eine Zecke, deren Kopf in der Haut eines Menschen steckt (Foto: Colourbox)

Richtiger Umgang mit Zecken

Diese neuen Zeckenarten lauern auf uns

STAND
AUTOR/IN

Frühlingszeit ist Zeckenzeit – und es kommen immer neue Arten wie Hyalomma, Auwaldzecke und die Braune Hundezecke dazu. Wo die Blutsauger lauern und wie man richtig mit ihnen umgeht.

Der Frühling ist im vollen Gange und viele Menschen verbringen wieder mehr Zeit im Freien. Mit den wärmeren Temperaturen kehren auch die Zecken zurück. Sie können Bakterien und Krankheitserreger tragen.

Für den Anstieg der Krankheitsfälle ist auch der Klimawandel verantwortlich: Wegen der wärmeren Jahreszeiten sind Zecken zunehmend fast das ganze Jahr über aktiv. Aufgrund der milden Winter überleben Zecken leichter und sind aktiver. 2022 hat die Zeckensaison besonders früh begonnen.

Zudem breiten sich andere Zeckenarten in neuen Habitaten aus. Für dieses Jahr rechnen Experten wieder mit hohen Infektionszahlen bei Krankheiten, die von den kleinen Blutsaugern übertragen werden.

Inhaltsangabe:

1. Gefahr neuer Zeckenarten
2. Zecken leben im Gras und auf Büschen
3. Zeckenstiche richtig verhindern
4. Zecken richtig töten und entsorgen

1. Gefahr neuer, eingewanderter Zeckenarten

Bedingt durch die milderen Temperaturen verbreiten sich hierzulande neue Zeckenarten, die möglicherweise tropische Krankheiten oder das Mittelmeerfleckfieber übertragen. Dazu zählen: zwei Arten der Hyalomma, die Auwaldzecke und die Braune Hundezecke.

Tropenzecke Hyalomma
Die beiden Arten Hyalomma marginatum und Hyalomma rufipes stammen ursprünglich aus den Trocken- und Halbtrockengebieten Afrikas, Asiens, Süd- und Osteuropas. Mit ihren gestreiften Beinen sind sie eine auffällige Erscheinung und viel größer als der normale Holzbock. Die Riesenzecken haben Augen und können ihre bevorzugten Wirtstiere bis auf eine Entfernung von über 100 Metern aktiv verfolgen.

Zecken im Größenvergleich: Gemeiner Holzbock (links) und Hyalomma marginatum (rechts) (Foto: dpa Bildfunk, Foto: Lidia Chitimia-Dobler/Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr/dpa -)
Zecken im Größenvergleich: Gemeiner Holzbock (links) und Hyalomma marginatum (rechts) Foto: Lidia Chitimia-Dobler/Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr/dpa -

Forschende gehen davon aus, dass erwachsene Zecken große Säugetiere wie Pferde oder Rinder bevorzugen, ein Befall von Menschen sei aber auch nicht ausgeschlossen. Larven und Nymphen nisten sich vor allem auf Vögeln und Kleinsäugern ein. Sie bleiben bis zu 28 Tage auf ihrem Wirt und können so mit Zugvögeln nach Deutschland eingeschleppt werden. Die Tiere sind potentielle Überträger des Krim-Kongo-Hämorrhagischen Fiebers und des Arabisch Hämorrhagischen Fiebers und können eine Form des Zecken-Fleckfiebers auslösen.

Braune Hundezecke
Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) ist eigentlich im Mittelmeerraum, Nordafrika und vielen Teilen der Tropen und Subtropen heimisch. Sie liebt warmes, trockenes Klima und kann deshalb auch in Wohnungen überleben und schnell zur Plage werden. Sie ist klein, unauffällig und flink.

Braune Hundezecken stehen auch im Visier der Hohenheimer Parasitologen  (Foto: dpa Bildfunk, Foto: Fabian Sommer/dpa)
Die flinke Braune Hundezecke auf einem 1-Cent-Stück. Foto: Fabian Sommer/dpa

Obwohl der Hund ihr bevorzugter Wirt ist, werden auch gelegentlich Menschen gestochen. Die Zecke kann Krankheiten wie beispielsweise das durch Rickettsien ausgelöste Mittelmeer-Fleckfieber übertragen. Mehr über die Gefahr von Zecken für Haustiere erfahren Sie hier.

Auwaldzecke
Bis vor einigen Jahren galt vor allem der Gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) als Überträger von Krankheitserregern wie Borrelien und FSME. Mittlerweile wurden die Erreger (Borreliose und Bakterien) dem RKI zufolge auch in der Auwaldzecke nachgewiesen. Erkennen kann man die Auwaldzecke an ihrer auffällig beige-braunen Marmorierung. Sie wird auch Buntzecke genannt und ist bereits in ganz Deutschland verbreitet. Gemeldet wurden bereits Fälle aus Niedersachsen, Baden-Württemberg und Sachsen (Raum Leipzig). Die Auwaldzecke überträgt nicht nur Krankheitserreger wie Borrelien sondern auch Rickettsien, die Erreger des Fleckfiebers sind. Woran Sie typische, von Zecken übertragende Erkrankungen erkennen können, lesen Sie hier.

2. Zecken leben im Gras und in Büschen

Zecken lauern entgegen mancher Meinung nicht auf Bäumen, sondern eher in hohem Gras oder auf kleinen Büschen. Inzwischen findet man sie auch in vielen Gärten und auch in Stadtgebieten.

Einheimische Zeckenarten, wie der Gemeine Holzbock, krallen sich an potentiellen Wirten fest, wenn diese an ihnen vorbeigehen und sie streifen. Dann stechen sie mit ihrem Saugrüssel durch die Haut und trinken Blut. Das bemerkt man jedoch nicht sofort, da die Zecke zuvor die Haut betäubt.

Auwaldzecken und die Hyalomma-Zecken dagegen können ihren Opfern sogar über kleine Strecken hinweg folgen, wenn sie sehen, dass diese an ihnen vorbeigehen.

Wenn sich Zecken vollgesaugt haben, fallen sie einfach von Ihrem Wirt ab. Ohne Blut können aus Zeckenlarven keine ausgewachsenen Tiere werden. Sobald die Zecke sich einmal vollgesaugt hat, kann sie mehrere Jahre überleben, ohne eine Mahlzeit zu sich nehmen zu müssen.

Schutz vor durch Zecken übertragene FSME FSME-Impfung wird für Risikogebiete empfohlen

Der einzig wirksame Schutz vor FSME ist eine Impfung. Sie gilt als gut verträglich und wird von den Krankenkassen bezahlt. Im Südwesten Deutschlands wird sie dringend empfohlen.  mehr...

3. Zeckenstich verhindern

Der beste Schutz vor durch Zecken übertragbare Krankheiten ist es, sich gar nicht erst stechen zu lassen. Die folgenden Tipps der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) helfen dabei:

  1. Bleiben Sie bei Spaziergängen möglichst auf festen Wegen und meiden Sie Unterholz, hohes Gras und Hautkontakt zu bodennahen Pflanzen.
  2. Ziehen Sie sich und Ihrem Kind beim Aufenthalt in möglichen Zeckengebieten feste Schuhe an.
  3. Achten Sie auf helle Kleidung, die den Körper weitestgehend bedeckt. Hierauf lassen sich die Zecken leichter auffinden.
  4. Suchen Sie nach dem Aufenthalt in möglichen Zeckengebieten vor allem bei Kindern den Körper sorgfältig nach Zecken ab.
  5. Bevorzugte Saugstellen sind am Kopf und am Hals sowie unter den Armen, zwischen den Beinen und in den Kniekehlen. Wie man beim Entfernen am besten vorgeht, lesen Sie hier.

4. Zecken richtig entfernen, töten und entsorgen

Hat man eine Zecke auf der Haut entdeckt, sollte man nicht überstürzt handeln und die Zecke versehentlich ausquetschen. Denn: Wird eine Zecke gedrückt, gelangt der Darminhalt inklusive möglicher Bakterien in die Blutbahn des Wirts.

Der Zeckenkopf sollte unbedingt direkt mitentfernt werden. Bleibt er in der Haut stecken, können Erreger aus dem Mundwerkzeug in die Blutbahn gelangen.

Richtig entfernt wird die Zecke mit einer Zeckenzange oder mit einer Zeckenkarte. Letztere ist besonders praktisch, da sie einfach im Geldbeutel oder in der Handy-Hülle mitgeführt werden kann und so bei jedem Waldspaziergang dabei ist.

Desinfektion des Stichs
Ist die Zecke erfolgreich entfernt worden, sollte der Stich mit Desinfektionsmittel behandelt werden. Aber Achtung: Sprühen Sie das Desinfektionsmittel erst auf die Stelle, wenn die Zecke entfernt wurde. Denn der Kontakt mit Desinfektionsmittel kann den Blutsauger stressen. Stress kann dazu führen, dass das Tierchen sich in den Blutkreislauf übergibt und so mögliche Krankheitserreger überträgt.

Zecke richtig töten

Zecken sind hart im Nehmen: Sie überleben 24 Stunden im Gefrierfach, überstehen einen Waschgang bei 40 Grad und wenn man sie in der Toilette herunterspült, können sie bis zu drei Wochen lang unter Wasser überleben.

Am effektivsten ist das Zerdrücken der Zecken nach dem Entfernen. Vorsicht: Die Zecke am besten in ein Papier legen und dann mit einem glatten Gegenstand, wie einem Glas, zerquetschen. Bei Kontakt mit Flüssigkeiten, die aus der Zecke kommen, sollten die Hände gut gewaschen und desinfiziert werden.

Mindestens 40-prozentiger Alkohol kann Zecken töten. Auch Feuer hat sich bewährt, um Zecken effektiv zu töten. In den Flammen verbrennen die Tiere und haben keine Überlebenschance.

So können Sie Infektionen durch Zecken erkennen Typische Anzeichen von Borreliose oder FSME

Hat eine Zecke schon zugestochen, bevor man sie entdeckt, ist Aufmerksamkeit gefordert: Lernen Sie die typischen Symptome von Borreliose und Frühsommer-Meningoenzephalitis kennen.  mehr...

Schutz vor durch Zecken übertragene FSME FSME-Impfung wird für Risikogebiete empfohlen

Der einzig wirksame Schutz vor FSME ist eine Impfung. Sie gilt als gut verträglich und wird von den Krankenkassen bezahlt. Im Südwesten Deutschlands wird sie dringend empfohlen.  mehr...

Haustierhalter aufgepasst Hundemalaria und Borreliose: Zecken als Gefahr für Haustiere

Ob Braune Hundezecke oder Auwaldzecke: In Deutschland verbreiten sich Zeckenarten, die Haustieren schwere Krankheiten übertragen können. Wie kann man Tiere schützen?  mehr...

Richtiger Umgang mit Zecken Diese neuen Zeckenarten lauern auf uns

Frühlingszeit ist Zeckenzeit – und es kommen immer neue Arten wie Hyalomma und die Braune Hundezecke dazu. Wo die Blutsauger lauern und wie man richtig mit ihnen umgeht.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN