Keyvisual Krieg der Träume (Foto: SWR, © Ricardo Vaz Palma_LOOKSfilm, IRIS Group, Les Films d’Ici)

Krieg der Träume

STAND

Die dokumentarische Dramaserie „Krieg der Träume“ erzählt die Geschichte Europas zwischen 1918 und 1939. Die internationale Coproduktion unter Federführung des SWR wurde mit dem Civis Preis 2019 in der Kategorie „TV. Video Unterhaltung (fictional)“ ausgezeichnet. Sie wurde außerdem für den Deutsch-Französischen Journalistenpreis, den Grimme-Preis (Wettbewerb Information & Kultur) und den DAFF-Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen (Drehbuch und VFX/Animation) nominiert.

Europa nach 1918

Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs, dem Untergang der Monarchien und der Gründung neuer Staaten wurde Europa zu einem Labor neuer Ideen, Hoffnungen und Gesellschaftsentwürfe. Es begann ein intensives und oft gewaltsames Ringen um die beste Utopie, ein „Krieg der Träume“. Demokraten, Kommunisten und Faschisten konkurrierten um die Vorherrschaft. Was das für die Menschen damals konkret bedeutete, verdeutlicht die achtteilige internationale Koproduktion „Krieg der Träume“.

13 Lebensläufe

Die Filme folgen den Lebenswegen von dreizehn Männern und Frauen aus Frankreich, Deutschland, Polen, Österreich, Schweden, Großbritannien, der Sowjetunion und Italien. Aus einer Vielzahl von Tagebüchern, Memoiren, Briefen, aber auch Biographien wurden die Geschichten der Protagonisten zusammengetragen, die spannendsten Momente herausgefiltert und zu einem multinationalen und multiperspektivischen Kaleidoskop jener Zeit zusammengesetzt.

Parallelen zu heute

Die Erlebnisse der ausgewählten Protagonisten wurden aufwändig inszeniert und mit dem dokumentarischen Film- und Fotomaterial zu einer packenden Dramaserie verdichtet. In ihr werden die Geschichten der Protagonisten vertikal in den einzelnen Folgen und auch horizontal über die ganze Serie hinweg erzählt. Die Serie verdeutlicht, wie und warum sich die Mentalität von Millionen Europäern im Verlauf dieser einundzwanzig Jahre zwischen 1918 und 1939 so veränderte, dass ein neuer Krieg möglich wurde. Immer wieder zeigen sich dabei auch Parallelen zur heutigen politischen Situation, in der Europa und die Demokratie erneut in die Krise zu geraten drohen.

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen