Bitte warten...

SENDETERMIN So, 2.7.2017 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Afrika: Ägypten Theben

Das Herz des Pharaonenreichs

Die Königsstadt Theben, am Ostufer des Nils gelegen, beherrschte vier Jahrhunderte lang Ägypten und war zeitweilig Zentrum des östlichen Mittelmeerraumes. Seine Blütezeit erlebte Theben - so haben es die Griechen genannt (altägyptisch Weset) - im Neuen Reich während der 18. Dynastie, deren Pharaonen ihren unermesslichen Reichtum zur Verschönerung ihrer Residenz verschwendeten.

Memnon - Kolosse nennt man die Front-Skulpturen des Tempels von Amenophis III.

Memnon - Kolosse nennt man die Front-Skulpturen des Tempels von Amenophis III.

Das "hunderttorige" Theben war so groß, dass heute die Orte Luxor, Karnak und die umliegenden Dörfer das ursprüngliche Gebiet nicht bedecken können. Unermesslich alt war der Hauptort Oberägyptens schon zu Ramses Zeiten um 1280 v. Chr. und trotzdem vergänglich, weil er aus getrockneten Nilschlammziegeln gebaut wurde.

Ramses der Zweite will sie nun alle übertreffen. Er schickt sich an, der größte Pharao aller Zeiten zu werden.

Ramses der Zweite will sie nun alle übertreffen. Er schickt sich an, der größte Pharao aller Zeiten zu werden.

Nur die Tempel aus Stein sind geblieben: Der Luxor-Tempel und die riesige Tempelstadt von Karnak; der Amun-Tempel von Karnak: Der größte Sakralbau der Welt. Der Luxor-Tempel, mit Karnak durch eine drei Kilometer lange, von Sphingen gesäumte Allee, verbunden, war das zweitwichtigste Heiligtum Thebens. Die Gott Amun geweihte Anlage besitzt außer einer Fülle von Reliefs riesige Statuen von Ramses II., der wie kein anderer Herrscher Theben mit Denkmälern geschmückt hatte.

Die Pharaonen des Neuen Reiches fanden ihre letzte Ruhestätte in der Totenstadt westlich des Nils, auch Ramses II, der Größte aller Pharaonen.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Ägyptische Hochkultur in Theben-Ost und -West, u. a. mit dem ursprünglich 158 m langen Grabtempel Sethos' I. von Kurna, der Nekrologe von Dra Abu el-Naga mit dem Grab des königlichen Arztes Neb-Amun und des Hohenpriesters Amenose, dem Tal der Könige u. a. mit den Gräbern Ramses' II., Ramses' III. und Ramses' XI., dem Tempel der Königin Hatschepsut, dem Ramesseum, dem größten dem Amun geweihten Totentempel Ramses' II. mit 67 m hohem Pylon am Osteingang, dem Tal der Königinnen mit dem Grab der Königin Eset und den Memnonkolossen mit fast 20 m Höhe
UNESCO-Ernennung: 1979
2040-1781
v. Chr. Mittleres Reich
1550-1075
v. Chr. Neues Reich
1479-1458
v. Chr. Königin Hatschepsut, Tante und Mitregentin von Thutmosis III.
1279-1212
v. Chr. unter Ramses II. Grabtempel Sethos' I. von Kurna
1184-1153
v. Chr. Ramses II.
1153-1147
v. Chr. Ramses IV.
1147-1075
v. Chr. 20. Dynastie, u. a. Ramses XI.
1799
Napoleonische Expedition
1817
Entdeckung des Grabes von Sethos I.
1894-96
Ausgrabungen des Hatschepsut-Tempels
1995
Entdeckung des Mausoleums der Söhne von Ramses II.

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Sendung vom

So, 2.7.2017 | 6:00 Uhr

SWR Fernsehen

Mehr zum Thema im WWW: