STAND

NACHTCAFÉ - Die SWR Talkshow Gäste bei Michael Steinbrecher

Die Menschen können sich ihre Nachbarn nicht aussuchen und sind ihnen auf beunruhigende Weise hilflos ausgeliefert. Die unfreiwillige räumliche und soziale Nähe sorgt oft für dicke Luft statt gegenseitiger Rücksichtnahme.

Jeder Dritte hatte schon Ärger mit seinem Nachbarn. Ob es um die dröhnende Musikanlage, den nächtlich bellenden Terrier oder das falsch geparkte Auto geht - oft sind es Kleinigkeiten, die den einst freundlichen Nachbarn zum nervigen Spießbürger mit Terrorqualitäten machen. Gestern noch die idyllische Doppelhaushälfte mit gemeinsamen Grillabenden - heute der Vorplatz der Hölle und die tägliche Angst, das eigene Haus zu verlassen. Es wird gegenseitig provoziert, schikaniert, beleidigt. Mauern werden hochgezogen, Überwachungskameras aufgestellt, Morddrohungen in den Hausflur gebrüllt.

"Ein guter Nachbar ist jemand, der Dir über den Gartenzaun zulächelt, aber nicht darüber klettert." Würde jeder dieses Zitat von Schriftsteller Arthur Bär beherzigen, hätten Deutschlands Richter jedes Jahr etwa 500.000 Fälle weniger zu schlichten. Und dennoch gibt es sie - nette Nachbarn, die sich gegenseitig umeinander kümmern. Da ist die wärmende Suppe, mit der die Nachbarin vor der Tür steht, weil die ganze Familie krank ist. Dort ist der handwerklich begabte Rentner, der mit seinem Akkubohrer parat steht, wenn der Schrank aufgebaut werden muss. Und manchmal wird aus dem unverbindlichen Flirt im Treppenhaus sogar die ganz große Liebe.

Michael Steinbrecher spricht mit genervten, gequälten und glücklichen Nachbarn in "Nachbarn - zwischen Hilfe und Hölle".

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
22:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Die Gäste bei Michael Steinbrecher:

Romana Wegemann

gallery-swr-T8NDD (Foto: SWR, SWR - Baschi Bender)
SWR - Baschi Bender

Romana Wegemann hat sich gemeinsam mit ihrem Mann den Traum vom eigenen Haus auf dem Land erfüllt. Doch diese Entscheidung war der Startschuß für einen zehn Jahre währenden Alptraum. Denn der Grundstücksnachbar drängte sich ungefragt in ihr Leben. Für ihn war es Liebe auf den ersten Blick – für sie ein Spießrutenlauf durch krankhaftes Nachstellen, Belästigungen und Beleidigungen: „Er wurde immer aggressiver, hat sogar unsere Tiere vergiftet.“  Bis ein Gartenspaten ihrem Mann zum Verhängnis wurde.   

Ivanka Cugura

gallery-swr-T8NDD (Foto: SWR, SWR - Baschi Bender)
SWR - Baschi Bender

Als Ivanka Cugura in den Siebzigerjahren nach Stuttgart zog, ahnte sie noch nicht, dass die Begegnung mit ihren Nachbarn einmal ihr ganzes Leben verändern würde. Mehr als 20 Jahre lebte sie Tür an Tür mit einem älteren Ehepaar: „Die beiden waren wie eine Familie für mich, wir gehörten zusammen.“ Nach dem Tod des Ehepaares wurde Ivanka Cugura unverhofft Alleinerbin eines Millionenvermögens. Mit einem Großteil des Geldes gründete sie eine Stiftung und unterstützt damit Mädchen in Afrika. 

Heinz Gröning

gallery-swr-T8NDD (Foto: SWR, SWR - Baschi Bender)
SWR - Baschi Bender

Fast die Hälfte aller Deutschen fühlt sich von der nachbarschaftlichen Geräuschkulisse belästigt. So auch der Nachbar von Comedian und Musiker Heinz Gröning, der sich in dem hellhörigen Miethaus massiv gestört fühlte: „Eines Abends klingelt es an der Tür, der Nachbar brüllte und hat einen Riesenlärm veranstaltet.“ Trampelnde Kinder, dröhnende Waschmaschinen und nächtliche Ruhestörung waren die Vorwürfe. Der Beginn eines Nerventerrors und schließlich der Grund für Gröning, sich ein eigenes Haus zu kaufen.    

Doris Baschin

gallery-swr-T8NDD (Foto: SWR, SWR - Baschi Bender)
SWR - Baschi Bender

Dicke Luft am Gartenzaun ist Doris Baschin völlig fremd. Ganz im Gegenteil: Die 84-jährige Schwäbin hat sogar einen ganz engen Draht zu der jungen Wohngemeinschaft von nebenan. Obwohl über 50 Jahre Altersunterschied dazwischenliegen, haben Jung und Alt viel Verständnis füreinander. Wenn es drüben lauter wird, steht die Rentnerin mit einer Sektflasche vor der Tür und feiert mit anstatt zu meckern: „Wir kennen uns seit acht Jahren und das mit den jungen Leuten klappt wunderbar. Wenn wir zusammensitzen, ist es immer lustig.“   

Petra Amann

gallery-swr-T8NDD (Foto: SWR, SWR - Baschi Bender)
SWR - Baschi Bender

Auch Petra Amann kennt und schätzt gute und aufmerksame Nachbarschaft: „Bei uns hilft einer dem anderen.“ Wäre die Sachbearbeiterin nicht so couragiert gewesen, hätte dies im schlimmsten Fall ihrer Nachbarin sogar das Leben gekostet. Denn selbst als die Frau wehrlos und blutüberströmt am Boden lag, trat der höchst aggressive Schläger weiter auf sie ein und drohte, sie umzubringen. Petra Amann zeigte Zivilcourage, kam ihrer Nachbarin sofort zu Hilfe und griff trotz der Brutalität mutig ein. 

Prof. Dr. Ulrich Wagner

gallery-swr-T8NDD (Foto: SWR, SWR - Baschi Bender)
SWR - Baschi Bender

Als Konfliktforscher kennt Prof. Dr. Ulrich Wagner, das Ausmaß von hochkochenden Emotionen bei nachbarschaftlichen Streithähnen. Aus seiner langjährigen Erfahrung weiß er aber auch: Ohne Einigung gibt es keinen Frieden am Gartenzaun. Ob Kinderlärm, falsch geparkte Autos oder Haustiere – wenn kein Gespräch unter Nachbarn mehr fruchtet, ist der Sozialpsychologe auch als Mediator gefragt: „Es ist wichtig, bei Konflikten früh einzuschreiten, bevor sich Feindbilder entwickeln und verfestigt haben.“  

STAND
AUTOR/IN