Eine Person tankt ihr Auto an einer Tankstelle. Wie findet man den günstigsten Sprit-Preis? Welche Tank-App kann man dafür verwenden? (Foto: Unsplash / Erik Mclean)

Preise in Rekordhöhe

So können Sie jetzt Sprit und Spritkosten sparen

STAND
AUTOR/IN

Der Krieg in der Ukraine treibt die Spritpreise gewaltig nach oben - derzeit auf deutlich über zwei Euro pro Liter. Wie kann man trotzdem beim Tanken und Fahren sparen?

Bei den aktuell fast täglich steigenden Preisen wird tanken immer teurer. Gerade jetzt lohnt es sich also, die Spritpreise zu beobachten und genau zu planen, wann man tanken möchte.

Wann ist Sprit am billigsten?

Die letzte Studie vom ADAC ergab, dass die Spritpreise im Tagesvergleich abends in der Regel am niedrigsten sind. Zwischen 18 bis 19 Uhr und 20 bis 22 Uhr lohnt sich Tanken am ehesten. Fünf bis sieben Cent Ersparnis pro Liter sind drin.

15.11.2019, Mecklenburg-Vorpommern, Neubrandenburg: An einer wegen Bauarbeiten geschlossenen Tankstelle werden für alle Treibstoffarten Literpreise von 9,99 Euro angezeigt  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)
9,99 € für den Liter Sprit?! Soweit sind wir noch nicht. picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Wer hingegen morgens kurz vor der Arbeit noch schnell tanken fährt, zapft meist den höchsten Spritpreis im gesamten Tagesvergleich. Frühaufsteher zahlen beim Tanken also am meisten. Es gibt zwar immer wieder Preisspitzen - durchschnittlich kommt es zu sieben Preiserhöhungen am Tag - im Verlauf des Tages werden die Preise aber immer billiger. Nach 22 Uhr steigen die Preise dann wieder und bleiben bis zum Morgen konstant.

Warum schwanken die Preise von Benzin und Diesel so sehr?

Generell gilt: Wenn viele Menschen mit dem Auto unterwegs sind, steigt die Nachfrage nach Benzin und Diesel an den Tankstellen - und damit der Preis. Und nachts gehen die Tankstellen-Betreiber anscheinend davon aus, dass jeder, der jetzt noch tankt, den Kraftstoff so dringend braucht, dass er deshalb einen höheren Preis akzeptiert.

Das gilt übrigens auch für Autobahn-Tankstellen: Wer hier tankt, zahlt rund 20 Cent mehr - egal zu welcher Tageszeit.

An welchen Wochentagen lohnt sich Tanken besonders?

An keinem wirklich. Die alte Regel vom "billig Tanken am Sonntagabend", am besten nach der Tagesschau, hat jedenfalls längst ihre Gültigkeit verloren. Das beobachtet der ADAC schon seit einigen Jahren: Tanken ist heutzutage an jedem Tag gleich teuer geworden. Dafür gibt es aber auch eine gute Nachricht: Die Spritpreise steigen in den Ferienzeiten längst nicht mehr so stark an wie früher.

Die Preis-Schwankungen vor Feiertagen und Ferien seien mittlerweile jedenfalls fast vollständig von den Schwankungen im Tagesgeschäft abgelöst worden, heißt es. Sparen beim Tanken kann man als Autofahrer also inzwischen Tag für Tag.

An einer Tankstelle in Dresden steckt am 22.02.2012 ein Zapfstutzen einer Zapfsäule im Tank eines Autos. (Foto: dpa Bildfunk, dpa-Zentralbild)
Der Kraftstoff E10 ist vielerorts plötzlich so teuer wie Super. dpa-Zentralbild

Das können verschiedene Spritpreis-Apps

Die günstigste Tankstelle in der Umgebung zu finden, ist mit einem Blick aufs Handy möglich. Es gibt unzählige Apps, die einem die aktuellen Spritpreisen an fast allen Tankstellen anzeigen. Die meisten berufen sich dabei auf die Zahlen der "Markttransparenzstelle für Kraftstoffe" des Bundeskartellamts. Hier laufen sämtliche Spritpreis-Informationen zusammen: Unternehmen, die öffentliche Tankstellen betreiben oder über die Preissetzungshoheit an diesen verfügen, müssen der Markttransparenzstelle ihre Preise in Echtzeit melden.

Eine App zeigt am 12.09.2013 auf einem iPad in Berlin verschiedene Benzinpreise an. Mithilfe von Apps können die Verbraucher die Benzinpreise in Echtzeit vergleichen.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa/ Fotograf:Ole Spata)
Mit einer Tank-App kann man bei jedem Tankvorgang bares Geld sparen. picture alliance / dpa/ Fotograf:Ole Spata

Falsche Preise in Tank-Apps?

Fehlerhafte Preise in den Apps kommen hauptsächlich dadurch zustande, dass es bis zu fünf Minuten dauern kann, bis sich die Zahlen aktualisiert haben. Eine Übersicht der zugelassenen Apps, die ihre Zahlen direkt von der Markttransparenzstelle beziehen, finden Sie hier.

In den Grundfunktionen unterscheiden sich die Apps kaum: Bei den allermeisten kann man Preisalarme setzen, Routen zu bestimmten Tankstellen planen oder nahegelegene Tankstellen als Favoriten speichern. Es gibt aber verschiedene Zusatzfunktionen, die einzelne Apps vom Rest abheben.

Tank-Apps mit Zahlfunktion

Bei manchen Apps ist es möglich, direkt an der Zapfsäule über die App zu zahlen. Das funktioniert beispielsweise bei „clever-tanken“, „mehr-tanken“ oder bei „PACE Drive“. Preisprognosen erhält man unter anderem bei „Enerquick“ und auch bei „clever-tanken“. Manche Apps liefern zusätzlich auch Zahlen aus weiteren Ländern, wie zum Beispiel „Benzinpreis-Blitz“.

Aktuelle Spritpreise auch bei Google Maps

Einen Preisvergleich der Tankstellen findet man auch in der Google Maps App. Laut Bundeskartellamt übernimmt Google die Daten aber nicht direkt von der Markttransparenzstelle.

Sprit sparen beim Fahren

Wer weniger Sprit verbraucht, muss auch weniger tanken. Mit ein paar einfachen Tricks kann man beim Autofahren den Verbrauch reduzieren:

  • Fahrweise optimieren: Rechtzeitig schalten und die Drehzahl möglichst gering halten.
  • Vorausschauend fahren: Bremsen vergeudet Energie. Daher ist es besser, vor einer roten Ampel frühzeitig vom Gas zu gehen, das Auto rollen zu lassen und moderat abzubremsen, bis man zum Stehen kommt - als bis kurz vor dem Stand Gas zu geben.
  • Elektrische Verbraucher im Auto ausschalten: Die Standheizung oder die Klimaanlage nur dann einschalten, wenn es wirklich notwendig ist. Auch die Front- und Heckscheibenheizung sind oft länger an als notwendig. Sobald die Sicht klar ist, besser wieder ausschalten.
  • Ladung reduzieren: Schweres Gepäck sollte nicht länger als notwendig im Auto bleiben. Auch Zusätze wie eine Skibox oder einen Fahrradträger sollte man direkt wieder vom Auto nehmen, sobald man sie nicht mehr benötigt.
  • Richtiger Luftdruck in den Reifen: 0,3 Bar zu wenig an Luftdruck kann schon bis zu 0,5 Liter Kraftstoff mehr pro 100 Kilometer Fahrstrecke kosten. Wie hoch der Druck sein sollte, variiert je nach Fahrzeug. Weitere Infos zum richtigen Reifendruck finden Sie etwa hier beim ADAC.
Rheinland-Pfalz

Wenn Tanken lebensnotwendig ist Wie steigende Spritpreise die Existenz von Pendlern gefährden

Der Krieg in der Ukraine und die damit einhergehenden Sanktionen treiben Spritpreise für Benzin und Diesel ungebremst in die Höhe. In Rheinland-Pfalz macht das vor allem Pendlern zu schaffen.  mehr...

Baden-Württemberg

Diesel teilweise bei 2,32 Euro Sprit so teuer wie nie: Wut bei den Autofahrern groß - BW-SPD fordert Entlastung bei Energiepreisen

Seit zwei Wochen steigen die Preise für Benzin und Diesel. Das führt zu Wut und Verzweiflung bei einigen Autofahrenden. Die SPD in BW fordert deshalb Entlastung bei den Energiepreisen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN