Kupfer-Jaspis-Pfad, führt durch das Dorf.

  • Baden-Württemberg

    18.12

    Baden-Württemberg Wetter

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • Die erste berühmte Persönlichkeit wurde als jugendlicher Waise bei einem Onkel aufgenommen und revolutionierte in Deutschland eine bestimmte Technik. Auch der zweite "Große Name" arbeitete sich zielstrebig aus einfachen Verhältnissen bis ganz nach oben, wenn auch auf einem ganz anderen Gebiet. Die Ratefüchse sind heute Denis Scheck, Stefanie Junker, Axel Bulthaupt. Ihnen steht Clemens Bratzler als Lotse zur Seite.

  • Baden-Württemberg

    18.45

    Treffpunkt

    Stuttgarter Craft Beer Festival

    Stereo 16 zu 9 Format HD Produktion

    Beim mittlerweile dritten Stuttgarter Craft Beer Festival dreht sich wieder alles um das Thema Bier - allerdings nur um Craft Beer: Handwerklich gebraute Spezialbiere, die nur in kleiner Auflage erzeugt werden und für die es keine Fernsehwerbung gibt. Mehr als vierzig interessante Craft Beer-Brauereien präsentieren sich am Nesenbach - von Rügen bis Saint Tropez. Ein Frühlingsfest für Bier-Feinschmecker, weit abseits vom Wasen - sozusagen "off the hidden track", wie erfahrene Craft-Beer-Liebhaber zu sagen pflegen. Man merkt schnell: Die Craft Beer-Bewegung kommt aus Amerika. Dort stammt heute schon mehr als jeder zehnte Schluck Bier aus den Braukesseln der Bier-Revoluzzer. In Baden-Württemberg könnte es bald ähnlich aussehen, denn die Craft Beer-Szene boomt.

  • Rheinland-Pfalz

    18.45

    Bekannt im Land

    Maries erster Weltkrieg - Eine Fliegerliebe in der Pfalz

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Anhand vieler Fotos, Archiv-Filmen, Auszügen aus dem Briefwechsel, Erinnerungsstücken sowie Spielszenen, Interviews mit Historikern und Kennern der Materie entsteht eine Momentaufnahme aus dem Kriegsjahr 1918 in der bayerischen Pfalz - und die Geschichte einer tragischen Liebe in Zeiten des Krieges, wie sie sich tausendfach in diesen Jahren abgespielt hat.

  • 19.15

    Die Fallers - Die SWR Schwarzwaldserie

    Deutschland 2018
    Die Praktikantin

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • Rheinland-Pfalz

    19.45

  • Baden-Württemberg

    19.57

    Baden-Württemberg Wetter

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • Tagestipp

    20.15

    Geschichte und Entdeckungen (bis 21.45 Uhr)

    Spuren im Stein - Das Allgäu

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion
  • 21.45

    Sportschau - Die Bundesliga am Sonntag

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel
  • Baden-Württemberg

    22.05

    läuft seit

    Gast: Richard Golz (ehem. Torwart SC Freiburg) | Fußball Bundesliga: Leipzig - Hoffenheim | Hamburg - Freiburg | Stuttgart - Bremen | Tennis Fed Cup-Halbfinale: Deutschland - Tschechien in Stuttgart | Portrait: Fed Cup-Spielerin Tatjana Maria (Saulgau) | Moderation: Tom Bartels

  • Rheinland-Pfalz

    22.05

    läuft seit

    Studiogast: Mario Basler | Bundesliga: FC Augsburg - 1. FSV Mainz 05 | 2. Bundeliga: 1. FC Kaiserslautern - SG Dynamo Dresden | Moderation: Valeska Homburg

  • In keinem anderen Land in Europa ist das Armutsrisiko im Alter so hoch wie in Deutschland, liest man immer wieder in den Schlagzeilen. "Jeder Zweite ist von Altersarmut bedroht!", warnt Ver.di.
    Experten des Instituts der Deutschen Wirtschaft argumentieren anders: Auch in Zukunft werde Armut Rentner viel weniger treffen als andere Altersgruppen. Welche Aussage stimmt?
    Tatsächlich haben knapp 80 Prozent der Deutschen Angst vor Altersarmut. Sind die Existenzängste begründet? Ist das Rentensystem unsolidarisch? Die Autorin Christine Rütten geht den Fragen im "Rentenreport" mit eigenen Umfragen und einer aufwendigen Datenanalyse auf den Grund und kommt zu erschreckenden Ergebnissen.
    Ein Viertel aller Beschäftigten in Deutschland sind Geringverdiener. Datenjournalisten haben ermittelt: Bei über 100 Berufen bringt das Einkommen selbst nach 45 Jahren Vollzeitarbeit keine Rente, die über der Armutsgefährdungsquote liegt. Das muss nicht zwangsläufig Altersarmut bedeuten. Vermögen, Immobilien oder anders privat vorzusorgen, das hilft natürlich. Aber wem? Den meisten Menschen im Niedriglohnsektor jedenfalls nicht.
    Und die geförderte Riester-Rente hat ohnehin einen schlechten Ruf. "Nicht ganz zu Unrecht", meint auch Rentenexperte Bert Rürup: "Sie war besser gedacht als gemacht." Finanzmathematiker Werner Siepe rät dazu, lieber freiwillig mehr in die gesetzliche Rente einzuzahlen: "Die verspricht zur Zeit jedenfalls mehr Rendite als die meisten privaten Vorsorgealternativen!"
    Immer mehr einzahlen für immer weniger Rente? Viele Junge haben den Glauben an das deutsche Rentensystem längst verloren. Marco Rust zum Beispiel, der im thüringischen Suhl als Erzieher in einem Kindergarten arbeitet: "Mir ist klar, dass ich mich auf meine gesetzliche Rente nicht verlassen kann." Für seinen Ruhestand muss er nicht nur einen größeren Teil seines Einkommens zurücklegen als die ältere Generation, er muss auch länger arbeiten.
    Von der Angleichung der Ostrenten profitieren nur die Älteren. Die immer noch niedrigeren Ostlöhne bringen den Jungen jetzt sogar weniger Rente. Ungerecht? Tragen die Jungen die Hauptlast des demografischen Wandels? Oder sind es die Familien, also gerade die, die dem Demografie-Problem entgegenwirken? "Ausgerechnet wir werden doppelt zur Kasse gebeten: Rentenbeiträge plus die extra Kosten für die Kinder!", sagt Familie Kirchgäßner aus Freiburg. Datenexperten haben nachgerechnet: Wer ist tatsächlich benachteiligt?
    Fest steht: In Österreich gibt es höhere Renten. In Schweden klappt es mit der zusätzlichen Vorsorge besser. Eine Deutschlandrente nach skandinavischem Vorbild - wäre das die Lösung? "Der Rentenreport" checkt die Fakten.

  • 23.35

    Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück

    (Hector and the Search for Happiness)
    Spielfilm Deutschland/Kanada/Südafrika/Großbritannien 2014

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Auch wenn man es ihm auf den ersten Blick nicht ansieht: In dem unscheinbaren Londoner Psychiater Hector (Simon Pegg) steckt ein Abenteurer! Zwar führt der liebenswürdige, etwas schrullige Therapeut mit seiner attraktiven Freundin Clara (Rosamund Pike), die ihn nach Strich und Faden umsorgt, ein bürgerliches Leben par excellence. Doch beruflich treibt Hector seit geraumer Zeit eine Unzufriedenheit um: Es gelingt ihm nicht, seinen Patienten dauerhaft zum Glück zu verhelfen. Doch Glück, was ist das überhaupt?
    Um das herauszufinden bricht Hector - wie von seiner hellseherischen Patientin Anjali (Veronica Ferres) vorausgesagt - zu einer Suche rund um den Erdball auf. Aus Reisebegegnungen mit unterschiedlichen Charakteren wie dem Investmentbanker Edward (Stellan Skarsgård), dem Entwicklungshelfer Michael (Barry Atsma) oder dem Drogenbaron Diego (Jean Reno) trägt er eine Liste mit 15 Lektionen zusammen. Aber erst als seine frühere Geliebte Agnes (Toni Collette) ihn mit dem namhaften Glücksforscher Coreman (Christopher Plummer) bekannt macht, kommt er auf die richtige Frage.
    Mit seinem Roman "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" gelang dem französischen Schriftsteller und Psychiater François Lelord ein Weltbestseller. Bei der Verfilmung ist der britische Publikumsliebling Simon Pegg, bekannt aus der Kult-Komödie "Shaun of the Dead" sowie "Star Trek"- und "Mission: Impossible"-Blockbustern, für die Titelrolle des schrulligen Glückssuchers eine Idealbesetzung. Auf seinen Reisestationen trifft er auf ein internationales Staraufgebot mit Rosamund Pike, Stellan Skarsgård, Jean Reno, Toni Collette, Veronica Ferres und Oscar-Preisträger Christopher Plummer. Der britische Komödien-Profi Peter Chelsom sorgt mit seiner flotten und herzerwärmenden Inszenierung dafür, dass man Hectors Glücksgefühle am Ende uneingeschränkt teilt.

  • 01.25

    Nichts zu verzollen

    (Rien à Déclarer)
    Spielfilm Frankreich 2010

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel Audiodeskription HD Produktion

    Der Belgier Ruben Vandevoorde (Benoît Poelvoorde) liebt sein Heimatland über alles. Von Kindesbeinen an wurde ihm von seinem Vater nicht nur strammer Patriotismus eingetrichtert, sondern auch ein fanatischer Hass auf alle Franzosen. Die beiden würden lieber verdursten, als französisches Mineralwasser zu trinken.
    Als Zollbeamter an einer belgisch-französischen Grenzstation in der Provinz konnte Ruben seinen Rassismus bisher ungehemmt ausleben: Wann immer ein Franzose nach Belgien einreisen wollte, wurde er auf schikanöse Weise kontrolliert. Die Europäische Union ist für den pedantischen Bürokraten der Beginn des Unheils. Als am 1. Januar 1993 die Grenzen fallen und plötzlich jeder Gallier ungehindert in sein Land reisen kann, sieht Ruben sich als Fels in der Brandung des Binnenmarkts. Ungeachtet aller Politik will er weitermachen wie bisher: Jeder Franzose ist ein potenzieller Schmuggler. Diese aberwitzige Unnachgiebigkeit sorgt natürlich bald für Ärger. Um den boshaften Zöllner zur Räson zu bringen, wird er von seinem Chef zur schlimmsten aller Strafen verdonnert: Er muss mit dem französischen Kollegen Mathias (Dany Boon) Dienst schieben. Als mobile Patrouille soll das ungleiche Duo im ländlichen Grenzgebiet nach Schmugglern Ausschau halten. Obwohl der schüchterne Franzose sich um ein friedvolles Miteinander bemüht, überzieht Ruben ihn pausenlos mit chauvinistischen Sticheleien. Die Tatsache, dass Mathias heimlich in Rubens Schwester Louise (Julie Bernard) verliebt ist, macht die Sache nicht einfacher.
    Erst als die beiden Zöllner einer Bande von vertrottelten Drogenschmugglern auf die Spur kommen und wirklich zusammenhalten müssen, entwickelt sich zwischen ihnen fast so etwas wie eine Freundschaft. Doch Rubens neu erlernte Toleranz nimmt ein jähes Ende, als er von der Beziehung zwischen Mathias und Louise erfährt.
    Nach dem preisgekrönten Welterfolg "Willkommen bei den Sch'tis" nimmt Regisseur, Autor und Hauptdarsteller Dany Boon in "Nichts zu verzollen" die historische Rivalität zwischen Belgiern und Franzosen aufs Korn. In einer Mischung aus slapstickhaftem Humor und feinsinniger Ironie führt er die absurden Auswüchse von Rassismus und Länderklischees vor Augen. Im belgisch-französischen Grenzgebiet seines Films wimmelt es nur so von liebenswert-exzentrischen Charakteren. Der belgische Starkomiker Benoît Poelvoorde erweist sich in seiner Rolle als aufbrausender Zöllner als würdiger Nachfolger von Louis de Funes' "Gendarm von St. Tropez".

  • 03.05

    Somewhere - Verloren in Hollywood

    (Somewhere)
    Spielfilm USA 2010

    Stereo Dolby Digital 5.1 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion

    Eigentlich hat es der Schauspieler Johnny Marco (Stephen Dorff) geschafft: Nach einigen erfolgreichen Filmen gehört er zu den gefragten und angesagten Stars in Hollywood. Die Frauen liegen ihm zu Füßen, und es gibt kaum einen Wunsch, den er sich nicht erfüllen könnte. Trotzdem fühlt Johnny sich einsam und orientierungslos. Die innere Leere versucht er mit Alkohol und Frauengeschichten zu verdrängen. Hin und wieder absolviert er lustlos Publicity-Termine oder rast mit seinem Ferrari ziellos über die Highways. Die meiste Zeit aber verbringt er allein in seinem Zimmer im angesagten Hotel Chateau Marmont in Los Angeles, wo er sich dauerhaft eingemietet hat.
    Dann aber taucht überraschend seine elfjährige Tochter Cleo (Elle Fanning) auf. Sie stammt aus einer früheren Beziehung und lebt eigentlich bei ihrer Mutter. Die aber schiebt das Mädchen nun bis zum Beginn des Jugend-Sommercamps zum Vater ab. Zunächst ist Johnny ziemlich ratlos, was er mit dem Mädchen anfangen soll. Er setzt sich mit ihr vor den Fernseher oder an den Pool, nimmt sie mit zu seinen Terminen, reist mit ihr zu einer Gala nach Italien und ändert auch sonst nicht viel an seinem Lebenswandel. Aber je mehr Zeit die aufgeweckte und selbstständige Cleo und ihr Vater miteinander verbringen, desto inniger wird ihre Beziehung. Johnny entwickelt allmählich echte Vatergefühle und scheint zu realisieren, dass sein Leben so nicht weitergehen kann. Immer wieder gibt es Momente, in denen er einfach ausbrechen und den Rummel um seine Person hinter sich lassen will. Dann aber kommt der Tag, an dem Cleo zum Sommercamp abreisen muss.
    Nach "Lost in Translation" und "Marie Antoinette" erzählt Sofia Coppola in "Somewhere - Verloren in Hollywood" erneut von einem Menschen, hinter dessen glamourösem Lebensstil sich eine tiefe Leere verbirgt. Bei ihrer anrührenden Vater-Tochter-Geschichte hält sie eine feine Balance zwischen ernsten Tönen und einem hintersinnigem Humor, mit dem sie Dekadenz und den immer irrwitzigeren Promikult aufs Korn nimmt. Bei den Filmfestspielen von Venedig wurde "Somewhere - Verloren in Hollywood" mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.

  • Wolfgang Laubach hat nach dem Bruch mit seiner Freundin Clarissa Wien den Rücken gekehrt, wodurch die Familie Laubach wieder in Retz vereint ist. Für den mit seiner Kanzlei immer am Rande des Existenzminimums agierenden Arthur eröffnen sich beruflich neue Perspektiven: Ein großer amerikanischer Saatguthersteller hat ihn dazu auserkoren, als ständiger juristischer Berater in Europa die Möglichkeiten zur Aufhebung des Verbots von genmanipuliertem Saatgut zu eruieren. Julia rät dem unentschlossenen Arthur, das Angebot anzunehmen.
    Julia muss sich mit einem merkwürdigen Fall von Einbruchdiebstahl beschäftigen: In der Nähe des Tatorts wird der volltrunkene Jungbauer Karl Schrott mit dem Diebesgut gefunden, er kann sich jedoch offenbar an nichts erinnern. Für Julia und ihren jungen Richterkollegen Dr. Altmann scheint der Fall zunächst klar; vor allem, als Julia und Arthur auf ihrem Heimweg eines Nachts Karl Schrott in demselben Zustand finden und wieder ein Einbruch passiert ist. Doch Haushälterin Anita, die ebenfalls spät nach Hause kommt, gibt einen interessanten Hinweis.Zwischen Sebastian Reidinger und seiner Verlobten Helga Schuster kriselt es indessen: Helga fühlt sich einmal mehr von Sebastians häuslichen Zukunftsplänen und dem damit verbundenen Geldaufwand überrollt. Julias Büroleiterin Regine Beranek hingegen genießt ihr spätes Glück mit dem pensionierten Gerichtspräsidenten Dr. Tischner, der ihretwegen nach Retz zieht.

  • 05.25

    Die Fallers - Die SWR Schwarzwaldserie

    Deutschland 2018
    Die Praktikantin

    Stereo 16 zu 9 Format Untertitel HD Produktion