STAND
Ringelnatter (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Ringelnatter Vorkommen: An Gewässern und in Feuchtgebieten auch in Rheinland-Pfalz Aussehen: blau-grau bis grün-grau, manchmal auch bräunlich. Hauptmerkmal sind die zwei gelben bis weißen "Halbmondflecken" im Nacken, bis zu 1,50 Meter lang Ungiftig: Kann sich bei Gefahr tot stellen und ein stinkendes Sekret abgeben - ist aber völlig ungefährlich. picture-alliance / dpa -
Barrenringelnatter Vorkommen: In Rheinland-Pfalz in Feuchtwiesen und Teichen Aussehen: blau-grau bis grün-grau, manchmal auch bräunlich, meist etwas heller als die Ringelnatter; statt Punkte eher Striche an der Seite ihres Körpers, sogenannte Barren; wird bis zu 1,60 Meter lang Ungiftig picture-alliance / dpa -
Äskulapnatter Vorkommen: in Hessen in steinigen, trockenen, mit Büschen bewachsenen Gebieten und lichten Waldregionen, auch auf Bäumen Aussehen: gelbbraun, bräunlich, olivfarben bis graubraun oder grauschwarz; Schuppen haben weiße Ränder, dadurch entsteht ein weißes Fleckenmuster, kann bis zu zwei Meter lang werden Ungiftig picture-alliance / dpa -
Würfelnatter Vorkommen: An und in Gewässern in Rheinland-Pfalz Aussehen: graubraun bis graugrün und ockerfarben, dunkle V-Zeichnung im Nacken, die Schuppen sind stark gekiehlt und auf dem Rücken Würfelzeichnung, bis zu einem Meter lang Ungiftig: Vom Aussterben bedroht, kann sich bei Gefahr tot stellen und ein stinkendes Sekret abgeben - ist aber völlig ungefährlich. picture-alliance / dpa -
Schlingnatter Vorkommen: trockenere Plätze: Bahndämme, Steinbrüche und auf Magerwiesen auch in Rheinland-Pfalz Aussehen: grau-braun gefärbt, ein dunkles Band zwischen Auge und Maul, bis zu 80 Zentimeter Ungiftig: beißt in Gefahrensituationen, ist aber ungefährlich Benny Trapp -
Kreuzotter Vorkommen: in Baden-Württemberg in unterschiedliche Lebensräume von Mooren bis zu Bergwiesen und Waldlichtungen; meidet trockene, heiße Plätze Aussehen: braun, grau, blaugrau, gelblich, olivgrün, orange, rotbraun bis schwarz mit einer dunklen X- oder V-Zeichnung auf dem dreieckigen Kopf sowie ein dunklen Zickzackband auf dem Rücken, meist bis 80 Zentimeter lang Giftig: Biss verursacht zwar Schmerzen, ist aber relativ harmlos - ein Arzt sollte dennoch aufgesucht werden. picture-alliance / dpa -
Aspisviper Vorkommen: In Baden-Württemberg in Berglandschaften auf trockenen und sonnigen Hügeln Aussehen: hellgrau, graugelb, graubraun und rotbraun bis orange, auf dem Rücken zwei Reihen dunkler, rechteckiger Flecken, welche auch zu einem Zickzack- oder Wellenband verschmolzen sein können, bis zu 90 Zentimeter lang Giftig: Ihr Gift verursacht zwar Schmerzen, ist aber relativ "harmlos". Es wird empfohlen, im Falle eines Bisses mit Antiserum zu behandeln. imago62199625h -
Blindschleiche Vorkommen: Auch in Rheinland-Pfalz, in Wald, Wiese, Parks und Gärten Aussehen: gräulich bis bräunlich, manchmal auch bläulich gefärbt, meist 30 bis 40 Zentimeter Ungiftig: Keine Schlange, sondern eine Echsenart picture-alliance / dpa -
STAND
AUTOR/IN