Eine Ein-Euro-Münze neben einer Steckdose und einem Stecker (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Teure Energie

Strompreis könnte weiter steigen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Verbraucher und Wirtschaft ächzen unter hohen Stromkosten. Doch der Preis für Energie könnte sogar noch weiter steigen. Einige Versorger haben bereits Erhöhungen angekündigt.

Strom ist im vergangenen Jahr mehr als sechs Prozent teurer geworden – und die Preise könnten noch weiter anziehen. Davor warnt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW. So seien die Beschaffungskosten, die die Energieversorger für Strom zahlen müssen, in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen, erklärte die Chefin des BDEW, Kerstin Andreae. Bei langfristigen Lieferungen hätten sich die Großhandelspreise seit Jahresbeginn verdoppelt. Bei kurzfristigen Verträgen sei der Strom sogar dreimal so teuer geworden. Die gestiegenen Beschaffungskosten kämen mit zeitlicher Verzögerung beim Endverbraucher an.

Ein roter Stromstecker liegt auf einer Jahresabrechung für Strom  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Strom wird sich im Winter weiter verteuern. Picture Alliance

Preise steigen weiter - auch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Nach Informationen des Portals Check24 haben deswegen bereits neun Grundversorger höhere Preise für Verbraucher angekündigt oder sogar schon eingeführt. Darunter drei Versorger aus Rheinland-Pfalz und einer aus Baden-Württemberg. So soll der Strompreis bei der Energieversorgung Oberes Wiesental GmbH ab Oktober um 11,3 Prozent steigen. In Rheinland-Pfalz haben die Stadtwerke Schifferstadt und das Elektrizitätswerk Hammermühle ihre Tarife bereits zum August um 4,3 beziehungsweise 5,5 Prozent erhöht. Bei den Stadtwerken Bad Dürkheim wurde der Strom zum September um 6,4 Prozent teurer. Im bundesweiten Schnitt bedeuten sie Preiserhöhungen für eine Familie mit einem Verbrauch von 5.000 Kilowattstunden eine zusätzliche finanzielle Belastung von 63 Euro pro Jahr.

Der Strompreis besteht zur Hälfte aus Steuern

Doch nicht nur die hohen Energiekosten machen Strom in Deutschland teuer. Etwa die Hälfte des Preises entsteht durch Steuern, Abgaben und Umlagen. Diese seien in den vergangenen zehn Jahren um rund 70 Prozent gestiegen, beklagt der BDEW. Der Bundesverband der Industrie (BDI) erwartet deswegen von der nächsten Regierung Maßnahmen gegen die steigenden Preise. Der aktuelle Höhenflug schade der Industrie massiv, so der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch. Auch viele Verbraucher hoffen, dass die nächste Bundesregierung etwas gegen die hohen Strompreise unternimmt. Laut einer Umfrage des Portals Verivox würde fast ein Drittel der Deutschen dafür sogar an der Atomkraft festhalten.

Video herunterladen (12 MB | MP4)

Sonne und Wind könnten Strom billiger machen

Die Initiative Agora Energiewende geht hingegen davon aus, dass der Ausbau erneuerbarer Energien den Strompreis wieder stabilisieren könnte. Schon jetzt würden zum Beispiel Wind- und Solarstrom den Preisanstieg um rund die Hälfte abfedern. Der schnelle Ausbau erneuerbarer Energieträger könne den Strompreis sogar wieder senken, glaubt der Verband.

Alternative Energie Verhinderte Windkraft

Bald schon soll Windenergie unseren Strombedarf wesentlich decken, aber Bürokratie und Interessen stehen dem entgegen.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

Energiepreis Strom in Deutschland so teuer wie nirgends in Europa - so können Sie sparen

Nach Zahlen des europäischen Statistikamts musste ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch zwischen 2500 und 5000 Kilowattstunden für eine Kilowattstunde 30,06 Cent bezahlen.  mehr...

Preishoch an öffentlichen Ladesäulen Darf Strom für E-Autos so teuer sein?

Frust bei E-Auto-Besitzern: Strompreise an öffentlichen Ladesäulen sind deutlich gestiegen. Kein Problem, meint unser SWR-Umweltexperte. Kritik kommt aus der Wirtschaftsredaktion.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG