Warme Eisheilge - Klimawandel hat Folgen: Zahlreiche Tulpen in verschiedenen Farben blühen in einem Garten vor der strahlenden Sonne. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich)

Klimawandel verursacht mildere Kältedellen

Diesmal Eiscreme an den Eisheiligen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Die frostigen Eisheiligen finden regional unterschiedlich etwa Mitte Mai statt. Dieses Jahr können wir in der Sonne sitzen mit einem Eis. Liegt das etwa am Klimawandel?

Die Eisheiligen haben dieses Jahr weniger mit Eis zu tun, sondern mehr mit heiß: Temperaturen bis zu 30 Grad sind im Südwesten Deutschlands möglich. Aber das ist erst einmal Wetter – nicht der Klimawandel. Das Wetter hält sich nun einmal nicht immer an den Bauernkalender. Es gibt die Eisheiligen schon noch, diese berüchtigte Kältedelle Mitte Mai. Vor zwei Jahren etwa fiel in einigen Regionen Deutschland sogar noch kurz Schnee, obwohl es zuvor im März und im April schon richtig warm war.

Leckeres Speise-Eis zu den Eisheiligen: Verschiedene Eissorten in den üblichen Metallbehältern in einer Eisdiele. (Foto: Unsplash/Lama Roscu )
Bei sommerlichen Temperaturen zu den Eisheiligen gibt es eher ein Eis auf die Hand als eine Eisschicht auf dem Boden. Unsplash/Lama Roscu

Eisheilige: Letzter Frost gefürchtet bei Landwirten und Hobby-Gärtnern

Die Eisheiligen (namens: Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophia) sind gefürchtet, denn sie können den letzten Frost mitbringen. Das kann zu schweren Ernteschäden führen, vor allem im Obst- und Weinbau, aber auch bei bodennahen Gemüsepflanzen. Das passiert besonders dann, wenn es in den Wochen davor schon richtig mild war und die Natur bereits flächendeckend ausgetrieben hat. Blüten mögen keinen Frost.

Video herunterladen (31,4 MB | MP4)

Klimawandel: Frühling hat sich um zwei Wochen nach vorne verschoben

Es kommt erschwerend hinzu, dass der Frühling mittlerweile rund zwei Wochen früher startet als noch vor ein paar Jahrzehnten. Das bedeutet, Mitte Mai blühen meist schon sehr viele Pflanzen - und das ist kein Wetter, sondern Folge des Klimawandels.

Tatsächlich fallen die Kältedellen Mitte Mai in der Tendenz milder aus als noch vor 30 Jahren – das heißt, Frost gibt es deutlich seltener. Das liegt daran, dass das Temperaturniveau insgesamt ansteigt – und auch das ist eine Folge des Klimawandels.

Mannheim

Stadt installiert neue Technik Klimasensoren sollen Mannheim vor Hitze schützen

Der Klimawandel lässt auch Mannheim nicht kalt. Extreme Hitze und tropische Nächte werden uns künftig begleiten. Um die Folgen abzufedern, setzt die Stadt unter anderem auf neue Technik.    mehr...

Kaiserslautern

Neue Aussichtsplattform in Kaiserslautern So sieht der Klimawandel im Pfälzerwald aus

Der Klimawandel ist längst vor unserer Haustür angekommen - um deutlich zu machen, welche Folgen das hat, gibt's im Forstamt Kaiserslautern das Projekt "Erlebnis Waldwandel".  mehr...

Klimawandel Noch mehr Hitze? Kommt ziemlich sicher!

Wann kommt der nächste weltweite Hitzerekord? Fast sicher in den kommenden fünf Jahren! Damit rechnet die UNO.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG