Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 18.7.2019 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen BW

Oma kocht am besten - Folge 25 Zürcher Geschnetzeltes aus Albstadt

Jana war ein "schleckiges" Kind - das sagt Irmgard Landmann über ihre jüngste Enkelin. "Spätzle mit Soß'", das war das Einzige, womit man sie locken konnte. Bis heute ist Janas Lieblingsgericht Omas "Zürcher Geschnetzeltes" mit Spätzle - die erwachsene Form von "Spätzle mit Soß'" sozusagen!

Jana Keil ist Mitte zwanzig und lebt in Balingen-Frommern. Und sie will jetzt endlich lernen, wie das Gericht von Oma geht. Von Beruf ist Jana technische Produktdesignerin und arbeitet erfolgreich in einer Männerdomäne. Mathe und Physik liegen ihr, genauso wie Motorrad-Fahren und Kochen! Sie ist ehrgeizig und hat bisher immer erreicht, was sie sich vorgenommen hat. Aber ob sie auch Omas Zürcher Geschnetzeltes hinbekommt? Und den speziellen Eiskaffee, den es im Sommer immer als Nachtisch gibt? Ihre Oma Irmgard ist überzeugt von ihr: "Wenn Jana will, kann sie alles."

Zürcher Geschnetzeltes

Zürcher Geschnetzeltes und der spezielle Eiskaffee, der mehr ein Kaffeeeis ist.

Irmgard Landmann, Anfang 80, aus Albstadt-Onstmettingen auf der Schwäbischen Alb ist eine, die direkt ist und sagt, wenn's ihr schmeckt und auch, wenn nicht! Sie war schon immer gerade heraus, offen und wagemutig. In den Fünfziger Jahren ist sie alleine zum Arbeiten in die Schweiz ausgewandert, weil sie sehen wollte, wie es woanders auf der Welt zugeht. Sie hat in der Gastronomieküche gearbeitet und dabei auch das Geschnetzelte kennen und kochen gelernt. Damals gab es auf der Alb so feine Dinge wie Geschnetzeltes oder Rinderfilet überhaupt nicht. Die gelernte Näherin wurde in der Schweiz schnell zur geschätzten Mitarbeiterin - und das, obwohl sie als Deutsche damals dort keinen leichten Stand hatte. Nach ein paar Jahren aber zog es sie doch wieder zurück auf ihre geliebte Alb.

Die Liebe zur Schwäbischen Alb haben Oma Irmgard ihre Enkelin Jana gemeinsam. Und wissbegierig sind sie beide: Oma Irmgard hat vor ein paar Jahren noch einmal etwas ganz Neues gelernt: "Hudlasock" machen: eine Art Hausschuhe, aus Stoffresten geflochten. Früher machte man das in jedem Dorf auf der Alb. Heute ist es fast ausgestorben. Zum Glück hat Irmgard Landmann das alte Handwerk wiederbelebt und einen richtige Boom ausgelöst: sie hat es vielen jüngeren Leuten beigebracht, die es in die jüngeren Generationen weiter tragen. Und auch ihre Enkelin Jana kann es inzwischen.

Das "Zürcher Geschnetzelte" hat sie Jana allerdings noch nicht beigebracht. Jana weiß nur so in etwa, wie es geht. Ob es ihr gelingt, das Lieblingsgericht originalgetreu nachzukochen? Ihre Oma und die ganze Familie sind zum Testessen eingeladen. Man darf gespannt sein, wie ihr Urteil ausfällt!

Sendung vom

Do, 18.7.2019 | 18:15 Uhr

SWR Fernsehen BW