STAND

Wegen Corona werden in Deutschland viele Veranstaltungen abgesagt. Wer dafür haftet und ob Zugtickets oder Hotelübernachtungen ersetzt werden.

Das Coronavirus (Covid-19) verbreitet sich in Deutschland immer mehr. Als Vorsichtsmaßnahme werden in immer mehr Bundesländern Veranstaltungen ganz verboten worden.

Baden-Württemberg verbietet wegen Coronavirus Covid-19 große Veranstaltungen

In Baden-Württemberg sind Großveranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern in geschlossenen Räumen verboten. Rheinland-Pfalz hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen, unabhängig von Art und Zahl der Teilnehmer, verboten. In einigen Städten und Gemeinden gelten noch strengere Maßnahmen, wie beispielsweise in Freiburg. Dort sind Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen verboten.

Alle wichtigen Informationen zur Entwicklung und den Maßnahmen gegen das Coronavirus Covid-19 in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie ganz Deutschland in Newsblogs. Wie sich andere Länder wie beispielsweise Österreich vor dem Coronavirus Covid-19 schützen, finden Sie auf der Webseite der Tagesschau.

Gibt es Geld zurück, wenn Veranstalter wegen Corona absagt?

Generell erhalten Verbraucher ihr Geld zurück, wenn der Veranstalter das Konzert, Fußballspiel oder die Messe absagt, teilt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf ihrer Webseite mit. Der Veranstalter kommt durch die Absage seiner Verpflichtung nicht nach.

Verbraucher können sich in einem ersten Schritt an die Vorverkaufsstelle werden, bei der sie das Ticket gekauft haben, denn Veranstalter geben die Rückabwicklung häufig dorthin zurück. Klappt es dort nicht, sollten sich Verbraucher direkt an den Veranstalter wenden.

Generell können Kunden bei ihrer Bank auch innerhalb von acht Wochen die Lastschrift zurückholen. Es empfiehlt sich aber zunächst mit dem Veranstalter zu klären, wann und wie er das Geld zurückzahlen möchte, um kein unnötiges Chaos zu verursachen.

Stuttgarter Frühlingsfest abgesagt

Die Stadt Stuttgart hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass das Stuttgarter Frühlingsfest dieses Jahr nicht stattfindet. Die Wirte und Schausteller hatten im April und Mai über eine Million Besucher erwartet. Wie es im Fall des Stuttgarter Frühlingsfestes mit Stornierungen aussieht, das wird sich wohl im Laufe der nächsten Tage klären. Erste Informationen dazu findet man beim Wasenwirt.

Erstattung auch bei verschobenen Konzerte oder Dauerkarten bei Fußballspielen

Häufig werden Veranstaltungen auch verschoben. Auch hier sind Verbraucher nicht verpflichtet, den Ausweichtermin wahrzunehmen. Sie können auch dann ihr Geld zurückverlangen. Wichtig ist hierbei allerdings, das auf dem ursprünglichen Ticket auch ein genauer Termin stand.

Auch wer eine Dauerkarte etwa für ein Stadion der Fußball-Bundesliga hat, wird anteilig entschädigt, wenn Spiele wegen des Coronavirus' ohne Zuschauer stattfinden müssen. Bundesligavereine wie Borussia Dortmund oder Borussia Mönchengladbach haben Entschädigungen bereits kommuniziert. Auch die Bundesliga-Vereine im Südwesten spielen teilweise vor leeren Rängen, die Vereine wollen die Fans entschädigen. Hier die Infos zum SC Freiburg, der TSG 1899 Hoffenheim, und dem 1. FSV Mainz 05.

Kann ich aus Angst vor Corona mein Ticket freiwillig stornieren?

Jeder kann jederzeit ein Ticket für eine Großveranstaltung wie beispielsweise ein Konzert oder ein Fußballspiel stornieren. Ein Recht auf eine Entschädigung besteht dann aber nicht, da Angst vor der Ansteckung mit einem Virus, wie beispielsweise Covid-19, rechtlich gesehen kein Grund für eine Absage ist.

Viele Veranstalter sind aber momentan kulant, was den Umtausch oder die Stornierung von Tickets angeht.

Was gilt für gebuchte Übernachtungen im Hotel?

Wer seine Reise als Pauschalreise gebucht hat, die wegen des Coronavirus' Covid-19 abgesagt worden ist, erhält auch sein Geld für die Hotelübernachtung zurück. Dies gilt nicht nur für Reisen nach Italien, sondern auch, wenn Verbraucher eine Pauschalreise zu einer Messe oder einem Konzert gebucht haben, das abgesagt worden ist.

Haben Reisende ihr Hotelzimmer und die Anreise getrennt gebucht, wird die rechtliche Lage komplizierter. "Unter bestimmten Umständen hat der Veranstalter bei einer Absage entstandenen Schäden zu ersetzen, z.B. die Kosten für ein gebuchtes Hotelzimmer und bereits bezahlte Fahrtkosten", schreibt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf ihrer Webseite. Dies gelte jedoch nur, wenn der Veranstalter am Ausfall der Veranstaltung Schuld trage, nicht jedoch bei höherer Gewalt. "Ob eine Absage wegen des Coronavirus tatsächlich hierunter fällt, bleibt abzuwarten."

Was gilt für Zugtickets der Deutschen Bahn?

Wer ein Zugticket der Deutschen Bahn für ein vom Coronavirus betroffenes Risikogebiet gekauft hat, kann dieses stornieren. Die Deutsche Bahn erstattet den Kunden die Fahrscheine auf Kulanz. Dies gilt im Moment für Reisen nach Italien. Auch, wer mit der Bahn zu einer Messe oder einem Konzert fahren wollte, das abgesagt wurde, kann seine Fahrt stornieren und erhält auf Kulanz der Bahn sein Geld zurück.

STAND
AUTOR/IN